Chris Sharma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Sharma

Chris Omprakash Sharma (* 23. April 1981) ist ein Sportkletterer aus den USA, der viele der weltweit schwierigsten Erstbegehungen absolviert hat. Er war einer der Ersten, denen es gelang, eine Route im Schwierigkeitsgrad 9a+ nach der französischen Skala zu klettern, und er ist der Erstbegeher mehrerer Routen im bestätigten Grad 9b. Sharma ist mit Jimena Alarcon verheiratet.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Sharma wurde 1981 als einziges Kind der Massagetherapeutin Gita Jahn und Bob Sharma, Hausmeister an der University of California, Santa Cruz, geboren. Beide Eltern sind Schüler des Yogi Baba Hari Das, der sie auch traute und ihnen den Namen Sharma gab. Auch Chris’ Zweitname Omprakash wurde ihm von Hari Das gegeben.[1]

Klettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sharma wuchs in Santa Cruz, Kalifornien, auf und begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Klettern. Schon mit vierzehn gewann er die nationalen Klettermeisterschaften, mit fünfzehn gelang ihm seine erste Erstbegehung im amerikanischen Schwierigkeitsgrad 5.14c (Necessary Evil). Im gleichen Jahr konnte er viele der härtesten Kletterrouten der USA klettern und belegte den zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Paris.

Im Jahr 2001 konnte Chris Sharma sein langfristiges Projekt Realization klettern, eine Route im Klettergebiet Céüse in Frankreich, die damals als die härteste Route der Welt galt. Der Weg ist eine Verlängerung des Kletterweges Biographie von Jean-Christophe Lafaille aus dem Jahr 1989. Es gab zwei andere Kletterwege, die schwerer eingestuft waren, allerdings ist deren Durchstieg umstritten. Sharma gewann 2001 einen Boulderweltcup in München, wurde aber disqualifiziert, nachdem er positiv auf THC getestet wurde.

Im September 2006 gelang ihm sein bis dato schwierigstes Projekt: eine Route an einer als Felsentor ausgebildeten Insel bei Mallorca, Spanien, eine Deep-Water-Soloing-Route. Das heißt: Sie wurde ohne Sicherung, über dem Wasser, durchgeführt. Der eigentlich namenlose Weg wird wie die kleine Insel Es Pontàs genannt. Eine Wiederholung steht noch aus. Andere berühmte Routen sind der Boulder The Mandala in Bishop, Kalifornien, und die dritte Begehung der ebenfalls mit 9a+ bewerteten Route La Rambla – Original im Klettergebiet Siurana in Spanien.

Im Jahr 2008 gelang ihm mit Jumbo Love am Clark Mountain eine weitere Schwierigkeitssteigerung und die damals wahrscheinlich schwerste Route der Welt. Wenig später gelangen ihm mit Golpe de Estado und Neanderthal zwei weitere Routen im Grad 9b. Die Route Jumbo Love wurde im Mai 2015 von Ethan Pringle wiederholt, der die Schwierigkeit bestätigte.[2]

Zudem gelang Sharma im April 2011 die „First Round First Minute“ (FRFM) nach längerem Probieren, die mit dem Schwierigkeitsgrad 9b oder schwieriger gehandelt wird. Besagte Route befindet sich im spanischen Margalef und ist im Gegensatz zu Sharmas anderen 9a+- und 9b-Routen nur rund 13 Meter lang.

Am 23. März 2013 gelang ihm die erste Wiederholung der Route La Dura Dura, welches auch die erste Wiederholung einer Route im Grad 9b+ war.[3]

Kletterrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Necessary Evil (8c+ franz./5.14c), Erstbegehung im Jahr 1997
  • The Mandala (V12/8a+ Fb.), erste Begehung im Jahr 1999
  • Realization (9a+ franz.), erste Begehung im Jahr 2001
  • Dreamtime (8b+ Fb./V14)
  • Unendliche Geschichte (8b+ Fb.), erste Begehung im Jahr 2003
  • Witness the Fitness (V15), erste Begehung im März 2005 in The Ozarks, Arkansas.
  • Dreamcatcher (9a franz./5.14 c/d), erste Begehung im September 2005 am Cacodemon Rock nahe The Chief in Squamish, British Columbia.
  • Three Degress of Separation in Céüse (9a franz.), Erstbegehung im Jahr 2007
  • Es Pontàs (9a+/9b franz.), erste Begehung am 28. September 2006
  • La Rambla Original (9a+ franz.), dritte Begehung am 1. Dezember 2006
  • Papichulo (9a+ franz.), erste Begehung der 45 m langen Route in Oliana, Spanien
  • Jumbo Love in den Clark Mountain (9b franz./5.15b), erste Begehung am 11. September 2008[4]
  • Golpe de Estado (9b franz.), erste Begehung am 17. Dezember 2008 in Siurana, Nordspanien[2][5]
  • Demencia Senil (9a+ franz.), Margalef (Spanien) 2009
  • French Gangster (8c franz.), Onsight
  • Neanderthal (9b franz.), erste Begehung am 18. Dezember 2009 in Santa Linya, Katalonien (Spanien)[6]
  • First Ley (9a+ franz.), erste Begehung am 2. März 2010 in Margalef
  • Pachamama (9a+ franz.), erste Begehung am 29. Mai 2010 in Oliana
  • Era Bella (9a franz.), erste Begehung, 2010 in Margalef
  • Power inverter (9a+ franz.), erste Begehung im Dezember 2010 in Oliana
  • Catxasa (9a+ franz./5.15a), erste Begehung im Januar 2011 in Santa Linya
  • First Round First Minute (9b franz.), erste Begehung am 19. April 2011 in Margalef[7]
  • Fight or Flight (9b franz./5.15b), erste Begehung im Mai 2011 in Oliana
  • Chaxi (9a+ franz./5.15a), Mai 2011 in Oliana[8]
  • Duele la Realidad (9a franz./5.14d)
  • Stoking on fire (9b franz.), erste Begehung 6. Februar 2013 in Santa Linya
  • La Dura Dura (9b+ franz.), 23. März 2013
  • El Bon Combat (9b/+ franz.), erste Begehung 7. März 2015 in Cova de Ocell[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Sharma hat in vielen verschiedenen Klettervideos mitgewirkt. Unter anderem ist er oft in Filmen der Produktionsfirma Big Up Productions zu sehen. Außerdem gibt es mehrere Clips, in denen er einzelne Routen klettert.

  • Masters of Stone IV; Pure Force (1998)
  • Free Hueco (1998, Big Up Productions) – Bouldering in Hueco Tanks, Sharma in Slashface
  • Rampage (1999, Big Up Productions)
  • Inertia (2000)
  • Dosage Vol. 1 (2001, Big Up Productions) – Sharma on The Mandala and Realization
  • The Road (2003, MC Productions)
  • Pilgrimage (2003, Big Up Productions) – Bouldering in Hampi, India
  • Dosage Vol. 2 (2004, Big Up Productions) – Sharma Deep-Water-Soloing in Mallorca, Spain
  • Best of the West (2005, MC Productions) – Bouldering in Hueco Tanks, Sharma on Esperanza
  • Dosage Vol. 3 (2005, Big Up Productions) – Bouldering in The Ozarks, Arkansas, Sharma on Witness the Fitness
  • Big Game (2005, MC Productions) – Bouldering in Castle Hill, New Zealand
  • Depth Charge (2006) – Deep-Water-Soloing in Croatia
  • Dosage Vol. 4 (2006, Big Up Productions) – Sharma on Dreamcatcher, bouldering in Switzerland and at Hueco
  • King Lines (2007, Big Up Productions/Sender Films)[10]
  • The Fanatic Search (März 2008)
  • Dosage Vol. 5 (2008, Big Up Productions) – Sharma bolting and climbing routes in Spain[11]
  • Progression (2009, Big Up Productions) – Sharma sending Jumbo Love
  • Reel Rock Tour 2010 (2010, Big Up Productions & Sender Films) – „First Round First Minute“
  • Reel Rock Tour 7 (2012, Big Up Productions & Sender Films) – „La Dura Dura

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chris Sharma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Artikel im ESPN-Magazin vom 31. Dezember 2002
  2. a b bergsteigen.com vom 19. Dezember 2009, abgerufen am 8. Januar 2010.
  3. [2]
  4. Eintrag auf bergleben.de vom 24. September 2008, abgerufen am 8. Januar 2010.
  5. spanischer Blog von Dani Andrada vom 17. Dezember 2009, abgerufen am 8. Januar 2010.
  6. Eintrag auf bergleben.de vom 21. Dezember 2009, abgerufen am 8. Januar 2010
  7. Chris Sharma gelingt erste Begehung von "First Round, First Minute" auf climbing.de; abgerufen am 20. April 2011.
  8. Chris Sharma klettert 9b und 9a+ an einem Tag auf www.bergleben.de; Abgerufen am 6. Mai 2011.
  9. [3] auf www.kletterszene.com.de; Abgerufen am 11. März 2015.
  10. Review von King Lines
  11. Review von Dosage 5