Hundheim (Morbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hundheim
Verbandsfreie Gemeinde Morbach
Ehemaliges Gemeindewappen von Hundheim
Koordinaten: 49° 50′ 4″ N, 7° 9′ 6″ O
Höhe: 500 m ü. NHN
Einwohner: 681 (30. Jun. 2005)
Eingemeindung: 31. Dezember 1974
Postleitzahl: 54497
Vorwahl: 06533
Hundheim (Rheinland-Pfalz)
Hundheim

Lage von Hundheim in Rheinland-Pfalz

Katholische Filialkirche St. Rochus (2017)
Katholische Filialkirche St. Rochus (2017)

Hundheim ist ein Dorf und Ortsbezirk der verbandsfreien Gemeinde Morbach im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dorfkern von Hundheim liegt etwa einen Kilometer von der Hunsrückhöhenstraße entfernt zwischen Morbach und dem Archäologiepark Belginum. Zwei Kilometer südöstlich des Ortes liegt die Burg Baldenau, eine der wenigen Wasserburgen des Hunsrücks. Zu Hundheim gehören auch die Wohnplätze Gipsmühle, die auch Baldenauermühle genannt wird, und der Reinhardshof.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hundheim wird erstmals 1281 in einer Urkunde erwähnt. Durch Verpfändung gehörte Hundheim zum späteren kurtrierischen Amt Baldenau. Der Name erklärt sich als Wohnstatt eines Hon oder Hun, eines Hundertschaftsführers. Bei den Franken wurden jeweils 100 Familien zu einer Honnschaft, als kleinste politische Einheit zusammengefasst, und Hundheim ist offenbar der Mittelpunkt eines solchen „Amtsbezirkes“ gewesen.

Am 31. Dezember 1974 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Hundheim mit seinerzeit 624 Einwohnern in die neu gebildete verbandsfreie Gemeinde Morbach eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hundheim ist gemäß Hauptsatzung einer von 19 Ortsbezirken der Gemeinde Morbach. Er wird politisch von einem Ortsbeirat und einem Ortsvorsteher vertreten.[3]

Der Ortsbeirat von Hundheim besteht aus elf Mitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsvorsteher als Vorsitzendem.[4]

Elmar Weber wurde am 20. August 2019 Ortsvorsteher von Hundheim.[5] Bei der Stichwahl am 16. Juni 2019 war er mit einem Stimmenanteil von 59,60 % für fünf Jahre gewählt worden,[6] nachdem bei der Direktwahl am 26. Mai keiner der ursprünglich vier Bewerber eine ausreichende Mehrheit erreicht hatte.[7]

Webers Vorgänger waren seit 2014 Ulrich Wilbert und seit 1999 Joachim Gutweiler.[8][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hundheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2021 liegt vor.]. S. 81 (PDF; 1 MB).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 188 (PDF; 2,6 MB).  Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Morbach vom 20. Juni 2014, geändert durch Satzung vom 19. November 2015. § 2 Ortsbezirke. Gemeinde Morbach, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Ortsbeiratswahl 2019 Hundheim. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  5. Unterrichtung über die Sitzung des Ortsbeirates Hundheim am 20. August 2019. In: Morbacher Rundschau, Ausgabe 39/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Morbach, verbandsfreie Gemeinde, zehnte Ergebniszeile. Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  7. a b Diese Kandidaten wollen Bürgermeister im Kreis Bernkastel-Wittlich werden. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 11. April 2019, abgerufen am 25. Dezember 2020 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Wahl der Ortsvorsteher ab 2014. Landkreis Bernkastel-Wittlich. Abgerufen am 26. Dezember 2020.