Houston, wir haben ein Problem!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

„Houston, wir haben ein Problem!“ ist ein bekanntes, aber nicht ganz korrekt wiedergegebenes Zitat, das am 13. April 1970 von der Besatzung der Apollo 13 an die NASA-Missions-Überwachungszentrale im Lyndon B. Johnson Space Center in Houston (Texas) gerichtet wurde.[1] Es wurde zu einem geflügelten Wort.[2]

Das Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zwei Tage nach dem Start explodierte bei der amerikanischen Raumfahrt-Mission Apollo 13 plötzlich ein Tank mit flüssigem Sauerstoff (siehe hier).[3] Daraufhin trat die Crew per Funk laut NASA-Protokoll mit den folgenden Worten mit dem Capsule Communicator Jack R. Lousma im Christopher C. Kraft Jr. Mission Control Center auf der Erde in Kontakt:

[02:07:55:19][4]: Fred Haise: Okay, Houston... (interrupted by Lovell)
[02:07:55:20]: Jack Swigert: I believe we’ve had a problem here.
[02:07:55:28]: Jack R. Lousma: This is Houston. Say again, please.
[02:07:55:35]: Jim Lovell: Houston, we’ve had a problem. We’ve had a main B bus undervolt.

Auf Deutsch:

[02:07:55:19]: Fred Haise: Okay, Houston... (wird unterbrochen von Lovell)
[02:07:55:20]: Jack Swigert: Ich glaube, wir hatten hier ein Problem.
[02:07:55:28]: Jack R. Lousma: Hier ist Houston. Wiederholen Sie das, bitte.
[02:07:55:35]: Jim Lovell: Houston, wir hatten ein Problem. Es gab eine Hauptbus-Unterspannung.

Im Tonmitschnitt und nach den Schilderungen von James „Jim“ Lovell lautete das korrekte, initiale Zitat von Kapselpilot John „Jack“ Swigert jedoch „Okay, Houston, we’ve had a problem here“ (deutsch: „Okay, Houston, wir hatten hier ein Problem“).

Bekannt wurde das Zitat in der leicht abgewandelten (und so im Film Apollo 13 verwendeten) Formulierung „Houston, we have a problem.“ (deutsch: „Houston, wir haben ein Problem.“).[5]

Weiterer Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rohrsystem des Tanks wurde ebenfalls durch die Explosion beschädigt und die drei alkalischen Brennstoffzellen konnten daher nur wenige Stunden arbeiten. Die einzige Möglichkeit bestand darin, die Mission abzubrechen und Apollo 13 so schnell wie möglich zur Erde zurückzubringen.[6] Als „Rettungsboot“ wurde die Mondlandefähre Aquarius improvisiert. Beim Rückflug veränderte sich der Kurs durch eine kurze Brennphase des Landemotors im Mondmodul geringfügig, sodass die Flugbahn nach der Mondumlaufbahn wieder zur Erde zurückführte. Die Crew befand sich insgesamt länger als drei Tage in der Mondlandefähre.[7] Kurz vor der Wiedereintrittsphase musste die während des Unfalls teilweise entladene Silberoxid-Zink-Batterie des Befehlsmoduls mit einem improvisierten Kabel wieder aus dem Mondmodul geladen werden.[8] Schließlich kamen die Astronauten erfolgreich auf der Erde an.[9]

Das havarierte Servicemodul der Apollo 13 nach Abtrennung

Verfilmung der Apollo-Mission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Film Apollo 13 wurde das tatsächliche Zitat zum allgemein bekannten „Houston, wir haben ein Problem“ verkürzt, weil einige der wirklich gesprochenen Worte für unnötig befunden wurden. Der Drehbuchautor William Broyles Jr., der die Änderung vornahm, erklärte, dass die in Wirklichkeit verwendete Zeitform Perfekt „nicht so dramatisch“ sei. Broyles und Naomi S. Baron, eine Sprachwissenschaftlerin der American University, sagten, dass der gesprochene Dialog in einem spannenden Film nicht gut funktionieren würde. Wahrscheinlich wurde auch wegen dieser trickreichen Anwendung ausgerechnet das gekürzte Zitat aus dem Film so bekannt: Es besetzt Platz 50 der „100 größten Filmzitate“ des AFI.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Spielfilm aus dem Jahr 2016 über ein angebliches von den Amerikanern finanziertes jugoslawisches Raumfahrtprogramm trägt den Titel Houston wir haben ein Problem![10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hellmuth Vensky: Mondmission Apollo 13: "Houston, wir haben ein Problem". 16. April 2010.
  2. „Houston, wir haben ein Problem“.
  3. RAUMFAHRT APOLLO 13 : Die längste Nacht - DER SPIEGEL 17/1970.
  4. In Klammern der Zeitstempel seit Start im Format [dd:hh:mm:ss]
  5. Apollo 13 – Technical Air to Ground Voice Transcription: 02 07 55 35. Abgerufen am 11. April 2020.
  6. n-tv NACHRICHTEN: Apollo 13 bangt 87 Stunden.
  7. Ulli Kulke: Apollo 13: Der Horror, nicht mal als Leiche zurückzukehren. 4. Oktober 2008.
  8. Zusammenfassung - Apollo 13 - Journal der Monderkundung.
  9. Apollo 13: Reiseziel Fra Mauro - Abgebrochene 3. Mondlandung.
  10. Verschwörungen und die Fabrikation von Wahrheit: “Houston, wir haben ein Problem!” In: erinnerung.hypotheses.org, 23. Februar 2017.