Jürgen Serke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Serke (* 1938 in Landsberg an der Warthe) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er lebt in der Nähe von Hamburg.

Leben[Bearbeiten]

Von 1961 bis 1969 war er bei der Nachrichtenagentur UPI in Frankfurt tätig, zuletzt als Chefreporter. 1970–1983 arbeitete er als Autor beim Stern, den er nach der Veröffentlichung der Hitler-Tagebücher verließ. 1984–1989 arbeitete er für die Weltwoche (Zürich) und 1990–1992 für die Welt.

Seit Frühjahr 2008 ist die von der Else-Lasker-Schüler-Stiftung „Verbrannte und verbannte Dichter/Künstler“ erworbene Exil-„Literatursammlung Jürgen Serke“ im „Zentrum für verfolgte Künste“ unter dem Dach des Kunstmuseum Solingen zu sehen. [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Strafverteidiger in Deutschland. 8 Porträts. Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 1976.
  • Die verbrannten Dichter. Berichte, Texte, Bilder einer Zeit. Beltz und Gelberg, Weinheim/Basel 1977 u.ö.; Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1980 u.ö. Erweiterte Neuausgabe unter dem Titel: Die verbrannten Dichter. Lebensgeschichten und Dokumente. Beltz und Gelberg, Weinheim 1992.
  • Frauen schreiben. Ein neues Kapitel deutschsprachiger Literatur. Gruner & Jahr, Hamburg 1978; Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1982 u.ö.
  • (Hrsg.) Selma Meerbaum-Eisinger: Ich bin in Sehnsucht eingehüllt. Gedichte eines jüdischen Mädchens an seinen Freund. Hoffmann und Campe, Hamburg 1980 u.ö.; Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1984 u.ö.
  • Die verbannten Dichter. Berichte und Bilder von einer neuen Vertreibung. Knaus, Hamburg 1982. Taschenbuchausgabe: Das neue Exil. Die verbannten Dichter. Fischer, Frankfurt am Main 1985 u.ö.
  • Böhmische Dörfer. Wanderungen durch eine verlassene literarische Landschaft. Zsolnay, Wien/Hamburg 1987.
  • Zu Hause im Exil. Dichter, die eigenmächtig blieben in der DDR. Piper, München/Zürich 1998.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kunstmuseum Solingen: Literatursammlung Jürgen Serke: „Die verbrannten Dichter“

Weblinks[Bearbeiten]