Jörg Cezanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jörg Cezanne (2019)
Jörg Cezanne im Untersuchungsausschuss zur PKW-Maut

Jörg Cezanne (* 8. Juni 1958 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker (Die Linke). Er wurde bei der Bundestagswahl 2017 auf der Landesliste Hessen der Partei Die Linke in den Deutschen Bundestag gewählt.

Person[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cezanne wuchs in Mörfelden-Walldorf auf. 1978 legte er das Abitur an der Carl-Schurz-Schule in Frankfurt am Main ab und machte 1981 bis 1982 eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann. 1991 bis 1996 studierte er Betriebswirtschaftslehre (VWA), Soziologie, Afrikanische Sprachwissenschaft und Historische Ethnologie in Frankfurt am Main. 1990 bis 1996 arbeitete er im Rationalisierungskuratorium der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW) als Referent für gesamtwirtschaftliche Fragen. 1992 heiratete er, aus der Ehe ging eine Tochter hervor.[1]

Als junger Mann zog er nach Budapest. Von 1995 bis 2001 lebte er mit seiner Familie in Großbritannien (Südengland) und den USA (Princeton (New Jersey)). Zu dieser Zeit übte er eine freiberufliche beratende Tätigkeit u. a. für Greenpeace Deutschland aus und beschäftigte sich mit den Themen Ökosteuer und nachhaltige Produktion.[2] Anschließend zog die Familie nach München. Seit 2006 lebt Cezanne wieder in Mörfelden-Walldorf.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cezanne gehörte 1977 bis 1989 der DKP an und war 1983 bis 1989 im Bundesvorstand der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend tätig. Politisiert wurde er in der Schülervertretung und den Bewegungen gegen die Startbahn West (Frankfurt/Main) sowie für Frieden und Abrüstung. Im Jahr 2007 trat er der Partei Die Linke bei. Ab 2008 arbeitete er als Geschäftsführer der Landtagsfraktion der Linken im Hessischen Landtag.[1][4]

Von 2016 bis 2018 war Cezanne Kreisvorsitzender der Linken im Landkreis Groß-Gerau.[5][6]

Bei der Bundestagswahl 2017 wurde er auf Platz 4 der Landesliste der Linken in den Bundestag gewählt.[7] Als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Groß-Gerau erhielt er 6,7 % der Stimmen.

Cezanne wird von seiner Fraktion in den 2. Untersuchungsausschuss der 19. Wahlperiode des Bundestages (vulgo: PKW-Mautaffäre) als Berichterstatter entsandt.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cezanne ist Mitglied bei ver.di, Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung (WEED), Koordination Südliches Afrika (KOSA), in der Freundschaftsgesellschaft BRD - SR Vietnam, im Freunde des Ensemble Modern e.V. (FEM) und bei TGS Walldorf 1896 e.V.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biographie beim Bundestag
  2. Person. Abgerufen am 21. November 2019.
  3. Jörg Cezanne will für die Linke in den Bundestag; in: Rüsselsheimer Echo vom 7. September 2017 (Memento des Originals vom 28. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruesselsheimer-echo.de
  4. Porträt Direktkandidaten Wahlkreis 184: Jörg Cezanne (Linke) ; in: Echo-Online vom 6. September 2017
  5. Jörg Cezanne ist neuer Kreisvorsitzender in: Echo-online vom 32. Mai 2016
  6. Kreisvorstand. Abgerufen am 21. November 2019.
  7. Ergebnisse beim Bundeswahlleiter
  8. Person. Abgerufen am 21. November 2019.