Jessica Hausner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Hausner (r.) in Venedig (2009)

Jessica Hausner (* 6. Oktober 1972 in Wien) ist eine österreichische Filmregisseurin und Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Jessica Hausner ist die Tochter des Wiener Malers Rudolf Hausner und Halbschwester der Bühnenbildnerin und Malerin Xenia Hausner. Hausner studierte an der Filmakademie Wien. Internationale Beachtung bekam sie 2000 mit Lovely Rita, dem Porträt eines jungen Mädchens, das sich von familiären Zwängen eingeengt fühlt. Bei Hotel bezog sie sich 2004 auf das Genre des Psychothrillers. 2006 schuf sie den Trailer für das Grazer Filmfestival Diagonale.

Gemeinsam mit Barbara Albert, Antonin Svoboda und Martin Gschlacht gründete sie 1999 die Wiener Filmproduktionsfirma coop99.

2009 erhielt sie für ihren Film Lourdes eine Einladung in den Wettbewerb der 66. Filmfestspiele von Venedig und wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet.[1] Auf der 47. Viennale erhielt sie für Lourdes den Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm.[2]

2014 wurde ihr Spielfilm Amour Fou bei den Filmfestspielen von Cannes in der Reihe Un Certain Regard präsentiert und zum Eröffnungsfilm der Viennale gewählt.

Jessica Hausner hat ein Kind und lebt in Wien.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1992: Anne (Regie)
  • 1992: Herr Mares (Regie)
  • 1992: Ruths Geburtstag (Regie)
  • 1993: Ich möchte sein manchmal ein Schmetterling (Regie)
  • 1997: Flora (Regie)
  • 1998: Inter-view (Regie/Buch)
  • 2000: Lovely Rita (Regie/Buch)
  • 2004: Hotel (Regie/Buch)
  • 2005: Toast
  • 2009: Lourdes
  • 2014: Amour Fou (Regie/Buch)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • für Inter-view
  • für Lovely Rita
  • für Hotel
    • Großer Diagonalepreis 2005
    • Thomas Pluch Drehbuchpreis 2005
    • Leeds International Film Festival –ty Grand Prize of European Fantasy Film in Silver 2005
    • Filmfestival Max Ophüls Preis 2005 Max-Ophüls-Preis-Nominierung
  • für Lourdes
    • Biennale Venezia 2009 – Fipresci Preis der Internationalen Filmkritik, Signis Preis, Brian Preis, Vatikanpreis
    • Viennale 2009 – Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm
    • Österreichischer Filmpreis 2011 – Nominierungen in den Kategorien Regie und Drehbuch
    • Europäischer Filmpreis – Beste Schauspielerin Sylvie Testud
  • für Amour Fou
    • Österreichischer Filmpreis 2015 – Nominierungen in den Kategorien Film, Regie, Drehbuch und Schauspielerin
    • Österreichischer Filmpreis 2015 – Auszeichnung in der Kategorie Bestes Drehbuch[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jessica Hausner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Collateral Awards bei labiennale.org, 12. September 2009
  2. Wiener Filmpreis 2009 an Jessica Hausner, abgerufen am 4. November 2009
  3. Österreichischer Filmpreis 2015. Abgerufen am 29. Jänner 2015.