Hundszungen (Pflanzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hundszungen
Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale)

Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Unterfamilie: Boraginoideae
Tribus: Cynoglosseae
Gattung: Hundszungen
Wissenschaftlicher Name
Cynoglossum
L.

Die Hundszungen (Cynoglossum) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration der Gewöhnlichen Hundszunge (Cynoglossum officinale)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Hundszungen-Arten sind meist zweijährige oder ausdauernde, seltener einjährige, krautige Pflanzen. Die wechselständigen Laubblätter sind einfach und ganzrandig; sie sind meist gestielt.

Blüten der Deutschen Hundszunge (Cynoglossum germanicum)
Klausenfrucht der Kretischen Hundszunge (Cynoglossum creticum)

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Meist in endständigen zymösen Blütenständen, meist ohne Tragblättern, stehen viele Blüten zusammen.

Die zwittrigen Blüten sind meist fünfzählig und radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die meist fünf Kelchblätter sind höchstens an ihrer Basis verwachsen und vergrößern sich nach der Anthese. Die meist fünf Kronblätter sind zu einer zylindrischen bis trichterförmigen Röhre verwachsen und besitzt einen radförmigen Saum. Die Kronröhre wird durch fünf Schlundschuppen verschlossen. Staubblätter und Griffel sind in der Kronröhre eingeschlossen. Es ist nur ein Kreis mit meist fünf fertilen Staubblättern vorhanden (tetrazyklische Blüte). Die Staubblätter stehen in oder oberhalb der Mitte. Die zwei Fruchtblätter bilden den oberständigen Fruchtknoten; er ist durch falsche Scheidewände in vier Klausen geteilt.

Die Klausenfrucht zerfällt in meist vier Teilfrüchte. Die meist vier einsamigen nussartigen Klausen sind ei- bis kreisförmig, auf der Dorsalseite konvex, flach oder leicht konkav, zum Teil mit Randwulst und mit Widerhaken versehen.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Bestäubung erfolgt vorwiegend durch Schwebfliegen.

Blüte der Goldlackblättrigen Hundszunge (Cynoglossum cheirifolium)

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Cynoglossum wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Als Lectotypus-Art wurde 1913 Cynoglossum officinale L. festgelegt. Die Gattung Cynoglossum gehört zur Tribus Cynoglosseae in der Unterfamilie Boraginoideae innerhalb der Familie Boraginaceae.

Die etwa 75 Arten der Gattung Cynoglossum sind vorwiegend in den Tropen und Subtropen fast weltweit verbreitet. In Europa kommen elf und in Deutschland nur die zwei Arten Deutsche Hundszunge (Cynoglossum germanicum), Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale) vor. In Österreich tritt zusätzlich noch Ungarn-Hundszunge (Cynoglossum hungaricum).[1]

Es gibt etwa 75 Cynoglossum-Arten (Auswahl):

  • Cynoglossum amabile Stapf & J.R.Drumm.: Die Heimat ist China und Bhutan. Sie kommt als Neophyt in Nord- und Südamerika, Afrika, Neuseeland und Hawaii vor.[2]
  • Cynoglossum australe R.Br.
  • Cynoglossum borbonicum (Lam.) Bory: Dieser Endemit kommt nur auf Réunion vor.
  • Cynoglossum boreale Fernald
  • Cynoglossum castellanum Pau
  • Goldlackblättrige Hundszunge (Cynoglossum cheirifolium L.): Sie ist in Südeuropa und Nordafrika verbreitet.[3]
  • Cynoglossum clandestinum Desf.: Sie kommt in Spanien, Portugal, Sardinien, Sizilien, Algerien, Marokko, Tunesien und Libyen vor.[3]
  • Cynoglossum coeruleum Hochst. ex A.DC.: Sie ist im tropischen Afrika verbreitet.[2]
  • Cynoglossum columnae Ten.: Die Heimat ist Italien, Sizilien, die Balkanhalbinsel, die Ägäis und die Türkei.[3]
  • Kretische Hundszunge (Cynoglossum creticum Mill.)
  • Cynoglossum dioscoridis Vill.: Die Heimat ist Spanien, Frankreich, Italien, Marokko und Algerien.[2]
  • Deutsche Hundszunge (Cynoglossum germanicum Jacq.)
  • Cynoglossum formosanum Nakai: Die Heimat ist Taiwan und Japan.[4]
  • Cynoglossum furcatum Wall. ex Roxb.: Sie ist in Asien verbreitet.[2]
  • Cynoglossum gansuense Y.L.Liu: Sie gedeiht in Höhenlagen von 1600 bis 2900 Metern in den chinesischen Provinzen Gansu, Qinghai, Ningxia sowie Sichuan.[4]
  • Cynoglossum geometricum Baker & C.H.Wright (Syn.: Cynoglossum coeruleum Hochst. ex A.DC. subsp. geometricum (Baker & C.H.Wright) S.Edwards): Sie ist in Afrika verbreitet.
  • Cynoglossum grande Douglas ex Lehm.: Sie ist in Kanada und den USA verbreitet.[2]
  • Ungarn-Hundszunge (Cynoglossum hungaricum Simonkai): Sie ist von Ostmittel-, Ost- und Südosteuropa bis zur Türkei verbreitet.[3]
  • Cynoglossum lanceolatum Forssk.: Sie ist Afrika und Asien weitverbreitet.[2]
  • Cynoglossum macrocalycinum Riedl: Sie kommt in der Inneren Mongolei vor.[4]
  • Cynoglossum magellense Ten.: Die Heimat ist Italien.[3]
  • Cynoglossum microglochin Benth.
  • Cynoglossum montanum L.
  • Cynoglossum nebrodense Guss.: Dieser Endemit kommt nur Sizilien vor.[3]
  • Cynoglossum nervosum Benth. ex C.B. Clarke: Die Heimat ist Indien und Pakistan.[2]
  • Gewöhnliche Hundszunge (Cynoglossum officinale L.)
  • Cynoglossum occidentale A.Gray
  • Cynoglossum rotatum Velen.
  • Cynoglossum schlagintweitii (Brand) Kazmi: Sie kommt in Indien und Tibet vor.[4]
  • Cynoglossum sphacioticum Boiss. & Heldr.: Dieser Endemit kommt nur auf Kreta vor.[3]
  • Cynoglossum triste Diels: Sie gedeiht in Höhenlagen von 2500 bis 3100 Metern in den chinesischen Provinzen Sichuan sowie Yunnan.[4][2]
  • Cynoglossum virginianum L.: Sie ist in Kanada und den USA verbreitet.[2]
  • Cynoglossum viridiflorum Pallas ex Lehmann: Sie ist in Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und in der Inneren Mongolei verbreitet.[4]
  • Cynoglossum wallichii G. Don (inklusive die Varietät Cynoglossum wallichii var. glochidiatum (Wall. ex Benth.) Kazmi; Syn.:Cynoglossum glochidiatum Wall. ex Benth.): Sie ist Afghanistan, Indien, Pakistan, Nepal, Bhutan, Myanmar und China verbreitet.[2]
  • Cynoglossum zeylanicum (Vahl) Brand: Die Heimat ist Indien und Sri Lanka.[2]
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Beispielsweise folgende Arten werden in andere Gattungen gestellt:

Literatur[Bearbeiten]

  •  Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 5: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Asteridae): Buddlejaceae bis Caprifoliaceae, Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1996, ISBN 3-8001-3342-3.
  • Miloslav Kovanda: Cynoglossum L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae, Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 119-121 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 701.
  2. a b c d e f g h i j k Boraginaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 20. Februar 2014.
  3. a b c d e f g Benito Valdés: Boraginaceae. NameCache=Cynoglossum&PTRefFk=7100000 Cynoglossum. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.
  4. a b c d e f Gelin Zhu, Harald Riedl, Rudolf V. Kamelin: Boraginaceae. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 16: Gentianaceae through Boraginaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1995, ISBN 0-915279-33-9, S. 329., PDF-Datei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hundszungen (Cynoglossum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing