Jasmin Khezri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: SLA -> LA. Begründung siehe Disk. Tönjes 13:51, 14. Sep. 2017 (CEST)

Jasmin Khezri (* 1. Juni 1967 in London) ist eine deutsch-persische Grafikdesignerin, Illustratorin und Modejournalistin. Sie war Artdirector des SZ-Jugendmagazins Jetzt und der Zeitschrift Marie Claire. Bekannt wurde sie durch die von ihr entwickelte Cartoon-Figur Irma.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasmin Khezri wuchs in Deutschland, England und Frankreich auf.[1] Sie stammt mütterlicherseits aus einer deutschen Künstlerfamilie, ihr Großvater war der Bildhauer Carl Vilz. Ihre Großmutter, die nach dem Zweiten Weltkrieg beim Modeunternehmen Peek & Cloppenburg zunächst als Einkäuferin und später als Abteilungsleiterin tätig war, brachte ihr die Welt der Mode näher. Khezri bezeichnet ihre Großmutter, die Kostüme von Chanel, Yves Saint Laurent und Nina Ricci sammelte und auch zuhause trug, als ihr Vorbild. Ihr Vater stammt aus Persien; sie hat einen Bruder.[2]

Sie studierte Grafikdesign an der Parsons The New School for Design in Paris und Los Angeles und schloss das Studium mit einem Master ab. In Los Angeles erfand sie die Cartoon-Figur Irma, ihr grafisches Alter Ego und ihr Künstlername, unter dem sie für Filmstudios Illustrationen zeichnete. Die Figur Irma, ein „elfengleiches Strichwesen“, benannte Khezri nach ihrer Großmutter, „da diese, ähnlich der Fantasiefigur, weltoffen und elegant war“[3]. Nach ihrem Studium ging Khezri Anfang der 1990er Jahre nach Deutschland und arbeitete zunächst beim SZ-Magazin der Süddeutschen Zeitung in München. Dort trat die Figur Irma erstmals 1992 als Illustration im Erziehungsratgeber von Autor Axel Hacke in Erscheinung.[4]

1993 wurde Khezri Artdirectorin des SZ-Jugendmagazins Jetzt, dessen innovatives Design sie kreierte. 1998 wurde sie Artdirectorin der Zeitschrift Marie Claire und im Jahr 2000 Creative Director des Modeunternehmens Peek & Cloppenburg.[5] 2002 begann sie unter ihrem Künstlernamen Irma eigene Kolumnen über Mode und Kosmetik für internationale Magazine zu schreiben. Khezris / Irmas „Ratschläge in Sachen Mode, Lifestyle und Schönheit“ werden von Modemagazinen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den USA und Japan veröffentlicht und wurden zum Beispiel Ende 2012 jeden Monat von knapp einer Million Menschen gelesen.[3] Ihre Texte und Illustrationen erscheinen u. a. regelmäßig in Zeitschriften wie Tatler in Großbritannien, Elle in Japan, Marie Claire, Cosmopolitan, Vogue und Glamour. Außerdem betreibt sie den englischsprachigen Fashion- und Lifestyle-Blog irmasdiary.com und ist zudem als Irma in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram präsent.[1][3][4][6][7]

Khezri ließ 2009 beim Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) eine Registrierung der Marke Irma als sogenannte Unionsmarke vornehmen, so dass diese umfassenden Markenschutz innerhalb der Europäischen Union genießt.[8] Die weltweiten Lizenzrechte für die Marke in verschiedenen Kategorien wie Textilien, Schmuck, Beauty, Schreibwaren und Werbung liegen bei der Goa Geneva Trading mit Sitz in München, an der Khezri Anteile hält. Europaweite Rechte wurden mitterweile von einem Merchandising-Tochterunternehmen der in Unterföhring bei München ansässsigen Unternehmensgruppe ProSiebenSat.1 Media erworben.[6]

Im Jahr 2010 startete Khezri in München das Content-Unternehmen Irmas World sowie zusammen mit einem Team internationaler Mitarbeiterinnen das gleichnamige Lifestyle-Portal irmasworld.com. Die Figur Irma fungiert dabei als Trendscout. Inzwischen gilt die Figur Irma als „eine weltbekannte Trendsetterin[2] und wurde als Werbe- und Imagefigur von internationalen Mode- und Kosmetikunternehmen wie Hermès, Shiseido, Céline, Kiehl’s und anderen eingesetzt.[4][9]

Seit 2015 schreibt Khezri auch regelmäßig Irma-Kolumnen für Icon, das Mode- und Lifestyle-Magazin der Zeitung Welt am Sonntag.[9] In der Online-Ausgabe der Welt, dem Nachrichtenportal Welt.de, hat Khezris Figur Irma als „Contributor to Icon“ ein eigenes „Autorenprofil“.[10]

Khezri lebt und arbeitet in München. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Irmasworld: All About Irma. In: dev.irmasworld.com. Abgerufen am 15. September 2017.
  2. a b Lifestory: Jasmin Khezri. In: mybestbrands.de. Abgerufen am 15. September 2017.
  3. a b c Deutsche Welle: Modeexpertin Irma von Jasmin Khezri. In: dw.com. 1. November 2012, abgerufen am 15. September 2017 (mit Video, 3:30 min).
  4. a b c d Silvia Follmann: Jasmin Khezri: „Ich wollte schon als Kind die Welt erobern“. In: editionf.com. Edition F, 11. Mai 2015, abgerufen am 15. September 2017.
  5. Unternehmen: P & C holt Image-Profi Jasmin Khezri. In: textilwirtschaft.de. Textilwirtschaft (Zeitschrift), 14. Februar 2000, abgerufen am 15. September 2017.
  6. a b Samantha Loveday: Irmasworld. In: licensing.biz. 12. März 2010, abgerufen am 16. September 2017 (englisch).
  7. Daniel Verovic: Irma Illustratorin Jasmin Khezri im Interview. In: styleranking.de. 11. Juli 2014, abgerufen am 16. September 2017.
  8. Trademark information for IRMA from CTM – by Markify. In: trademark.markify.com. 25. März 2009, abgerufen am 16. September 2017 (englisch, deutsch).
  9. a b In eigener Sache: IRMA goes ICON. In: welt.de. 18. Februar 2016, abgerufen am 15. September 2017.
  10. Autorenseite: Irma. In: welt.de. 10. März 2016, abgerufen am 16. September 2017.
  11. Landeshauptstadt München: Förderpreis Angewandte Kunst: Die Preisträgerinnen und Preisträger von 1980 bis 2009. In: muenchen.de. Abgerufen am 15. September 2017.