Jasper Engelhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jasper Engelhardt (* 1994 in Arlesheim, Kanton Basel-Landschaft[1][2]) ist ein deutscher[3] Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasper Engelhardt wurde in der Schweiz geboren, wuchs jedoch in Deutschland auf.[4] Er absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Elektroniker. Erste Theatererfahrungen machte Engelhardt als Jugendlicher im Alter von 14 Jahren im Schultheater an der Waldorfschule Schopfheim. 2012 trat er mit der Theater-AG der Jacob-Grimm-Schule im Kulturhaus «Dock 4» in Kassel auf.[5] Weitere Schultheaterproduktionen (u. a. an der Waldorfschule Berlin-Dahlem) folgten.

Nach seinem Abitur 2014 an der Freien Waldorfschule in Kassel[6] kehrte er in die Schweiz zurück und begann im selben Jahr sein Bachelor-Schauspielstudium an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), welches er 2017 abschloss.[7] In Zürich lebte Engelhardt anfangs am Rande der Armutsgrenze.[4] Um seine Existenz zu sichern, containerte er, holte in Restaurants übriggebliebene Mahlzeiten ab und betrieb Foodsharing.[4] Von seinen Dozenten bekam er im Studium anfangs viel Kritik, was ihn jedoch zum Weitermachen anspornte.[7] Zwischen 2018 und 2020 studierte er im Masterstudiengang Schauspiel an der ZHdK in Zürich und am Stella Adler Studio of Acting in New York.[2][7]

Während des Studiums wurde er für die männliche Hauptrolle im Münchner «Polizeiruf» «Das Gespenst der Freiheit» (Erstausstrahlung: August 2018) besetzt. Unter der Regie von Jan Bonny und an der Seite von Matthias Brandt und Joachim Król verkörperte er den rechtsradikalen Deutsch-Iraner Farim Kuban. In der Rollenvorbereitung studierte er zahlreiche Neonazi-Dokumentationen und nahm 14 Kilo zu. Seine darstellerische Leistung wurde in der Fernsehkritik u. a. als „eindrucksvoll“ beschrieben, TV-Zuschauer hoben das „intensive Spiel“ Engelhardts hervor.[8][9] Für diese Arbeit wurde er für den Deutschen Schauspielpreis 2019 nominiert.

Er wirkte in mehreren Theaterproduktionen der Zürcher Hochschule der Künste mit. Ausserdem spielte er während seines Studiums im «Cabaret Voltaire», am «Schlachthaus Theater» in Bern und im «Kulturhaus Helferei» in Zürich. 2017 debütierte er am Schauspielhaus Zürich im Stück «Peter Pan» (Regie: Ingo Berk).[2] 2018 trat er bei der Veranstaltungsreihe «Musique Bewegt» in der Uraufführung des Melodrams „Nr. 467“ für einen Schauspieler und Kammerensemble im Rahmen des „Portraitkonzerts – Eric Domenech“ in Kassel und Weimar auf.[2]

In der 4. Staffel der TV-Serie «WaPo Bodensee» (2020) übernahm er eine der Episodenhauptrollen als psychotischer Sohn eines Schweizer Unternehmers, der für den Tod eines Abiturienten auf dem Bodensee verantwortlich ist.[10]

Engelhardt lebt nach mehreren Jahren in Zürich mittlerweile in Berlin.[1][7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jasper Engelhardt bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 19. August 2018.
  2. a b c d Jasper Engelhardt. Vita. Offizielle Internetpräsenz der Veranstaltungsreihe «Musique Bewegt». Abgerufen am 20. August 2018.
  3. Lt. Engelhardts Profil bei Filmmakers (Das Casting-Netzwerk: Professionelle Schauspieler und Agenturen für Casting-Direktoren, Regisseure, Produzenten und Redakteure) besitzt er die Deutsche Staatsangehörigkeit. Die Filmdatenbank Crew United und das Casting-Portal Schauspielervideos.de geben die Schweizer Staatsangehörigkeit an, was nach Angaben Engelhardts jedoch nicht zutreffend ist.
  4. a b c „Polizeiruf“-Star Jasper Engelhardt: Er musste aus Müllcontainern essen. In: BUNTE vom 18. August 2018. Abgerufen am 20. August 2018.
  5. THEATER-AG DER JACOB-GRIMM-SCHULE: WÖRTER UND KÖRPER. Produktionsdetails. Abgerufen am 17. Juni 2020.
  6. MUSIQUE – BEWEGT. Veranstaltungshinweis. Abgerufen am 20. August 2018.
  7. a b c d Die Schauspielschüler: Jasper Engelhardt – der Kämpfer. Text zur Sendung des Schweizer Radio und Fernsehen. Abgerufen am 20. August 2018.
  8. Hanns von Meuffels vorletzter Fall: Kritik zum "Polizeiruf 110": Ein mulmiges Gefühl. In: Hessische/Niedersächsische Allgemeine vom 19. August 2018. Abgerufen am 20. August 2018.
  9. Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit. tatort-fans.de. Abgerufen am 20. August 2018.
  10. Geraubte Zukunft. Handlung, Besetzung und Bildergalerie. Offizielle Internetpräsenz Das Erste. Abgerufen am 6. Mai 2020.