Hohle Köpfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hohle Köpfe (Englischer Titel: Feet of Clay) ist ein Roman von Terry Pratchett. Es ist der neunzehnte Scheibenwelt-Roman. Hohle Köpfe wurde 1996 veröffentlicht. Ort der Handlung ist Ankh-Morpork. Hohle Köpfe gehört zu den Stadtwachengeschichten weshalb Samuel Mumm eine prominente Rolle bei den komplizierten polizeilichen Ermittlungen des Bandes spielt. Neben mehreren Morden, die man den Golems zur Last legt, wird Lord Vetinari, der Patrizier, Opfer einer heimtückischen Vergiftung. Erstmals werden Golems als eigenständige Ethnie eingeführt und mit Dorfl wird am Ende des Buches der erste Golem in die Wache aufgenommen.

Der englische Titel Feet of clay referiert auf die Interpretation des Traums von Nebuchadnezzar, dem Köng von Babylon, durch den Propheten Daniel (siehe: Das Buch Daniel).

Deutsche Ausgabe[Bearbeiten]

Goldmann, 1998, ISBN 3-442-41539-X

Handlung[Bearbeiten]

Ein weiteres Mal schreibt eine Gruppe extrem traditionalistischer Bürger die Wiedereinsetzung eines Königs auf ihre Fahnen. Dass sie sich für diese Rolle ausgerechnet Nobby Nobbs aussuchen, zeugt von einer gewissen Borniertheit. Wie alle Royalisten haben sie ein Problem: Lord Vetinari. Ihn gewaltsam zu beseitigen, kommt nicht in Frage, weshalb diesmal seine schleichende Vergiftung das Mittel der Wahl ist. Während Vetinari diese clevere Methode schnell durchschaut, dauert es bei Kommandeur Mumm und seiner Truppe ziemlich lang, bevor sie endlich dahinterkommen.

Unterdessen geschehen in Ankh-Morpork geheimnisvolle Morde an harmlosen alten Männern. Das ist ungewöhnlich für die Stadt, da ansonsten Motive und Vorgehen gewalttätiger Auseinandersetzungen nachgerade einer Schablone folgen und entsprechend leicht aufzuklären sind. Diesmal steht die Wache vor einem Rätsel. Relativ bald wird klar, dass Golems darin verwickelt sind. Golems wurden von den Menschen vor langer Zeit geschaffen, um gefährliche und schmutzige Arbeiten zu erledigen. Es sind stumme, aus Ton gebrannte Geschöpfe, in deren hohle Köpfe die Heiligen Worte hinterlegt werden, die sie beleben. Sie denken nicht, sondern gehorchen. Ein spezieller Golem tut das nicht. Er denkt, spricht und mordet. Die anderen Golems sind verzweifelt, sofern Tongeschöpfe zu so etwas in der Lage sind. Sie haben diesen Golem aus ihrem eigenen Ton gebrannt, damit er ihr Leben verbessert. Dummerweise haben sie in seinen Kopf so viel widersprüchliche Wünsche und Erwartungen untergebracht, dass dem armen Kerl gar nichts anderes übrig bleibt, als wahnsinnig zu werden.

In einem letzten verzweifelten Kampf vernichtet der Golem Dorfl den irren Golemkönig in einem Kessel kochenden Wachses – eine wunderbare Reminiszenz an Arnold Schwarzenegger in Terminator 2. Dorfl selbst zerspringt bei dieser Auseinandersetzung in tausend Stücke, die Hauptmann Karotte alle einsammeln lässt, um ihn erneut brennen zu lassen; diesmal allerdings mit einem Mund und einer Zunge. Anschließend legt er die Kaufquittung für Dorfl in seinen Kopf und der erste Golem mit einem freien Willen ist in der Welt. Er spricht und entscheidet, künftig eine Laufbahn in der Wache einzuschlagen. Er ist nur einer von mehreren neuen Rekruten, die in diesem Band zur Wache stoßen. Nicht unerwähnt sollte die Zwergin Grinsi „Gertie“ Kleinpo, bleiben, die dank ihrer zwergenuntypischen Ausbildung in der Alchemistengilde die forensische Abteilung der Wache übernimmt und wesentlich zur Aufklärung von Vetinaris Vergiftung beiträgt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Auch als gekürztes 6 CD Hörbuch, Sprecher: Rufus Beck, ISBN 3-83710-787-6 (ungekürzt als MP3 Download)

Weblinks[Bearbeiten]