Jörg Nobis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jörg Nobis (2017)

Jörg Nobis (* 9. September 1975 in Recklinghausen) ist ein deutscher Schiffsbetriebstechniker, Nautiker und Politiker (AfD). Er war von März 2016 bis Juli 2017 einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD Schleswig-Holstein. Bei der Landtagswahl 2017 zog er als Spitzenkandidat seiner Partei in den Landtag ein und ist seither Fraktionsvorsitzender seiner Fraktion.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Nobis legte 1995 am Leibniz-Gymnasium in Gelsenkirchen-Buer das Abitur ab und absolvierte danach eine Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker. Von 1997 bis 1999 studierte er Schiffsbetrieb in Hamburg bis zum Vordiplom. Anschließend belegte er an der Hochschule Wismar die Studiengänge Schiffsbetriebstechnik und Nautik/Seeverkehr, die er beide 2002 mit dem akademischen Grad Diplom-Ingenieur (FH) abschloss.[1] Von 2002 bis 2007 war er als Nautischer Offizier tätig, auch erwarb er in diesem Zeitraum das Kapitänspatent.

Danach arbeitete er als Nautical Fleet Manager für eine Hamburger Reederei. Seit 2008 ist er als nautisch-technischer Sachverständiger tätig und seit 2011 als geschäftsführender Gesellschafter.[2]

Jörg Nobis ist seit Sommer 2007 verheiratet und Vater zweier Söhne.[2] Er wohnt mit seiner Familie in Kaltenkirchen im Kreis Segeberg.[3]

Parteipolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nobis trat im März 2013 in die Alternative für Deutschland ein.[2] Im September 2013 trat er für die Alternative für Deutschland in der Bundestagswahl 2013 als Direktkandidat für den Wahlkreis Segeberg Stormarn-Mitte an. Am 16. April 2016 wurde er zusammen mit Bruno Hollnagel als gleichberechtigte Doppelspitze zum Vorsitzenden der AfD Schleswig-Holstein gewählt.[4] Im Oktober 2016 wurde er auf dem Landesparteitag in Henstedt-Ulzburg zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt.[5] Er zog über die Landesliste in den Landtag und wurde von der Fraktion zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.[6] Auf dem Landesparteitag am 8. Juli 2017 verlor er die Wahl zum Landessprecher der AfD Schleswig-Holstein gegen Doris von Sayn-Wittgenstein und ist seitdem nicht mehr im Landesvorstand vertreten.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jörg Nobis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Redaktion: Wahlkreis 25 Segeberg-West - Jörg Nobis. In: AfD Schleswig-Holstein. (afd-schleswig-holstein.de [abgerufen am 9. Mai 2017]).
  2. a b c Webseite der AfD Schleswig-Holstein (Memento des Originals vom 21. April 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afd-schleswig-holstein.de, abgerufen am 7. Mai 2017.
  3. Jörg Nobis (AfD): Er will politischer Kapitän sein. Flensburger Tageblatt vom 12. April 2017.
  4. Hollnagel und Nobis neue AfD-Doppelspitze im Norden. In: welt.de. 16. April 2016, abgerufen am 7. Mai 2017.
  5. Matthias Hoenig: Viel Zoff und ein Spitzenkandidat auf AfD-Parteitag. In: welt.de. 17. Oktober 2016, abgerufen am 8. Mai 2017.
  6. Fatima Krumm: Neue Fraktion: Premiere für AfD im Landtag. In: Kieler Nachrichten. 12. Mai 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.
  7. AfD: Sayn-Wittgenstein neue Frau an der Spitze. In: ndr.de. 9. Juli 2017, abgerufen am 9. Juli 2017.