Iža

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iža
Wappen Karte
Wappen von Iža
Iža (Slowakei)
Iža
Iža
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 28,073 km²
Einwohner: 1.638 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Höhe: 111 m n.m.
Postleitzahl: 946 39
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 45′ N, 18° 14′ OKoordinaten: 47° 45′ 2″ N, 18° 14′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501174
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: István Domin
Adresse: Obecný úrad Iža
Ďatelinová 674
94639 Iža
Statistikinformation auf statistics.sk

Iža (bis 1927 slowakisch auch „Iša“; ungarisch Izsa) ist eine Gemeinde in der Südslowakei. Die Gemeinde ist an der Donau etwa 8 km von Komárno entfernt an der Donauebene gelegen.

Die Gemeinde wurde 1268 erstmals schriftlich erwähnt. Im Ort leben etwa 1600 Einwohner, hiervon sind 72,75 % ungarischer und 24,23 % slowakischer Abstammung (2001).

Zur Gemeinde zählt auch die Ortslage Bokroš (ungarisch Bokrospuszta)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Stein eingelassener Grabungsplan des römischen Kastells vor dem donauseitigen Südtor (Porta decumana).

Westlich des Ortes befindet sich das römische Kastell Iža-Leányvár. Der an der Donau auf dem Gebiet des damaligen Barbaricums als Brückenkopf gegenüber dem Legionslager Brigetio errichtete Garnisonsort, wurde im letzten Drittel des 2. Jahrhunderts n. Chr. gegründet und frühestens am Ende des 4. Jahrhunderts von der Truppe geräumt. Iža-Leányvár gehörte zum Limes Pannonicus. Heute können die konservierten und teilrekonstruierten Fundamente im Rahmen eines archäologischen Freilichtmuseums besichtigt werden.

Im Ort befindet sich eine römisch-katholische Kirche des hl. Erzengels Michael von 1721.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iža – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien