Ivo Muser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischof Muser (2012)
Bischofswappen von Ivo Muser

Ivo Muser (* 22. Februar 1962 in Bruneck, Südtirol, Italien) ist ein italienischer Geistlicher und Theologe. Er ist römisch-katholischer Bischof von Bozen-Brixen.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivo Muser, dessen Familie aus der Deutschkärntner Sprachinsel Tischlwang (Friaul) stammt,[2] wuchs als Sohn einer Arbeiterfamilie in Gais auf und maturierte 1981 am Humanistischen Gymnasium in Bruneck. Anschließend absolvierte er ein Studium der Philosophie und katholischen Theologie an der Universität Innsbruck, das er mit einer 1986 eingereichten Diplomarbeit zur Eucharistie abschloss.[3] 1987 empfing er von Bischof Wilhelm Egger in Brixen die Priesterweihe. Nach Kooperatorjahren im Pustertal war er von 1989 bis 1991 Privatsekretär des Bischofs. Anschließend studierte er Dogmatik an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, wo er mit einer 1995 publizierten Dissertation zur Mariologie und Ekklesiologie Mathias Joseph Scheebens promovierte. Ab 1995 wirkte er als Spiritual am Vinzentinum und Dozent an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen.

Mit 1. September 1996 wurde Muser Regens des Priesterseminars, 2002 erfolgte die Ernennung zum ordentlichen Professor in Brixen sowie zum Kanonikus des Domkapitels in Brixen. Seit 2005 war Ivo Muser auch Dekan des Brixner Domkapitels. 2010 wurde Muser als Regens von Michele Tomasi abgelöst, am 27. Juli 2011 wurde Muser von Papst Benedikt XVI. zum Bischof der Diözese Bozen-Brixen ernannt, nachdem sein Vorgänger Karl Golser aus gesundheitlichen Gründen den Rücktritt eingereicht hatte. Am 9. Oktober 2011 spendete ihm der Erzbischof von Trient, Luigi Bressan, die Bischofsweihe im Brixner Dom; Mitkonsekratoren waren sein Amtsvorgänger Karl Golser und der Bischof von Innsbruck Manfred Scheuer.[1] Muser wählte als Motto „Tu es Christus“ (Du bist Christus).[4]

Muser gilt als eher konservativer Vertreter der römisch-katholischen Kirche, der etwa anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2017 jegliche Empfängnisverhütung ablehnte.[5] 2018 schaltete er sich in die Italienischen Parlamentswahlen ein und forderte öffentlich dazu auf, nur Parteien zu wählen, die „für echte christliche Werte“ stünden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ivo Muser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b jol: Habemus Episcopum: Ivo Muser ist neuer Oberhirte. stol.it, abgerufen am 27. Juli 2011.
  2. Asou geats. Kulturverein "G. Unfer", S. 7, abgerufen am 23. Mai 2018 (deutsch, italienisch).
  3. Diplomarbeit von Ivo Muser (Universität Innsbruck, 1986)
  4. Barbara Raich/joi: Motto: „Tu es Christus“. stol.it, abgerufen am 27. Juli 2011.
  5. Gianluca Battistel: „La danza macabra della chiesa cattolica“. Artikel auf dem Nachrichtenportal salto.bz vom 8. Dezember 2017.
  6. Brief des Bischofs zum Tag der Solidarität – Wahlaufruf 2018. Diözese Bozen-Brixen, abgerufen am 23. Februar 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Karl GolserBischof von Bozen-Brixen
seit 2011