Issa Alexandrowitsch Plijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Issa Alexandrowitsch Plijew (russisch Исса Александрович Плиев, wiss. Transliteration Issa Aleksandrovič Pliev; ossetisch Плиты Алыксандыры фырт Иссӕ Plity Alyksandyry fyrt Issӕ; * 12.jul./ 25. November 1903greg. in der Oblast Terek, Russisches Kaiserreich; † 6. Februar 1979) war ein sowjetischer Militärkommandeur und Armeegeneral (1962) sowie zweifacher Held der Sowjetunion.

Leben[Bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Plijew, von Nationalität Ossete, gehörte seit 1922 der Roten Armee an und war seit 1926 Mitglied der KPdSU. 1926 schloss er erfolgreich die Leningrader Kavallerieschule ab und wurde zum Kommandeur der Kavallerieschule in Krasnodar ernannt. 1933 schloss er erfolgreich eine Ausbildung an der Militärakademie „M.W. Frunse“ ab und war von 1933 bis 1936 Operationsoffizier der 5. Kavalleriedivision. Von 1936 bis 1938 war Berater der Revolutionären Volksarmee der Mongolischen Volksrepublik. Nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion wurde er Befehlshaber eines Kavallerieregiments. 1941 besuchte er die Militärakademie des Generalstabs der Streitkräfte der UdSSR.[1]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges führte Plijew in den Abwehrgefechten an der Grenze und in der Verteidigungsschlacht von Moskau die 50. Kavalleriedivision, die später zur 3.-Garde-Kavalleriedivision umbenannt wurde.[1]

Im Dezember 1941 übernahm er das Kommando der 2. Garde-Kavalleriekorps, im April 1942 wurde er Befehlshaber des 5. Garde-Kavalleriekorps, später des 3. Garde-Kavalleriekorps und des 4. Garde-Kavalleriekorps unter der jeweiligen Führung der Westfront, Südfront, Südwestfront und der Steppenfront.[1]

Im Herbst 1944 wurde er zum Kommandeur der 1. Mechanisierten Garde-Kavalleriegruppe, die unter jeweiligen Führung der 3. Ukrainischen, 1. Weißrussischen und der 2. Ukrainischen Front in verschiedenen Operationen eingesetzt wurde.[1] Im Oktober 1944 führte er die Mobile Gruppe Plijew, die in der Schlacht um Debrecen in Ungarn von Verbänden der deutschen Wehrmacht eingekesselt und fast vollständig vernichtet wurde.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges befehligte er eine im Rahmen der Operation Auguststurm gegen die japanische Kwantung-Armee eingesetzte Sowjetisch-Mongolischen Mechanisierten Kavalleriegruppe der Transbaikalfront in der Mandschurei[1]

Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges war er 1941 im Einsatz bei den Abwehrgefechten an der deutsch-sowjetischen Grenze („Operation Barbarossa“) und in der Verteidigungsschlacht um Moskau, 1942 in der Schlacht um Stalingrad sowie bei mehreren sowjetischen militärischen Einsätzen gegen die Deutschen, darunter bei der Operation Melitopol, der Bereznegovato-Snigirevskaya Offensive, der Schlacht um Odessa, im Jahr 1944 bei der Operation Bagration und dem Angriff auf Rumänien. Zu Beginn des Jahres 1945 war er bei Schlacht um Budapest und im weiteren Verlauf des Jahres bei der Prager Operation sowie bei der Operation Auguststurm im Krieg gegen Japan im Einsatz.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Plijew auf einigen bedeutenden militärischen Führungspositionen eingesetzt. Von 1947 bis 1949 war er Befehlshaber der 13. Armee mit Hauptquartier im ukrainischen Rowno. In den Jahren von 1955 bis 1958 war er zuerst stellvertretender und von 1958 bis 1968 Befehlshaber des Militärbezirks Nordkaukasus.[1] Plijews Truppen waren an der Niederschlagung der Unruhen in Nowotscherkassk Anfang Juni 1962 beteiligt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Er führte während der Operation Anadyr von 1962 den Oberbefehl über das nach Kuba verlegte Truppenkontingent der Sowjetarmee. Plijew war während der Kubakrise vermutlich nicht bevollmächtigt, die in Kuba stationierten nuklearen Mittelstreckenraketen (SS-4 und SS-5) einzusetzen, die amerikanische Großstädte hätten erreichen können. Er hatte aber den Befehl, für den Fall einer amerikanischen Invasion auf Kuba die neun ihm zur Verfügung stehenden taktischen Atomwaffen des Typs „Luna“ gegen die amerikanischen Streitkräfte einzusetzen. Dies konnte er autonom ohne jegliche weiter Absprache tun. Historiker sind sich heute weitgehend darüber einig, dass es schwer bis unmöglich gewesen wäre, einen nuklearen Schlagabtausch zwischen NATO und den Warschauer Pakt zu verhindern, wenn Plijew Luna-Raketen tatsächlich gegen die US-Amerikaner eingesetzt hätte.

1968 wurde er zum Inspekteur und Berater der Gruppe des Generalinspekteurs im sowjetischen Verteidigungsministerium ernannt.[1]

Plijew war von der zweiten bis zur siebten Sitzungsperiode Abgeordneter im Obersten Sowjet der UdSSR.

Ehrungen[Bearbeiten]

Plijew ist zweimal als Held der Sowjetunion (16. April 1944, 8. September 1945)[2] und 1971 als Held Mongolischen Volksrepublik ausgezeichnet worden. Er erhielt fünfmal den Leninorden, dreimal den Rotbannerorden, zweimal den Suworoworden (1. Klasse), den Kutusoworden (1. Klasse), zahlreiche Medaillen sowie neun ausländische Orden.

Werke[Bearbeiten]

  • Через Гоби и Хинган (Thru the Gobi Desert and the Khingan Mountains). 1965.
  • Конец Квантунской армии (The End of the Kwataung-Army). 1969.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Operation Auguststurm im Leavenworth Paper No. 7 von David Glantz (englisch)
  2. http://www.warheroes.ru/hero/hero.asp?Hero_id=343