Jack Austin Warner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordon Brown (links) und Jack Warner (rechts)

Austin „Jack“ Warner (* 26. Januar 1943 in Rio Claro, Trinidad und Tobago) ist ein trinidadischer Geschäftsmann und Politiker. Er war bis 2011 FIFA-Vize-Präsident, CONCACAF-Präsident und Präsident der Caribbean Football Union. Warner war ab 2010 Minister für Arbeit und Verkehr und ab 2012 für Nationale Sicherheit und Mitglied des Parlamentes. Er trat im April 2013 als Minister zurück.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Warner wurde in Rio Claro geboren, der größten Stadt im Südosten von Trinidad. Er wuchs gemeinsam mit seiner alleinerziehenden Mutter, drei Brüdern und drei Schwestern auf.[1]

Eigenen Angaben zufolge absolvierte er 1963 bis 1966 das Mausica Teachers Training College und studierte von 1966 bis 1969 an der University of the West Indies sowie 1970 am Institute of International Relations.[2]

Laut seines offiziellen FIFA-Lebenslaufes war er von 1969 bis 1993 als Dozent für Geschichte tätig.[3]

Karriere als Fußball-Funktionär[Bearbeiten]

1966 wurde Warner General Secretary of the Central Football Association und von 1971 bis 1973 General Secretary of the Central St. George Football Association.[2]

Ab 1973 arbeitete er ehrenamtlich als Sekretär bei der Trinidad and Tobago Football Federation (TTFF). 1990 wurde er zum Präsidenten der Caribbean Football Union ernannt, dadurch gab er seinen Posten bei der TTFF auf, blieb aber weiterhin dem Verband als Berater erhalten.[1]

1983 wurde Warner Vize-Präsident des Fußball-Kontinentalverbandes CONCACAF und damit Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees.[4] 1990 wurde er zum Präsidenten der CONCACAF gewählt. Warner und der neue CONCACAF Generalsekretär Chuck Blazer schafften es innerhalb von ein paar Jahren den Jahresumsatz des Verbandes von 140.000 US-Dollar auf über 40 Millionen US-Dollar zu erhöhen.[5] 1997 wurde Warner zum FIFA-Vizepräsidenten ernannt.[2]

1996 gründete er den Fußballklub Joe Public FC, dessen Vorsitz er bis heute innehat. Außerdem war er an der Entstehung der TT Pro League, der höchsten Spielklasse in Trinidad und Tobago, beteiligt.

1998 kaufte Warner das Scarlet Ibis Hotel in Saint Augustine für 6 Millionen C$.[6] Dieses wurde renoviert und unter dem Namen Emerald Apartments and Plaza wiedereröffnet. Warners Sohn Daryl übernahm die Leitung des Hotels. Auch das Kantac Plaza[6] in Arouca gehört Jack Warner. Die Verwaltungsgebäude der TTFF und CONCACAF in Trinidad und Tobago gehören auch Warner. Des Weiteren ist er an Investitionen in Costa Rica und den USA beteiligt.

Ende Mai 2011 mussten sich Warner und Mohamed bin Hammam wegen Bestechungsvorwürfen vor der Ethik-Kommission des Weltverbandes verantworten. Warner stand im Verdacht, den Ethik-Code der FIFA verletzt zu haben; er und bin Hammam wurden vorläufig suspendiert. Sie sollen gegen den Ethikcode der FIFA verstoßen haben, indem sie beim Treffen der Karibischen Fußball-Union versucht haben sollen, für die Wahl bin Hammams zum FIFA-Präsidenten Stimmen zu kaufen. Im Juni 2011 ist Warner von seinem Ämtern im Weltverband zurückgetreten.

Im Mai 2015 wurde Warner vor einem Bundesgericht in New York City wegen mehrerer Delikte angeklagt, unter anderem Betrug und Geldwäsche.[7] Wenige Tage später stellte Warner sich der Polizei in seinem Heimatland. Er wurde verhaftet und einem Richter vorgeführt, der ihn nach einer Anklage wegen Korruption in acht Fällen in Haft nehmen ließ. Warner wurde Haftverschonung gegen eine Kaution von 2,5 Millionen Trinidad-und-Tobago-Dollar gewährt, er musste zudem seinen Pass abgeben und sich zwei mal wöchentlich bei der Polizei melden. Er machte keine Angaben zu den Vorwürfen und sollte eine Nacht in Haft verbringen. Warner klagte dann allerdings über „Erschöpfung“ und wurde in ein Krankenhaus gebracht, das er kurze Zeit später wieder verließ. Er wurde danach tanzend auf einer Veranstaltung der Independent Liberal Party gesehen.[8] Am 3. Juni nannte Interpol ihn zusammen mit einem weiteren FIFA-Funktionär und vier hochrangigen Mitarbeitern der FIFA in einer Red Notice, um die Behörden auf einen anstehenden Auslieferungsantrag der USA aufmerksam zu machen und um entsprechende Mithilfe zu ersuchen.[9]

Kontroversen[Bearbeiten]

Schwarzmarkt-Ticketverkäufe[Bearbeiten]

Warner wurde von der BBC-Sendung Panorama beschuldigt, wiederholt seine Position beim Fußballverband zu seinem eigenen finanziellen Vorteil genutzt zu haben. Ernst & Young schätzen, dass er und seine Familie wenigstens 1 Million US-Dollar Profit aus dem Wiederverkauf von Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gemacht haben, welche Warner geordert hat.[10]

Versuchte Umleitung von Geldern[Bearbeiten]

Nach dem Freundschaftsspiel am 30. Mai 2004 zwischen Trinidad und Tobago und Schottland in Edinburgh bat Warner den SFA-Präsidenten John McBeth, den Scheck für die anteiligen Einnahmen aus dem Spiel auf ihn persönlich auszustellen anstatt auf den Fußballverband von Trinidad und Tobago. McBeth verweigerte die Ausstellung des Schecks. Warner versuchte daraufhin, bei mehreren anderen Mitgliedern des SFA Geld für das Spiel zu bekommen.[11]

Boni für die WM 2006[Bearbeiten]

Vor der FIFA WM 2006 war Warner als Berater für den Fußballverband von Trinidad und Tobago tätig. Im Zuge seiner Tätigkeit für den Verband handelte er eine Vereinbarung zwischen dem Fußballverband und den Spielern von Trinidad und Tobago aus, um die Einnahmen zu teilen. Nach der WM 2006 gab der Verband an, er habe 18,25 Mio. TT$ eingenommen und 17,9 Mio. TT$ ausgegeben; er bot jedem Spieler einen Anteil des Einnahmenüberschusses in Höhe von 5.644,08 TT$ an. Die Spieler lehnten das Angebot wegen der zweifelhaften Zahlen des Verbandes ab, woraufhin Warner die Spieler als „gierig“ bezeichnete.[12] Shaka Hislop, der Übergangspräsident der Spielervereinigung von Trinidad und Tobago, antwortete Warner in einem Brief, dieser sei „stark beeinflusst“ und habe eine vorgefertigte Meinung zu der Sache.

Die Regierung von Trinidad und Tobago enthüllte später, dass der Verband insgesamt geschätzte Einnahmen von 173 Mio TT$ verzeichnete. Der Fußballverband schlug vor, den Disput vor den UK Sports Dispute Resolution Panel vorzutragen, woraufhin die Spieler akzeptierten. Ian Mill QC, welcher den Fall hörte, entschied, dass die Spieler 50 % der Einnahmen der WM- sowie der WM-Vorbereitungsspiele erhalten sollen.[13] Michael Townley, der Anwalt der Spieler, beklagte jedoch, dass die Spieler bis heute keinen einzigen Cent gesehen hätten.[14]

Umleitung von Spendengeldern[Bearbeiten]

2010 soll Warner 750.000 US-Dollar, die die FIFA und der Koreanische Fussballverband für die Opfer des Erdbebens von Haiti gespendet hatten auf ein von ihm allein kontrolliertes Konto eingezahlt haben. Dieser Vorgang wurde aber erst 2012 bekannt. Warner bestritt die Vorwürfe und nannte sie eine Verschwörung. Im Rahmen der Ermittlung der US-Justizbehörden in Korruption bei der FIFA wurde der Vorgang erneut in die Ermittlungen aufgenommen. Warner bestreitet dabei nach wie vor das Geld missbraucht zu haben.[15]

WM-Vergabe an Katar[Bearbeiten]

Im März 2014 wurden Korruptionsvorwürfe gegen Warner in Bezug auf die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar veröffentlicht. Die britische Zeitung Daily Telegraph schrieb, Einsicht in Dokumente zu haben, die belegen, dass Jack Warner und seine Familie wenige Tage nach der Wahl Katars zum WM-Gastgeber 2022 knapp 1,5 Millionen Euro aus Katar von einer Firma des damaligen Fußball-Funktionärs und Vertrauten des Emirs von Katar, Mohamed bin Hammam, erhalten haben. Das FBI ermittele seit Jahren gegen Warner; sein Sohn Daryan stehe seit 2012 an seinem Wohnort in Florida unter Hausarrest.[16][17][18]

Politische Karriere[Bearbeiten]

Im Oktober 2007 wurde Jack Warner vom United National Congress, einer der zwei größten Parteien in Trinidad und Tobago, zum Vorsitzenden ernannt. Er wurde als eine der führenden Persönlichkeiten der Partei für die Landeswahlen 2007 positioniert. Die Partei erhielt nach der Wahl 15 der 41 Sitze im Repräsentantenhaus. Warner wurde darauf Mitglied des Parlaments für Chaguanas West.

2010 wurden erneut Wahlen durchgeführt, da der damalige Premierminister Patrick Manning das Parlament vorzeitig aufgelöst und Neuwahlen ausgerufen hatte. Der UNC erhielt dabei, zusammen mit seinem Koalitionspartner COP, 29 der 41 Sitze im Repräsentantenhaus. Warner wurde in Chaguanas West - mit der höchsten Wahlquote im ganzen Land - wiedergewählt. Nach der Wahl wurde Warner zum Minister für Arbeit und Verkehr ernannt. Im Jahre 2012 wechselte er in das Amt als 'Minister für Nationale Sicherheit'.

Am 21. April 2013 musste Warner als Minister für Nationale Sicherheit zurücktreten.[4] Es kam zum Bruch mit der UNC. Warner legte seinen Parlamentssitz nieder, verließ den UNC und gründete eine neue Partei namens 'Independent Liberal Party' (ILP). Warner bewarb sich bei den nötig gewordenen Nachwahlen im Wahlkreis Chaguanas West am 29. Juli 2013 erneut erfolgreich um einen Sitz im Parlament.[19]

Im Juli 2015 enthüllte der Trinidad Express, dass von einem Konto des Bezirks Chaguanas West ca. 70.000 Euro auf ein privates Konto Warners umgeleitet wurden.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biography. Jack Warner. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Dezember 2010.
  2. a b c Profile. Jack Warner. Archiviert vom Original am 28. März 2007. Abgerufen am 5. Dezember 2010.
  3. Jack Warner, Profil auf Fifa.com (Memento vom 10. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLasana Liburd: Jack Warner: Wie man bei der Fifa Karriere macht. WOZ, 10. Juli 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  5. James Elected 2nd VP Jamaica Gleaner, 2. Mai 1990
  6. a b Camille Moreno: The House that Jack Built. Business Guardian, Port of Spain. 13. Januar 2000. Archiviert vom Original am 13. Mai 2001.
  7. Mitteilung des US-Justizministeriums. Abgerufen am 27. Mai 2015.
  8. Fifa scandal: Jack Warner dances after leaving hospital with ‘exhaustion’ in: The Guardian, 29. Mai 2015, abgerufen am 4. Juni 2015
  9. Sepp Blatter linked with US inquiry as Interpol issues alert for Fifa executives – live updates in: The Guardian, 3. Juni 2015, abgerufen am 3. Juni 2015
  10. Andrew Jennings: The Beautiful Bung: Corruption and the World Cup; Panorama-Sendung vom 6. Juni 2011.
  11. Fifa and Coe; Panorama-Sendung vom 22. Oktober 2007.
  12. Michael Herborn: Trinidad and Tobago Football Federation said to understate World Cup earnings by USD 25 million; Artikel auf playthegame.org vom 24. September 2007.
  13. Trinidad Express Newspaper: Hislop relieved over SDRP judgment (Memento vom 5. Dezember 2008 im Internet Archive)
  14. Trinidad Express Newspaper: Let’s start with $44m (Memento vom 28. Dezember 2009 im Webarchiv Archive.is)
  15. Fifa's Jack Warner accused of diverting funds intended for Haiti earthquake victims in: The Guardian, 9. Juni 2015, abgerufen am 9. Juni 2015
  16. Qatar World Cup 2022 investigation: former Fifa vice-president Jack Warner and family paid millions, The Telegraph. 17. März 2014. 
  17. Millionen für den Fifa-Vizepräsidenten, Süddeutsche Zeitung. 18. März 2014. 
  18. sueddeutsche.de: Artikelliste zu Jack Warner
  19. www.caribbeanelections.com
  20. Sunday Express vom 11. Juli 2015, online abrufbar