Jakob Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakob Schubert bei der Europameisterschaft in Imst 2010 (3. Platz)

Jakob Schubert (* 31. Dezember 1990) ist ein österreichischer Sportkletterer, der sowohl am Fels wie auch bei Wettkämpfen im Schwierigkeitsklettern und Bouldern erfolgreich ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schubert begann im Alter von 12 Jahren mit dem Klettern, 2004 startete er das erste Mal bei Wettkämpfen. Bereits im Jahr darauf konnte er die Österreichische Meisterschaft in der Jugend B gewinnen sowie bei der Jugendweltmeisterschaft in Peking den zweiten Platz hinter David Lama belegen. Seinen ersten Titel bei den Herren errang er 2008 mit dem Gewinn des Austria-Cups, später folgten im Weltcup u. a. zwei Tagessiege sowie ein zweiter Platz in der Gesamtwertung.[1] Im Jahr 2011 gewann er den Gesamtweltcup in Lead und Overall. Seine bisher schwersten Routen am natürlichen Fels gelangen ihm im Januar 2015 sowie im Januar 2016 in Spanien mit (Fight or Flight, Schwierigkeitsgrad 9b) und (La Planta de Shiva, Schwierigkeitsgrad 9b). Im Januar 2018 gelang ihm außerdem die dritte Begehung der Route Stoking the Fire (9b) in Santa Linya.

Schubert ist Sportsoldat in Innsbruck, Mitglied des Nationalkaders und wird vom österreichischen Nationaltrainer Reinhold Scherer trainiert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz Weltcupgesamtwertung (Overall) 2012, 2013
  • 1. Platz Weltcupgesamtwertung (Lead + Overall) 2011
  • Vizeweltmeister Lead in Arco 2011
  • Österreichischer Meister im Bouldern 2010
  • Österreichischer Meister im Schwierigkeitsklettern (Lead) 2011 und 2012, Vizemeister 2009
  • Austria-Cup-Sieger 2008, 2. Platz 2009
  • 2. Platz Rockmaster 2010
  • 2. Platz Weltcupgesamtwertung 2010
  • Weltcup: Siebzehn Tagessiege sowie mehrere zweite Plätze
  • 3. Platz Europameisterschaft in Imst 2010
  • Jugendweltmeister 2007, 2008, 2009
  • European Youth Series (Europäische Jugendmeisterschaften): Gesamtsieger 2006, 2007, 2008

Fels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • März 2010: Underground (9a) im Klettergebiet Massone, Arco[2]
  • April 2010: El gran blau (8c, flash) in Oliana, Spanien[3]
  • Mai 2010: Hades (9a) in Nassereith, Österreich[4]
  • April 2011: Papichulo (9a+) in Oliana, Spanien[5]
  • Januar 2015: Fight or Flight (9b) in Oliana, Spanien
  • August 2015: Thor's Hammer (9a+), in Flatanger Cave, Norwegen[6]
  • Januar 2016: La Planta de Shiva (9b), in Villanueva del Rosario, Spanien, Zweite Begehung
  • Mai 2016: Kangaroo Limb (9a+), Hansehellaren bei Flatanger, Norwegen, Zweite Begehung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jakob Schubert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ifsc-climbing.org; Abgerufen am 27. Oktober 2011
  2. Jakob Schuber klettert seine erste 8c+/9a auf kletterszene.com; Abgerufen am 17. Juni 2011
  3. Jakob Schubert räumt ab in Spanien auf klettern.de; Abgerufen am 17. Juni 2011
  4. Jakob Schubert (19) klettert "Hades" (9a) und flasht 8c auf klettern.de; Abgerufen am 17. Juni 2011
  5. Jakob Schubert klettert "Papichulo" (9a+) auf klettern.de; Abgerufen am 17. Juni 2011
  6. [1] auf UKClimbing.com; Abgerufen am 30. August 2015