Der Zauberhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung, Rezeption, Bedeutung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Zauberhut (Originaltitel: Sourcery) ist ein Roman von Terry Pratchett. Er ist der fünfte Scheibenwelt-Roman und macht den Leser mit dem Konzept der Kreativen Magie, als der Quelle aller Magie, vertraut. Protagonist ist der minderjährige Münze. Der Zauberhut wurde 1988 veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe erschien 1990 im Heyne Verlag (ISBN 3-453-04300-6).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als achter Sohn eines achten Sohnes ist Alleswiß, der Rote, ein mächtiger Zauberer. Nachdem er von der Unsichtbaren Universität verbannt wurde, heiratete er und hatte Söhne. Die ersten sieben wurden ebenfalls mächtige Zauberer, der achte allerdings, Münze, ist ein „Kreativer Magus“ (im Original „sourcerer“). Während gewöhnliche Zauberer vorhandene Magie nutzen, ist ein Kreativer Magus eine Quelle der Magie.

An dem Tag seines Todes flüchtet Allesweiß in seinen Zauberstab, den er Münze vermacht. So plant er seinen Sohn zu kontrollieren, um sich an der Unsichtbaren Universität zu rächen. Angestachelt von seinem Vater usurpiert der Junge den Posten des Erzkanzlers, verwandelt den Patrizier in eine Eidechse und will die Welt der Magie unterwerfen. Der Hut des Erzkanzlers, ein jahrtausendealtes, mit Magie und Persönlichkeit aufgeladenes Artefakt widersetzt sich diesem Plan. Ein magischer Krieg bricht aus. Die Eisriesen marschieren wieder. Das Ende der Scheibenwelt scheint nah. Nur mit einer ziegelsteinbeschwerten Socke bewaffnet greift schließlich Rincewind in den Konflikt ein und schafft es, Münze zum Umdenken zu bewegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]