Ina Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ina Weber (* 1964 in Diez) ist eine deutsche Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989–1994 Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Kunst Kassel, u. a. bei Harry Kramer und Martin Kippenberger, abgeschlossen mit Diplom. Nach dem Studium lebte sie in Köln, Laons (Frankreich) und Brighton (Großbritannien) und seit 2003 in Berlin. Gastprofessuren an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig in 2011/12 und an der Universität der Künste Berlin 2014 /15. Seit 2016 Professorin für Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin.

Das zentrale Thema von Ina Webers Arbeit ist die Stadt, ihre architektonischen Formen und die Umbewertungen und Umnutzungen, die sie erfahren. In ihren Skulpturen und Aquarellen beobachtet, isoliert und kommentiert sie diese. Ohne ihn zu zeigen, steht doch der Mensch im Zentrum ihrer Arbeit, als Gestalter des Raumes durch seine Planung und Aneignung. Ina Webers Installationen im öffentlichen Raum sind benutzbar und erschaffen Orte eines neuen Miteinanders.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021 Caretaker´s Lounge, Deutsche Oper Berlin
  • 2021 Bar, Laura Mars Gallery, Berlin
  • 2020 Stadt steht still, Künstlerhaus Bregenz
  • 2019 Stack, Berlin Weekly, Berlin
  • 2019 Silo, Laura Mars Gallery, Berlin
  • 2017 Parade, Stadtgalerie Klagenfurt
  • 2017 Trümmerbahnen. Ein Minigolfparcours, Kunsthaus:Kollitsch, Klagenfurt
  • 2016 Trümmerbahnen. Ein Minigolfparcours, Gräflicher Park, Bad Driburg
  • 2015 Weg nach Dort (mit Vincent Tavenne), Museum Ostwall, Dortmund
  • 2015 Weg nach Weiter (mit Vincent Tavenne), M29, Köln
  • 2015 Out to Lunch, Laura Mars Gallery, Berlin
  • 2014 Reinweiss (mit Thomas Rentmeister), St. Gertrud, Köln
  • 2014 Good Friends, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2014 Fire Exit, Marburger Kunstverein
  • 2014 Neueröffnung, Gmünder Kunstverein
  • 2014 Abgehängt, ADN Pförtnerhaus, Berlin
  • 2013 Hier, Haus am Waldsee, Berlin und Städtische Galerie Delmenhorst
  • 2012 Zur feuchten Ecke, Galerie Andreas Hoehne, München
  • 2011 Mix Cafe, Galerie Giti Nourbakhsch, Berlin
  • 2011 Kommt Runter, Georg Kargl Fine Arts, Vienna
  • 2010 Hochtief, Galerie Hammelehle und Ahrens
  • 2010 Hochhaus und Aquarelle, Georg Kargl Permanent, Wien
  • 2009 Credits (Papier ist geduldig), Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2009 Beton ist geduldig, Neuer Giessener Kunstverein, Giessen
  • 2008 L-M-S-XS, Wenzel-Hablik-Museum, Itzehoe
  • 2008 Von Bauhaus zu Real über Lidl und Minimal, Kunstverein Kassel
  • 2008 Fernwärme, Kunstfondskunstraum, Bonn
  • 2008 Hinterm Vorhang (Fremde am Tresen), mit Vincent Tavenne, Müller/Schmidt, Berlin
  • 2007 Von Bauhaus zu Real über Lidl und Minimal, Kunsthalle Nürnberg
  • 2007 Babelsäule, Spitalplatz, Göppingen
  • 2006 Stille Tage in Bilk, Kunstraum Düsseldorf
  • 2006 Leben mit Kisten, Kunstverein Aichach
  • 2006 Weiterleben mit Kisten, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2005 Desperanto, Georg Kargl Fine Arts, Wien
  • 2004 Vehicules Weber Tavenne Vahrzeuge, mit Vincent Tavenne, M29, Köln
  • 2003 Sex Taxi Pizza, Städtische Galerie Nordhorn
  • 2003 Armleuchten, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2003 Bad, Parkhaus, Düsseldorf
  • 2001 Fußgängerzone, Galerie der Stadt Esslingen Villa Merkel, Bahnwärterhaus
  • 2000 Keramiken, Galerie Hammelehle und Ahrens, Stuttgart
  • 1997 Galerie Hammelehle und Ahrens, Stuttgart
  • 1994 Egoland, Galerie Hammelehle und Ahrens, Stuttgart

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2022 In Situ, Kunsthalle Nürnberg (in Vorbereitung)
  • 2021 Kassel... mit allen Wassern gewaschen, Schloß Wilhelmshöhe, Kassel
  • 2021 Urbanität in Bearbeitung, Kunstverein Ludwigshafen (in Vorbereitung)
  • 2021 Die Kant, Museum Charlottenburg/Wilmersdorf, Berlin (in Vorbereitung)
  • 2021 Bicycle. Das Rad neu erfinden, Städtische Galerie Delmenhorst (in Vorbereitung)
  • 2019 Splash Back, Laura Mars Gallery, Berlin u. Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz
  • 2018 World on Paper, Palais Populaire, Berlin
  • 2018 Pissing in a River. Again!, Kunstraum Bethanien, Berlin
  • 2018 The Playground Project Outdoor, Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn
  • 2018 Standard International #5: Spatial Manifestation, Glint, Berlin;
  • 2018 EROTICA, Erotica, Rosa-Luxemburg-Straße 23, Berlin
  • 2018 #haah 25 Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2018 #haah 25 Galerie Hammelehle und Ahrens bei Vickermann und Stoya, Baden-Baden
  • 2018 Schau 5, Kunsthaus Kollitsch, Klagenfurt
  • 2018 Erotica, Erotica, Berlin
  • 2018 Double Bind II, M29, Köln
  • 2017 On With The Show, Kunsthalle Nürnberg
  • 2017 Stadt in Bewegung. Zum Abschied eines Logistik-Areals, Nordwestbahnhof, Wien
  • 2017 Erzgebirgische Impressionen, Laura Mars Gallery, Berlin
  • 2017 14. RischArt Projekt: Parasympathikus, Kunstareal München
  • 2017 Nord-West Zeitgenössisch, Meisterwerke aus öffentlichen Sammlungen zwischen Jade, Weser und Elbe, Kunstmuseum Bremerhaven
  • 2017 Schau 4, Kunsthaus Kollitsch, Klagenfurt
  • 2017 Der unerklärliche Einfluss von … eingeladen von Katharina Jahnke und Jörg Wagner Kunstraum Matjöh, Köln
  • 2016 Seepferdchen und Flugfische, arp museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
  • 2016 Non-Site, Kunstraum Descartes Düsseldorf
  • 2016 Das Tal der Krisen - Teil 3, New Bretagne Bel Air, Essen
  • 2016 Road*Registers, Akademie der bildenden Künste und Tracing Spaces, Wien
  • 2016 Schau 3, Kunsthaus Kollitsch, Klagenfurt
  • 2016 Lenz, Willner Brauerei, Berlin
  • 2016 No smoking inside, Hidden Indexes, Berlin
  • 2016 1. Berlin Britzenale, Berlin
  • 2015 Trouble in Paradise, Bundeskunsthalle, Bonn
  • 2015 A blur, a beautiful blurry blur, Galerie Karin Guenther, Hamburg
  • 2015 Aussenhaut und Innensicht, Kunstverein im Schloss, Untergröningen
  • 2015 Recordless Release Party, Echo Echo Books, Berlin
  • 2015 Kunst = Kapital?, Kunstverein Sundern-Sauerland
  • 2015 Oiwei wida, sign CIAT - Contemporary Institute for Art & Thought, Berlin
  • 2014 Hello Goodbye, Galerie Laura Mars, Berlin
  • 2014 Dreams and Disappointments, Wagner und Partner, Berlin
  • 2013 Nur hier – Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Ankäufe 2007 - 2001, Bundeskunsthalle, Bonn
  • 2013 Stadt in Sicht. Werke aus der Sammlung Deutsche Bank, Museum Ostwall, Dortmund
  • 2013 Ein ahnungsloser Traum vom Park, Museum Abteiberg, Mönchengladbach
  • 2013 Back to Earth, Herbert Gerisch Stiftung, Neumünster
  • 2013 Make active Choices, Museum für neue Kunst, Freiburg
  • 2013 Werk 13, Bildhauersymposium Heidenheim und Kunstmuseum Heidenheim
  • 2012 Ab in die Ecke, Städtische Galerie Delmenhorst
  • 2011 Chairs, Galerie Giti Nourbakhsch, Berlin
  • 2011 Art & Stars & Cars, Mercedes-Benz-Museum, Stuttgart
  • 2011 Mobilisieren, Städtische Galerie Nordhorn
  • 2011 I love Aldi, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
  • 2011 Laura Mars Grp 2001-2011, Laura Mars Grp, Berlin
  • 2010 Larger than Life – stranger than Fiction, Triennale Kleinplastik, Fellbach
  • 2010 Updating China, Zendai Museum of Modern Art, Shanghai
  • 2010 Does City/Münster matter?, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst, Münster
  • 2010 Kosmos Kiosk, Neuer Giessener Kunstverein, Giessen
  • 2010 Die Welt als Model, Montag Stiftung für Bildende Kunst, Bonn
  • 2010 In good Faith, M29, Köln
  • 2009 KölnSkulptur 5/ Reality Check, Skulpturenpark Köln
  • 2009 Extended. Sammlung Landesbank Baden-Württemberg, ZKM Karlsruhe
  • 2008 Vertrautes Terrain. Kunst in & über Deutschland, ZKM Karlsruhe
  • 2008 Inkonstruktion II, Art Biesenthal
  • 2008 A book for a Lifetime, The Artspace, Nicosia
  • 2007 Early Retirement, Mai 36, Zürich
  • 2007 Sichtweisen. Kunst auf der Talachse, Wuppertal
  • 2007 Räume für Kunst, Sammlung Grässlin, St. Georgen
  • 2007 Art Biesenthal, Biesenthal
  • 2007 Null Bock, Schickeria und Berliner Posterverlag in der Glaskastenbar, Berlin
  • 2007 House trip, Artforum, Berlin
  • 2007 Im Wort, Kunsthalle Göppingen, Göppingen
  • 2006 Sammlung in Bewegung. Neue Räume III, Museum am Ostwall, Dortmund
  • 2006 Faster! Bigger! Better!, ZKM Karlsruhe
  • 2006 Photography, Video, Mixed Media III, DaimlerChrysler Contemporary, Berlin
  • 2006 Memento Mori, Comme ci Comme Ca II, Köln
  • 2006 Nice Fine Arts, Stadtpark / Städtische Galerie Lahr
  • 2006 Null Problemo, Rudolf-Scharpf-Galerie, Ludwigshafen
  • 2005 Kunstpreis der Böttcherstraße, Kunsthalle Bremen
  • 2005 Good Timing, Georg Kargl Fine Arts, Wien
  • 2005 Petits Fours, Comme ci Comme Ca II, Köln
  • 2005 Private / Corporate III, DaimlerChrysler Contemporary, Berlin
  • 2004 Voyager II, Phoenix Gallery, Brighton
  • 2004 Braunschweig Parcours 2004, Braunschweig
  • 2004 All Creatures Great and Small, Comme ci Comme Ca II, Köln
  • 2004 Bookies, M29 Brückner+Richter, Köln
  • 2003 overdrive, Städtische Galerie Sindelfingen und Städtische Galerie Tuttlingen
  • 2002 HOSSA - German art of the year 2000, Centro Cultural Andratx, Palma de Mallorca
  • 2002 Showroom Kleiner Schlossplatz, Galerie Hammelehle und Ahrens, Stuttgart
  • 2001 Zusammenhänge im Biotop Kunst, Kunsthaus Muerzzuschlag, Mürzzuschlag
  • 2001 Housebound, Phoenix Gallery Brighton
  • 1999 mobilSUPER in SUPERland, Forum Stadtpark Graz
  • 1999 Zoom, Sammlung Landesbank Baden-Württemberg
  • 1999 The space here is everywhere - art with architecture, Villa Merkel, Esslingen
  • 1999 1818 Tage, Galerie Hammelehle und Ahrens, Stuttgart
  • 1996 Le temps d'été - all and sundry, Galerie Lukas & Hoffmann, Köln
  • 1995 Erfrischungsraum, Hochschule für Gestaltung, Luzern
  • 1995 Technik/Techno, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • 1992 Worm Works - Erfreuliche Klasse Kippenberger, David Nolan Gallery, New York
  • 1992 SSSSR, Galerie Grässlin, Frankfurt
  • 1989 Neue Heimat, Produzentengalerie, Kassel
  • 1989 Objekte, Skulpturen, Malerei, K 18, Kassel

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Projektstipendium des Landes Rheinland-Pfalz
  • 2013 Preisträgerin des Bildhauersymposions Heidenheim
  • 2007 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds
  • 1998 Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz am Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Ina Weber – Out to Lunch, Katalog, Harald Uhr (Text), Fantôme Verlag, Berlin, Vol. 61
  • 2013 Katja Blomberg, Annett Reckert, Annett Gröschner: Ina Weber – Hier. Ausst.-Kat. Haus am Waldsee, Berlin und Städtische Galerie Delmenhorst, Verlag der Buchhandlung Walther König
  • 2013 Nur Hier. Sammlung Zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Ausst.-Kat. Bundeskunsthalle Bonn, CH. Schroer, Lindlar
  • 2010 Nina Gülicher in: Larger than Life - Stranger than Fiction, Ausst.-Kat. 11. Triennale Kleinplastik Fellbach, Snoeck Verlagsgesellschaft, Köln
  • 2009 Annett Reckert in: Köln Skulptur 5 – Reality Check, Hrsg. Stiftung Skulpturenpark Köln
  • 2009 EXTENDED – Sammlung Landesbank Baden-Württemberg, Hrsg. Lutz Casper, Gregor Jansen, Kehrer Verlag Heidelberg, Ausst.-Kat. ZKM ǀ Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
  • 2007 Ina Weber – Von Bauhaus zu Real über Lidl und Minimal, Ausst.-Kat. Kunsthalle Nürnberg / Kasseler Kunstverein
  • 2007 Ina Lockhart: Kunstarbeit, Financial Times Deutschland, 21. Dezember 2007, S. 32
  • 2007 Christy Lange: Ina Weber. Designs for life: New takes on public furniture, in Frieze, issue 110, Oktober 2007, S. 250f.
  • 2007 Räume für Kunst. Werke aus der Sammlung Grässlin, Stiftung Grässlin, St. Georgen
  • 2007 Renate Wiehager: Ina Weber, in: Minimalism and After, DaimlerChrysler AG und Hatje Cantz Verlag, Ost-Fildern, 2007, S. 526f.
  • 2007 Thomas Lau: Pimp my Haltestelle, in: Sichtweisen. Kunst auf der Talachse, Hrsg. Ulrike Groos und Peter Gorschlüter, Kulturbüro Wuppertal, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, S. 79ff.
  • 2006 Magdalena Holzhey: Ina Weber in der Galerie Hammelehle und Ahrens, in Kunst-Bulletin, Nr. 7/8, Juli/August 2006, S. 62
  • 2006 Räume für Kunst. Werke aus der Sammlung Grässlin, Stiftung Grässlin, St. Georgen
  • 2006 Barbara Hein: Wahre Liebe zur Tristesse, in: art Kunstmagazin, Nr. 1, Januar 2006, S. 65ff.
  • 2005 Claudia Schicktanz: Welcome to the Club. Ina Webers Installation für den neuen Bürokomplex ibc in Frankfurt, in: Visuell 25, Deutsche Bank Kunst, Frankfurt am Main 2005, S. 166ff.
  • 2005 Susanne Prinz: Lieux de memoire, in: Kunstpreis der Böttcherstraße Bremen 2005, Kunsthalle Bremen 2005, S. 50ff.
  • 2005 Claudia Schicktanz: Kaffeeflecken inklusive, in: Kunst im ibc, Deutsche Bank, Frankfurt am Main 2005, S. 46FF
  • 2004 Ina Weber: Trümmerbahnen. Ein Minigolfparcours für Braunschweig, in: Braunschweig Parcours 2004, Ausst.-Kat. Kulturinstitut Stadt Braunschweig, Braunschweig 2004, S. 60ff.
  • 2004 VÉHICULES WEBER TAVENNE VAHRZEUGE in: Die Fahrt ins Blaue, Körper – Mobilität – Identität, Hrsg. Babette Richter, Richter•Brückner Verlag, Köln
  • 2003 Uta M. Reindl: Ina Weber, in: Artist Kunstmagazin, Nr. 56, 3/2003, S. 4ff.
  • 2003 Roland Nachtigäller, Gregor Jansen in: SEX TAXI PIZZA, Ausst.-Kat. Galerie der Stadt Nordhorn, Nordhorn
  • 2003 overdrive, Hrsg./Text: Stefan Rasche, Ausst.-Kat. Galerie der Stadt Sindelfingen / Galerie der Stadt Tuttlingen, Sindelfingen 2003, S. 20f.
  • 1999 Renate Wiehager: Ina Weber, in: The space here is everywhere – art with architecture, Galerie der Stadt Esslingen / Villa Merkel, Esslingen 1999, S. 134ff.
  • 1999 Giti Nourbaksch: Ina Weber, in: Zoom. Ansichten zur deutschen Gegenwartskunst – Sammlung Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart 1999, S. 404f.
  • 1998 Giti Nourbaksch: Ina Weber, in: Katalog Schloss Wiepersdorf, Wiepersdorf 1998
  • 1995 Technik–Techno, Ausst.-Kat. Württembergischer Kunstverein, Stuttgart 1995, S. 32f
  • 1992 Worm Works – Erfreuliche Klasse Kippenberger, Ausst.-Kat. David Nolan Gallery New York, Kassel 1992, S. 12f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]