Hydroxychloroquin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Hydroxychloroquin
Vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Freiname Hydroxychloroquin
Andere Namen
  • (RS)-2-[{4-[(7-Chlor-4-chinolinyl)amino]pentyl}(ethyl)amino]ethanol
  • (±)-2-[{4-[(7-Chlor-4-chinolinyl)amino]pentyl}(ethyl)amino]ethanol
Summenformel C18H26ClN3O
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 118-42-3
EG-Nummer 204-249-8
ECHA-InfoCard 100.003.864
PubChem 3652
ChemSpider 3526
DrugBank DB01611
Wikidata Q421094
Arzneistoffangaben
ATC-Code

P01BA02

Wirkstoffklasse

Antiprotozoika

Eigenschaften
Molare Masse 335,87 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Hydroxychloroquin ist ein zu Chloroquin analoger und chemisch mit Chinin verwandter Arzneistoff zur (oralen) Therapie und Prophylaxe der Malaria tropica, der rheumatoiden Arthritis und Kollagenosen wie dem systemischem Lupus erythematodes.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydroxychloroquin hemmt die Häm-Polymerase der Plasmodien und bindet an DNA. Es wird in Plasmodien in ihre Vakuolen aufgenommen. Hydroxychloroquin hemmt den Lebensabschnitt der Plasmodien in den Erythrozyten. Es ist weniger giftig für die Retina als Chloroquin.[2]

Chloroquin wirkt außerdem als Zink-Ionophor und bewirkt dadurch erhöhte intrazelluläre Zink-Konzentrationen. Zink wiederum wirkt hemmend auf die RNA Polymerase von Coronaviren.[3][4]

Wie Chloroquin inhibiert Hydroxychloroquin die Autophagozytose.[5]

In pharmazeutischen Zubereitungen wird häufig Hydroxychloroquin-Sulfat, C18H26ClN3O·H2SO4[6] eingesetzt.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloroquin- und Hydroxychloroquin-Retinopathie kann als Folge langfristiger Einnahme von Chloroquin oder Hydroxychloroquin auftreten.[7][8]

COVID-19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.

Chloroquin und Hydroxychloroquin werden zur Behandlung von COVID-19 in Betracht gezogen. Wie zuvor schon für Chloroquin, zeigten In-vitro-Studien in Zellkultur eine Wirksamkeit von Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2-Viren bei einer mittleren effektiven Konzentration im mikromolaren Bereich.[9][10]

Eine in Shanghai durchgeführte randomisierte kontrollierte Pilotstudie mit 30 Patienten konnte keinen Vorteil für die mit Hydroxychloroquin behandelten Patienten gegenüber der Kontrollgruppe feststellen.[11] Eine klinische Studie aus Marseille kam hingegen zu positiven Ergebnissen bei der Behandlung von COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin.[12] Diese Studie wurde aufgrund ihrer Methodik breit kritisiert;[13] der Virologe Christian Drosten erklärte, sie lasse keine Rückschlüsse auf die tatsächliche Wirksamkeit zu.[14] Weitere klinische Studien wurden unter anderem vom Asan Medical Center in Seoul,[15] der University of Minnesota[16] und dem Universitätskrankenhaus Akershus[17] angekündigt.

Gleichzeitig richtete sich eine große öffentliche Aufmerksamkeit auf den Einsatz von Hydroxychloroquin gegen COVID-19: US-Präsident Donald Trump äußerte auf einer Pressekonferenz und in einem Tweet vom 21. März 2020 hohe Erwartungen, während der Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases vor voreiligen Schlüssen warnte.[18] Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, kündigte eine klinische Studie an, die am 24. März 2020 beginnen solle.[19] Ein Mann aus Arizona, der aufgrund eines Fernsehberichts ohne ärztliche Begleitung ein auf Chloroquin basierendes Mittel zur Behandlung von Fischen eingenommen hatte, verstarb mit Symptomen einer Vergiftung.[20]

Chloroquin beziehungsweise Hydroxychloroquin werden in den vorläufigen belgischen Behandlungsrichtlinien[21] sowie den südkoreanischen Richtlinien[22] für COVID-19-Patienten empfohlen.

In Deutschland genehmigte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte am 25. März 2020 eine klinische Phase-III-Studie mit Hydroxychloroquin als Prüfpräparat. Dabei sollen Patienten mit leichter bzw. mittelschwerer COVID-19-Erkrankung eingeschlossen werden.[23]

Hydroxychloroquin ist Teil der im März 2020 begonnenen „Solidarity“-Studie der Weltgesundheitsorganisation, in deren Rahmen auch Chloroquin, Lopinavir/Ritonavir (teils in Kombination mit Beta-Interferon) und Remdesivir getestet werden. Sie sind ebenfalls Teil der Ende März 2020 begonnen „Discovery“-Großstudie, in deren Rahmen auch Remdesivir und Lopinavir/Ritonavir mit der bisherigen Behandlung an mehr als 3000 Covid-19-Patienten in acht europäischen Ländern verglichen werden sollen.[24]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Plaquenil (CH), Quensyl (D)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:CL Inventory/nicht harmonisiertFür diesen Stoff liegt noch keine harmonisierte Einstufung vor. Wiedergegeben ist eine von einer Selbsteinstufung durch Inverkehrbringer abgeleitete Kennzeichnung von Hydroxychloroquine im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 14. Januar 2020.
  2. emedicine.com
  3. Jing Xue, Amanda Moyer, Bing Peng, Jinchang Wu, Bethany N. Hannafon: Chloroquine Is a Zinc Ionophore. In: PLoS ONE. Band 9, Nr. 10, 1. Oktober 2014, ISSN 1932-6203, S. e109180, doi:10.1371/journal.pone.0109180, PMID 25271834, PMC 4182877 (freier Volltext) – (plos.org [abgerufen am 21. März 2020]).
  4. Aartjan J. W. te Velthuis, Sjoerd H. E. van den Worm, Amy C. Sims, Ralph S. Baric, Eric J. Snijder: Zn2+ Inhibits Coronavirus and Arterivirus RNA Polymerase Activity In Vitro and Zinc Ionophores Block the Replication of These Viruses in Cell Culture. In: PLOS Pathogens. Band 6, Nr. 11, 11. April 2010, ISSN 1553-7374, S. e1001176, doi:10.1371/journal.ppat.1001176, PMID 21079686, PMC 2973827 (freier Volltext) – (plos.org [abgerufen am 21. März 2020]).
  5. Z. J. Yang, C. E. Chee u. a.: The role of autophagy in cancer: therapeutic implications. In: Molecular cancer therapeutics. Band 10, Nummer 9, September 2011, S. 1533–1541, doi:10.1158/1535-7163.MCT-11-0047, PMID 21878654, PMC 3170456 (freier Volltext) (Review).
  6. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Hydroxychloroquinsulfat: CAS-Nummer: 747-36-4, EG-Nummer: 212-019-3, ECHA-InfoCard: 100.010.927, PubChem: 12947, DrugBank: DBSALT000096, Wikidata: Q27270879.
  7. Heimann, Heinrich et al.: Atlas des Augenhintergrundes. Kapitel 7: Makulaerkrankungen, Abschnitt 7.7: Chloroquin- und Hydroxychloroquin-Retinopathie. Thime, 2010. doi:10.1055/b-0034-40509.
  8. Richard Bergholz: Chloroquin-Makulopathie: Risikofaktoren und Früherkennung. Habilitationsschrift. Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin, November 2017. PDF.
  9. Xueting Yao, Fei Ye, Miao Zhang, Cheng Cui, Baoying Huang, Peihua Niu, Xu Liu, Li Zhao, Erdan Dong, Chunli Song, Siyan Zhan, Roujian Lu, Haiyan Li, Wenjie Tan, Dongyang Liu: In Vitro Antiviral Activity and Projection of Optimized Dosing Design of Hydroxychloroquine for the Treatment of Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2). In: Clinical Infectious Diseases. 9. März 2020, doi:10.1093/cid/ciaa237 (Im Erscheinen, Vorabveröffentlichung).
  10. Jia Liu, Ruiyuan Cao, Mingyue Xu, Xi Wang, Huanyu Zhang, Hengrui Hu, Yufeng Li, Zhihong Hu, Wu Zhong, Manli Wang: Hydroxychloroquine, a less toxic derivative of chloroquine, is effective in inhibiting SARS-CoV-2 infection in vitro. In: Cell Discover. Band 6, 18. März 2020, doi:10.1038/s41421-020-0156-0.
  11. Chen Jun, Liu Danping, Liu Li, Liu Ping, Xu Qingnian, Xia Lu, Ling Yun, Huang Dan, Song Shuli, Zhang Dandan, Qian Zhiping, Li Tao, Shen Yinzhong, Lu Hongzhou: A pilot study of hydroxychloroquine in treatment of patients with common coronavirus disease-19 (COVID-19). In: Journal of Zhejiang University (Medical Sciences). Band 49, Nr. 1, 3. März 2020, doi:10.3785/j.issn.1008-9292.2020.03.03 (com.cn [PDF]).
  12. Philippe Gautret, Jean-Christophe Lagier, Philippe Parola, Van Thuan Hoang, Line Meddeb, Morgane Mailhe, Barbara Doudier, Johan Courjon, Valérie Giordanengo, Vera Esteves Vieira, Hervé Tissot Dupont, Stéphane Honoré, Philippe Colson, Eric Chabrière, Bernard La Scola, Jean-Marc Rolain, Philippe Brouqui, Didier Raoult: Hydroxychloroquine and azithromycin as a treatment of COVID‐19: results of an open‐label non‐randomized clinical trial. In: International Journal of Antimicrobial Agents. doi:10.1016/j.ijantimicag.2020.105949.
  13. Hanno Böck: About that Hydroxychloroquine for COVID-19 trial. In: Better Science. 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  14. Anja Martini: Malaria-Medikament vorerst kein Hoffnungsträger. In: Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten. NDR Info, 19. März 2020, S. 2–4, abgerufen am 20. März 2020 (Podcast-Transkript).
  15. Comparison of Lopinavir/Ritonavir or Hydroxychloroquine in Patients With Mild Coronavirus Disease (COVID-19). In: ClinicalTrials.gov. U.S. National Library of Medicine, 13. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (Studienregistrierung).
  16. Post-exposure Prophylaxis for SARS-Coronavirus-2. In: ClinicalTrials.gov. U.S. National Library of Medicine, 16. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (Studienregistrierung).
  17. Norwegian Coronavirus Disease 2019 Study (NO COVID-19). In: ClinicalTrials.gov. U.S. National Library of Medicine, 20. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (Studienregistrierung).
  18. Riley Beggin: Trump keeps promoting an unproven coronavirus treatment — despite his experts’ advice. In: Vox.com. Vox Media, 21. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  19. Lisette Voytko: New York To Begin Clinical Trials For Coronavirus Treatment Tuesday, Cuomo Says. In: Forbes. 22. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  20. Erika Edwards, Vaughn Hillyard: Man dies after ingesting chloroquine in an attempt to prevent coronavirus. NBC News, 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  21. Instituut voor Tropische Geneeskunde, Universität Antwerpen, UMC Sint-Pieter, Sciensano, Federaal Agentschap voor Geneesmiddelen en Gezondheidsproducten (Hrsg.): Interim Clinical Guidance for Patients Suspected of/Confirmed with COVID-19 in Belgium. Version 4. 19. März 2020 (wiv-isp.be [PDF; abgerufen am 23. März 2020]).
  22. Kwak Sung-sun: Physicians work out treatment guidelines for coronavirus. In: Korea Biomedical Review. 13. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  23. Coronavirus SARS-CoV-2. In: bfarm.de. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, 2020, abgerufen am 26. März 2020.
  24. Julia Koch: Irres Tempo. In: Der Spiegel. Nr. 14, 2020, S. 106 (online28. März 2020).