Jacobs Douwe Egberts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jacobs Kaffee)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacobs Douwe Egberts

Logo
Rechtsform BV
Gründung 2015
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Pierre Laubies (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 7.500 (2015)
Umsatz 5,5 Mrd. Euro (2013, kombiniert)
Branche Genussmittel
Website www.jacobsdouweegberts.com

Jacobs Douwe Egberts (JDE) ist ein 2015 gegründetes niederländisches Unternehmen, das Kaffee- und Teeprodukte herstellt. Es ist aus dem Kaffeegeschäft von Mondelez International und D.E Master Blenders 1753, davor Douwe Egberts (vollständiger Name Douwe Egberts Koninklijke Tabaksfabriek-Koffiebranderijen-Theehandel Naamloze Vennootschap) hervorgegangen.

Das Unternehmen ist ein Joint Venture zwischen dem Mehrheitseigner der Acorn Holdings B.V., einer Tochtergesellschaft der JAB Holding, sowie Mondelēz International.

Neben dem Einzelhandelsgeschäft betreibt JDE außerdem ein Außer-Haus-Geschäft (JDE Professional) und beliefert Unternehmens-, Gastronomie- und Hotelleriekunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egbert Douwes Geschäft De Witte Os in Joure

Die Geschichte von D.E. Master Blenders begann 1753 im friesischen Ort Joure, wo Egbert Douwes ein Lebensmittelgeschäft gründete. Benannt ist es nach dessen Sohn Douwe Egberts (1755–1806), der das Geschäft 1780 übernahm. Das urig eingerichtete Ladenlokal existiert bis heute, wird aber quasi nur noch als Souvenirladen geführt, in dem man Tee und Süßigkeiten kaufen kann.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Niederlassungen in Frankreich, Spanien, Dänemark und Belgien eröffnet. Douwe Egberts vertrieb die Wigomat (welche die erste Filterkaffeemaschine war) in den Benelux-Ländern, und trug somit wesentlich zur Beliebtheit des Filterkaffees bei.

1978 wurde das Unternehmen von der amerikanischen Sara Lee Corporation übernommen. 1989 übernahm es den Mitbewerber Van Nelle, der ebenfalls im Kaffee- und Tabakbereich tätig war. 1998 wurde die gesamte Tabaksparte an Imperial Tobacco verkauft.[2]

2001 ging Douwe Egberts eine Partnerschaft mit Philips zur Produktion der Kaffeemaschine Senseo ein. 2005 trennte man sich von der Reissparte Lassie. Seitdem hat Douwe Egberts nur Getränke im Portfolio.

2012 wurde Sara Lee aufgespalten. Sara Lee firmiert seitdem als Hillshire Brands, Douwe Egberts wurde in D.E Master Blenders 1753 N.V. umbenannt, an die Amsterdamer Börse gebracht und ist fortan für die Aktivitäten außerhalb von Nordamerika zuständig.[3] D.E Master Blenders wurde am 24. September 2012 aufgrund der Marktkapitalisierung, die 5 Milliarden Euro deutlich überstieg, in den AEX-Index aufgenommen.[4]

Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete D.E Master Blenders mit 7.579 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 2,646 Mrd. Euro.[5]

2013 wurde D.E Master Blenders 1753 von einem Konsortium unter Führung der Joh. A. Benckiser SE (JAB) übernommen. Seither ist die Aktie nicht mehr an der Amsterdamer Börse gelistet.[6] Ebenfalls 2013 gab D.E Master Blenders 1753 bekannt, den norwegischen Kaffeeröster Kaffehuset Friele zu 90 % übernommen zu haben, an dem zuvor 45 % gehalten wurden.[7]

Am 7. Mai 2014 gaben die zu Joh. A. Benckiser gehörende Acorn Holdings B.V. und Mondelēz International bekannt, ihre Kaffee-Marken zu einem reinen Kaffeeunternehmen zusammenlegen zu wollen.[8] Von D.E Master Blenders 1753 wurden unter anderem die Marken Senseo, Douwe Egberts, L'OR und Pilão eingebracht, von Mondelēz International kommen Marken wie Jacobs, Tassimo, Gevalia und Kenco. Das daraus entstandene Joint Venture heißt Jacobs Douwe Egberts (JDE) und hat seinen Sitz weiter in den Niederlanden. Am 5. Mai 2015 erteilte die Europäische Kommission ihre Zustimmung zur Fusion unter Auflagen.[9] Seit dem 1. Juli 2015 firmiert D.E Master Blenders 1753 als Jacobs Douwe Egberts.[10]

Jacobs Douwe Egberts (JDE) hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden. Heute ist JDE mit seinen Marken in über 120 Ländern präsent und beschäftigt weltweit mehr als 15.000 Mitarbeiter. Zu den wichtigsten Marken weltweit zählen: Jacobs, Tassimo, Moccona, Senseo, L'OR, Douwe Egberts, Kenco, Pilao und Gevalia. Das Unternehmen erwirtschaftete 2017 einen Jahresumsatz von über 5. Mrd. €.[11]

JDE ist Marktführer im deutschen Kaffeemarkt und das Nummer 1 bzw. Nummer 2 Kaffeeunternehmen in 28 Ländern in Europa, Lateinamerika und im asiatisch-pazifischen Raum.[12]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacobs Douwe Egberts besitzt die Rechte an rund 30 Marken, darunter:

  • Jacobs
  • Douwe Egberts
  • Senseo (Kaffeepads)
  • Tassimo (Kaffeekapseln)
  • Café Hag (Entkoffeinierter Kaffee)
  • Natreen (Süßstoff)
  • L'OR
  • Pickwick (Tee)
  • Moccona (Instantkaffee)
  • Piazza D'Oro (Espresso; Außer-Haus-Produkt)
  • Cafitesse (Flüssiger Bohnenkaffee; Außer-Haus-Produkt)
  • Promesso (Flüssiger Bohnenkaffee; Außer-Haus-Produkt)
  • Splendid (Espresso; Außer-Haus-Produkt)
  • Maxwell House (Instantkaffee)

Jacobs Kaffee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jacobs Kaffee geht auf Johann Jacobs zurück, der 1895 in Bremen ein Kaffeegeschäft eröffnete. 1907 eröffnete Jacobs eine eigene Kaffeerösterei. 1961 wurde eine Rösterei in der Prinzenstraße in Berlin eröffnet. Fünf Jahre später wurde die Marke Jacobs Krönung eingeführt.[13] 1973 verlegte der damalige Eigentümer Klaus J. Jacobs den Sitz des Unternehmens nach Zürich. 1982 wurde die Schweizer Interfood mit den Marken Tobler und Suchard übernommen. Die Rösterei in Berlin zog 1981 von Kreuzberg nach Neukölln. 1990 wurde Jacobs von Kraft Foods übernommen.[14] 2014 folgte die Zusammenlegung zu Jacobs Douwe Egberts.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JDE Executive Team (Memento des Originals vom 11. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cgcmondelez.g.c.f.unblog.fr
  2. Geschichte von Imperial Tobacco (Memento des Originals vom 2. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imperial-tobacco.com. Abgerufen am 14. März 2012
  3. Meldung über die Aufspaltung. Abgerufen am 24. August 2012
  4. D.E Master Blenders 1753 N.V: D.E MASTER BLENDERS 1753 in AEX-index. 31. August 2013, abgerufen am 8. Februar 2014.
  5. D.E Master Blenders 1753 N.V.: Key facts. Abgerufen am 20. Dezember 2013 (pdf).
  6. D.E Master Blenders 1753 N.V: DEMB1753 to be delisted from Euronext. 1. Oktober 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  7. D.E Master Blenders 1753 N.V: DEMB acquires Kaffehuset Friele. 7. November 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  8. Pressemitteilung von D.E Master Blenders 1753
  9. http://www.demasterblenders1753.com/en/Media/company-news/news/2015/5/5/Conditional-Approval-Received-By-European-Commission
  10. Mondelez International and D.E Master Blenders 1753 Complete Coffee Transactions@1@2Vorlage:Toter Link/www.jacobsdouweegberts.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 2. Juli 2015
  11. Quelle: Unternehmensangabe; Einschließlich aller abgeschlossenen M&A-Transaktionen zum 31.12.2017 bei konstanter PEG-Rate
  12. Quelle: Nielsen, Absatz, LEH total, FY 2016
  13. Geschichte, auf www.jacobskaffee.de, abgerufen am 3. Dezember 2017
  14. Jacobs Deutschlands beliebtester Kaffee kommt aus Neukölln, auf www.tagesspiegel.de, abgerufen am 3. Dezember 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Douwe Egberts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien