Jauntalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jauntalbahn
Geografische Daten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Streckendaten
Streckennummer:410 01
Kursbuchstrecke (ÖBB):620
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Betreiber ÖBB
Strecke – geradeaus
Lavanttalbahn (v. Zeltweg)
Bahnhof, Station
67,264 St. Paul S-Bahn Kärnten 379 m ü. A.
   
Lavanttalbahn (n. Dravograd-Meža/Unterdrauburg)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Johannesbergtunnel (480 m)
Haltepunkt, Haltestelle
69,442 St. Paul Bad 390 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
72,058 Granitztal S-Bahn Kärnten 436 m ü. A.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
72,834 Langenbergtunnel (1.443 m)
Bahnhof, Station
75,023 Eis-Ruden S-Bahn Kärnten 446 m ü. A.
Brücke über Wasserlauf (groß)
76,410 Jauntalbrücke (Länge 430 m, lichte Höhe 86 m)
Haltepunkt, Haltestelle
78,671 Aich im Jauntal S-Bahn Kärnten 459 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
83,433 Bleiburg Stadt S-Bahn Kärnten 479 m ü. A.
   
Kärntner Bahn (v. Maribor/Marburg a. d. Drau)
Bahnhof, Station
86,334 Bleiburg S-Bahn Kärnten 486 m ü. A.
Strecke – geradeaus
Kärntner Bahn (n. Klagenfurt)

Die Jauntalbahn ist eine österreichische Bahnstrecke in Kärnten. Die 20 km lange eingleisige Verbindung führt von Bleiburg an der alten Südbahn nach St. Paul an der Lavanttalbahn. Sie wurde als erste österreichische Neubaustrecke nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet, da die bisherige Verbindung über Dravograd (Unterdrauburg) in Jugoslawien verlief.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1919 war von der Regierung die Zusage gemacht worden, die durch Gebietsabtretungen nach dem Ersten Weltkrieg in Unterkärnten benachteiligte Region durch eine innerösterreichische Bahnlinie zu erschließen. Damit sollte die volkswirtschaftlich benachteiligte Region belebt werden.

Der Baubeginn erfolgte 1959. Es dauerte bis zum 10. Oktober 1964, ehe die Strecke in Betrieb genommen werden konnte. Die Jauntalbahn brachte nicht nur eine große Zeitersparnis, sondern auch eine wirtschaftlichere Betriebsführung, da eine durchgehende Führung von Zügen von Zeltweg bis Klagenfurt über Bleiburg möglich wurde. Vor allem aber war die Eröffnung der Jauntalbahn durch Bundespräsident Adolf Schärf die Erfüllung einer lange gehegten Forderung der Bevölkerung.

Für die zukünftige Nutzung als Zulaufstrecke zur Koralmbahn wurde im Jahr 2014 die Elektrifizierung des Abschnitts 81,703–90,688 sowie die Errichtung eines elektronischen Stellwerks im Bahnhof Bleiburg beschlossen.[1]

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jauntalbrücke
Bungeespringen von der Jauntalbrücke

Die 19,070 km lange Jauntalbahn zweigt bei Kilometer 66,37 der Lavanttalbahn im Bahnhof St. Paul im Lavanttal ab. Die Kilometrierung wurde nicht neu begonnen, sondern von der Kärntner Bahn von Bleiburg aus (absteigend) übernommen. Südlich des Bahnhofes St. Paul biegt die Jauntalbahn in einem weiten Bogen nach Westen und gelangt durch den Johannesbergtunnel (480 m lang) in das Granitztal. Durch den Langenbergtunnel (1443 m lang) gelangt die Bahn bei Eis-Ruden in das Jauntal. Die Errichtung beider Tunnel erfolgten unter schwierigen geologischen Bedingungen.

Das herausragende Bauwerk der Jauntalbahn ist die bei km 76,41 situierte Jauntalbrücke. Diese ist 430 m lang und mit einer Höhe von 96 m über dem Wasserspiegel der Drau die höchste Eisenbahnbrücke Österreichs. Auf der Brücke befindet sich auch ein Fußpfad, von dem aus seit 1991 das Bungee-Springen möglich ist.

Bei Bleiburg mündet die Jauntalbahn in die alte Kärntner Bahn (ehem. Südbahnstrecke Maribor/Marburg a. d. Drau - Villach) ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jauntalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Rauter, Herwig Rainer: Abseits großer Schienenwege: Die Lavanttalbahn Zeltweg − Wolfsberg − Unterdrauburg − Wöllan − St. Paul − Bleiburg (Jauntalbahn). Der Wolf Verlag, Wolfsberg 1999. ISBN 3901551395

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einreichprojekt „Bleiburger Schleife – Maßnahmenpaket III“. bmvit; abgerufen am 17. Februar 2016.