Jean-Louis Bruguière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Louis Bruguière, 2014.

Jean-Louis Bruguière (* 29. Mai 1943 in Tours) ist oberster französischer Ermittlungsrichter und Vizepräsident des Tribunal de Grande Instance in Paris, einem Tribunal für schwere Staatsverbrechen. Seit circa 25 Jahren hat sich Bruguière einen Ruf als Frankreichs „führender Terroristenjäger“ verschafft. Er ist Fahnder und Richter in einem.

Bekannt wurde er 1994 durch die Festnahme des weltweit als Topterroristen gesuchten Venezolaners Ilich Ramírez Sánchez alias „Carlos“.

Im Juni 2003 ließ er Christian Ganczarski auf dem Pariser Flughafen festnehmen.

International sorgte Bruguière im November 2006 für Aufsehen, als er im Namen der Regierung Frankreichs Klage gegen die derzeitige Regierung Ruandas unter Paul Kagame erhob, die sich aus zahlreichen Mitgliedern der ehemaligen Bürgerkriegspartei Ruandische Patriotische Front zusammensetzt, welcher auch Kagame angehörte. Diese soll laut französischer Anklageschrift im Jahr 1994 am Abschuss der Präsidentenmaschine - somit am Mord an den Präsidenten Ruandas und Burundis, Juvénal Habyarimana und Cyprien Ntaryamira - beteiligt gewesen sein und den Völkermord in Ruanda maßgeblich mitverantwortet haben.

Weblinks[Bearbeiten]