Iván Duque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iván Duque, Juni 2018

Iván Duque Márquez (* 1. August 1976 in Bogotá) ist ein kolumbianischer Rechtsanwalt und Politiker des Centro Democrático (CD). Duque ist seit dem 7. August 2018 Präsident Kolumbiens nachdem er am 17. Juni 2018 gewählt wurde.[1][2] Duque ist seit 2014 Mitglied des Senats im Kongress der Republik.[3][4][5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iván Duque ist der Sohn von Iván Duque Escobar, gebürtig aus Gómez Plata, Departamento de Antioquia, ebenfalls Rechtsanwalt und Politiker, und Juliana Márquez Tono, gebürtig aus Ibagué, Departamento del Tolima. Er studierte Rechtswissenschaften an der privaten katholischen Universität Sergio Arboleda sowie an der American University und der Georgetown University, Washington, D.C., mit Master-Abschlüssen in Finanzen, öffentlicher Verwaltung und Internationalem Recht. Im Wahlkampf 2018 warb Duque mit einem Lebenslauf, der die Teilnahme an Kursen der Harvard Business School als weiteren Abschluss darstellte.[6]

Vor dem Einzug in den Senat 2014 (nach dem Parlamentswahlen am 9. März 2014) war Duque Leiter der Abteilung für Kultur, Kreativität und Solidarität bei der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB), wo er in vielen Projekten für soziale Verantwortung, Jugend, Kreativwirtschaft und Kultur verantwortlich war.[7]

Iván Duque ist politischer Protegé und Vertrauter des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe Vélez.[8] In der Stichwahl um das Präsidentenamt am 17. Juni 2018 gegen Gustavo Petro, den ersten Kandidaten der Linken, der eine Stichwahl erreichte, erhielt er 54,76 % der abgegebenen Stimmen.[9][10]

Verheiratet ist er mit der Anwältin María Juliana Ruiz, mit der er zwei Töchter und einen Sohn hat.[11]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duque kritisiert das Friedensabkommen zwischen der Rebellenorganisation FARC und dem Kolumbianischen Staat. Das von seinem Vorgänger Juan Manuel Santos ausgehandelte Abkommen hat den jahrzehntelangen Konflikt im Land beendet. Duque will es in wesentlichen Punkten ändern.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iván Duque, el nuevo Presidente de Colombia eltiempo.com, vom 18. Juni 2018 (spanisch)
  2. FAZ.net / Tjerk Brühwiller: Rechtskonservativer Kandidat gewinnt Wahl in Kolumbien
  3. Biografie auf seiner Website ivanduque.com, abgerufen am 22. Januar 2018 (spanisch)
  4. Iván Duque, el nuevo Presidente de Colombia eltiempo.com, vom 18. Juni 2018 (spanisch)
  5. FAZ.net / Tjerk Brühwiller: Rechtskonservativer Kandidat gewinnt Wahl in Kolumbien
  6. Iván Duque no se especializó en Harvard, como dice su hoja de vida pulzo.com, abgerufen am 18. Juni 2018 (spanisch)
  7. Senador Iván Duque Márquez congresovisible.org, abgerufen am 22. Januar 2018 (spanisch)
  8. Iván Duque, el hombre de Uribe semana.com, vom 12. Oktober 2017 (spanisch)
  9. Hintergrundnachrichten «Heute Morgen» von Radio SRF, srf.ch vom 29. Mai 2018, ab Minute 5:15
  10. Iván Duque, el nuevo Presidente de Colombia eltiempo.com, vom 18. Juni 2018 (spanisch)
  11. eltiempo.com 11. Dezember 2017 (spanisch): Este es Iván Duque, el candidato uribista a la presidencia 2018
  12. Iván Duque: Konservativer gewinnt Präsidentenwahl in Kolumbien. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 24. Juni 2018]).
VorgängerAmtNachfolger
Juan Manuel SantosPräsident von Kolumbien
2018–