Imke Wübbenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Imke Wübbenhorst
Personalia
Geburtstag 10. Dezember 1988
Geburtsort AurichDeutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
0000 2004 SV Wallinghausen
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2005 SuS Timmel
2005–2011 Hamburger SV 96 (8)
2011–2015 BV Cloppenburg [1] 53 (5)
2015 Sporting Huelva
2015–2017 BV Cloppenburg 36 (9)
2017–2018 BV Cloppenburg III 5 (1)
2018–2019 BV Cloppenburg 4 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004–2005 Deutschland U17 10 (0)
2005–2006 Deutschland U19 12 (2)
2007 Deutschland U20 1 (0)
2008 Deutschland U23 2 (0)
Stationen als Trainerin
Jahre Station
2018 BV Cloppenburg (Frauen) (Spielertrainerin)
2018–2019 BV Cloppenburg (Männer)
2019 RB Leipzig (Co-Trainerin)
2020– Sportfreunde Lotte
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. Oktober 2018

Imke Wübbenhorst (* 10. Dezember 1988 in Aurich) ist eine deutsche Fußballspielerin und -trainerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wübbenhorst begann ihre Karriere beim SV Wallinghausen. Da es in der Region keine Mädchenmannschaften gab, spielte sie bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Jungenmannschaften. In der Saison 2004/05 spielte sie für den Zweitligisten SuS Timmel. Auf Anraten der Trainer der DFB-Juniorenmannschaften wechselte sie im Sommer 2005 zum Bundesligisten Hamburger SV. Sie schlug dabei Angebote des 1. FFC Turbine Potsdam und des 1. FFC Frankfurt aus. Mit der U-19-Nationalmannschaft wurde sie 2006 und 2007 Europameisterin. Zur Saison 2011/12 wechselte sie zum Zweitligisten BV Cloppenburg, mit dem sie in der Folgesaison als Staffelsieger Nord in die Bundesliga aufstieg. Von Juli bis Oktober 2015 stand sie beim spanischen Pokalsieger von 2015 Sporting Huelva unter Vertrag; im Anschluss kehrte sie zum BV Cloppenburg zurück. Am 18. April 2018 gab Wübbenhorst ihr Comeback beim Frauenteam von BV Cloppenburg in der 2. Frauen-Bundesliga.[2]

Trainerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2016 bis 2018 war Wübbenhorst spielende Co-Trainerin des Zweitligisten BV Cloppenburg, zur Saison 2018/19 rückte sie auf die Position der Cheftrainerin auf. Im Dezember 2018 übernahm Wübbenhorst die Leitung der Männermannschaft des BV Cloppenburg in der Oberliga Niedersachsen, nachdem der vorherige Cheftrainer Olaf Blancke zum Ligakonkurrenten Atlas Delmenhorst abgewandert war.[3] Sie war damit die erste Trainerin einer deutschen Männermannschaft auf einer derart hohen Spielebene und erweckte durch diese Tatsache eine große mediale Aufmerksamkeit.[4] Am 28. März 2019 wurde bekannt, dass sie mit Beginn der Sommerpause von ihrem Traineramt zurücktritt.[5] Die Saison schloss sie mit Cloppenburg auf dem letzten Platz ab, die Mannschaft stieg in die Landesliga Weser-Ems ab.

Am 26. Mai 2019 begann Wübbenhorst ihre Ausbildung zur Fußballlehrerin an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef.[6]

Am 17. April 2020 wurde Wübbenhorst während der durch die COVID-19-Pandemie bedingten Saisonpause Trainerin bei den Sportfreunden Lotte. Sie ist nach Inka Grings beim SV Straelen im April 2019 die zweite Trainerin, die einen deutschen Fußball-Viertligisten im Männerbereich trainiert. Sie erhielt einen bis Saisonende 2022 laufenden Vertrag.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wübbenhorst ist Lehrerin für Sport und Biologie am Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht. Zuvor unterrichtete sie an der Liebfrauenschule Cloppenburg. Im Oktober 2019 wurde sie für den Fußballspruch des Jahres ausgezeichnet: „Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf“, hatte Wübbenhorst bei ihrem Debüt als Trainerin der Herren des BV Cloppenburg geantwortet, als sie gefragt wurde, ob sie eine Sirene auf dem Kopf tragen werde, damit ihre Spieler schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie in die Kabine komme. Der Preis wird jährlich von der Deutschen Akademie für Fußballkultur vergeben.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einsatzdaten ohne Saison 2011/12
  2. Wübbenhorst vor Comeback im Frauenteam
  3. Stephan Tönnies: Männer des BVC bekommen Trainerin. In: NWZonline. 21. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  4. Oberligist Cloppenburg: Fünftligist wird künftig von Trainerin betreut. In: Spiegel Online. 21. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  5. Stephan Tönnies: Wechsel beim BV Cloppenburg: Imke Wübbenhorst legt am Saisonende Traineramt nieder. In: Nordwest-Zeitung. 28. Dezember 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  6. Wübbenhorst nimmt Abschied in Cloppenburg, weltfussball.de, abgerufen am 19. Mai 2019
  7. Imke Wübbenhorst neue Cheftrainerin, sf-lotte.de, abgerufen am 17. April 2020
  8. Fußballspruch des Jahres 2019 kommt von Imke Wübbenhorst, sportschau.de vom 25. Oktober 2019