Jethro Tull/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jethro Tull (Ian Anderson und Martin Barre) live in Chicago 1973

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rockband Jethro Tull. Diese enthält ausschließlich legale Veröffentlichungen, also keine Bootlegs. Bis auf die Einträge im Abschnitt „Veröffentlichungen ohne exklusives Material“ finden sich auf jeder gelisteten Veröffentlichung exklusive Inhalte, also mindestens ein sonst unveröffentlichter Titel. CDs, die gegenüber einer gleichnamigen DVD kein zusätzliches Material enthalten und so für einen vollständigen Bestand der autorisiert veröffentlichten Musik entbehrlich wären, sind gelistet, aber entsprechend gekennzeichnet. Veröffentlichungen, die einst exklusives Material enthielten, das aber inzwischen vollständig in Form von Bonustiteln auf den überarbeiteten Alben enthalten ist, sind nicht oder allenfalls im Abschnitt „Veröffentlichungen ohne exklusives Material“ gelistet.

Die Studioalben sind bis einschließlich Roots to Branches (1995) als überarbeitete CDs erhältlich, die im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen meist Bonustitel enthalten.[1]

Soloveröffentlichungen des Bandkopfs Ian Anderson sind in seinem Personenartikel zu finden.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 This Was
28
(1 Wo.)
300! 300! 10
(17 Wo.)
62
(17 Wo.)
in DE 2018 in der 50th Anniversary Edition in den Charts
1969 Stand Up
5
(36 Wo.)
300! 300! 1
SilberSilber

(29 Wo.)
20
GoldGold

(40 Wo.)
1970 Benefit
5
(28 Wo.)
300! 300! 3
(13 Wo.)
11
GoldGold

(41 Wo.)
1971 Aqualung
5
GoldGold

(34 Wo.)
60
(1 Wo.)
300! 4
GoldGold

(23 Wo.)
7
DreifachplatinDreifachplatin

(76 Wo.)
Platz 337 der Rolling-Stone-500
1996 als 25th Anniversary Edition und 2011 als 40th Anniversary Edition wiederveröffentlicht
1972 Thick As a Brick
2
(25 Wo.)
300! 300! 5
(14 Wo.)
1
GoldGold

(46 Wo.)
1973 A Passion Play
5
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
300! 16
SilberSilber

(7 Wo.)
1
GoldGold

(32 Wo.)
1974 War Child
27
(12 Wo.)
300! 300! 14
(4 Wo.)
2
GoldGold

(31 Wo.)
1975 Minstrel in the Gallery
30
(12 Wo.)
7
(4 Wo.)
300! 20
SilberSilber

(6 Wo.)
7
GoldGold

(14 Wo.)
Wiederveröffentlichung 2015
1976 Too Old to Rock ’n’ Roll: Too Young to Die!
26
(16 Wo.)
10
(4 Wo.)
300! 25
(10 Wo.)
14
(21 Wo.)
1977 Songs from the Wood
10
(7 Wo.)
23
(8 Wo.)
45
(1 Wo.)
13
SilberSilber

(12 Wo.)
8
GoldGold

(22 Wo.)
1978 Heavy Horses
4
(16 Wo.)
18
(17 Wo.)
30
(1 Wo.)
20
SilberSilber

(11 Wo.)
19
GoldGold

(17 Wo.)
1979 Stormwatch
28
(8 Wo.)
300! 300! 27
(4 Wo.)
22
GoldGold

(17 Wo.)
1980 A
21
(13 Wo.)
10
(8 Wo.)
300! 25
(5 Wo.)
30
(12 Wo.)
1982 The Broadsword and the Beast
14
(31 Wo.)
18
(4 Wo.)
300! 27
SilberSilber

(19 Wo.)
19
(12 Wo.)
1984 Under Wraps
15
(10 Wo.)
300! 9
(7 Wo.)
18
(5 Wo.)
76
(12 Wo.)
1987 Crest of a Knave
10
(16 Wo.)
19
(4 Wo.)
7
(9 Wo.)
19
GoldGold

(10 Wo.)
32
GoldGold

(28 Wo.)
Grammy (Hard-Rock-Album)
1989 Rock Island
5
(15 Wo.)
20
(2 Wo.)
7
(9 Wo.)
18
SilberSilber

(6 Wo.)
56
(18 Wo.)
1991 Catfish Rising
21
(12 Wo.)
36
(5 Wo.)
12
(7 Wo.)
27
(3 Wo.)
88
(5 Wo.)
1995 Roots to Branches
55
(7 Wo.)
300! 25
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
114
(1 Wo.)
1999 J-Tull Dot Com
15
(5 Wo.)
300! 50
(1 Wo.)
44
(2 Wo.)
161
(1 Wo.)
2003 The Jethro Tull Christmas Album
51
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Weihnachtsalbum
Nummer-eins-Alben 1 2
Top-10-Alben 9 4 3 6 7
Alben in den Charts 29 13 11 27 26

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Jethro Tull Live – Bursting Out
16
(12 Wo.)
16
(8 Wo.)
300! 17
SilberSilber

(8 Wo.)
21
GoldGold

(15 Wo.)
Doppel-Livealbum
1992 A Little Light Music
300! 300! 22
(6 Wo.)
34
(2 Wo.)
150
(2 Wo.)
2002 Living with the Past (live)
75
(3 Wo.)
300! 300! 300! 300!
andere Titelliste als gleichnamige DVD nicht zu verwechseln mit Kompilation Living in the Past 1972
2005 Aqualung Live
78
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Live-Darbietung des kompletten Aqualung-Albums im Rahmen der Sendung „Then Again Live“ des Radiosenders XM, in der bekannte Bands klassische Studioalben live neu einspielen
2007 Live at Montreux 2003
38
(3 Wo.)
300! 300! 300! 300!
auch als DVD mit identischer Titelliste
2013 Around the World Live [DVD]
66
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
2015 Minstrel in the Gallery – 40th Anniversary: La Grande Édition
14
(5 Wo.)
67
(1 Wo.)
300! 59
(1 Wo.)
300!
Album von 1975 im „New Steven Wilson Stereo Remix“ inklusive Bonus-CD „Live at The Palais Des Sports, Paris, July 5, 1975 (A Jakko Jakszyk Stereo Mix)“

Weitere Livealben

  • 1990: Live at Hammersmith ’84
  • 2004: Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (andere Titelliste als die gleichnamige DVD)
  • 2009: Live at Madison Square Garden 1978 (kürzer als die gleichnamige DVD)
  • 2015: Live at Carnegie Hall 1970

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1972 Living in the Past
8
(24 Wo.)
300! 300! 8
(11 Wo.)
3
GoldGold

(31 Wo.)
Doppelalbum
1976 M. U. – The Best of Jethro Tull
300!
GoldGold
300! 300! 44
GoldGold

(5 Wo.)
13
PlatinPlatin

(23 Wo.)
Best-of-Album
2003 wiederveröffentlicht unter dem Titel The Essential Jethro Tull
M. U. steht für Musicers Union[3]
1977 Repeat – The Best of Jethro Tull, Vol. II
300! 300! 300! 300! 94
(6 Wo.)
Best-of-Album
1985 Original Masters
300! 300! 300! 63
SilberSilber

(3 Wo.)
300!
PlatinPlatin
1988 20 Years of Jethro Tull
300! 300! 300! 78
(1 Wo.)
97
(15 Wo.)
1993 25th Anniversary Box Set
81
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
2001 The Very Best Of
65
(8 Wo.)
300! 99
(1 Wo.)
300!
GoldGold
300!
Best-of-Album
2017 1984 Revisited
300! 300! 300! 56
(1 Wo.)
300!
2018 50th Anniversary Collection
48
(1 Wo.)
300! 300! 73
(1 Wo.)
300!
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 9 4 3 6 7
Alben in den Charts 29 13 11 27 26

Weitere Kompilationen

Weitere exklusive Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jethro Tull live im Forest National (Brüssel) am 1. Juni 2007
  • 25th Anniversary Box Set, 1993. Das Material der vier CDs war bis Oktober 2010 komplett exklusiv, danach wurde die zweite CD mit weiteren Titeln als Bonus-CD der Deluxe-Edition von „Stand Up“ beigelegt.

Die Reihenfolge in der nachfolgenden Auflistung ist chronologisch, und zwar bei Kompilationen nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung, ansonsten nach dem Zeitpunkt der Einspielung des Materials. Die Veröffentlichungen sind als CD erhältlich, wenn nicht anders angegeben. Die Einträge enthalten Angaben über Art und Umfang der exklusiven Anteile.

  • The Derek Lawrence Sampler, 1991. CD-Single des Labels Line Records mit dem Titel Blues for the 18th, einer der ersten Studioaufnahmen von 1968; Derek Lawrence war der Produzent. 1998 wurde der Titel noch einmal bei Line Music veröffentlicht, und zwar auf der Kompilation Some Sides of Line – 20th Anniversary.
  • Seventeen, 1969. B-Seite der 7-inch-Vinyl-Single Sweet Dream. In voller Länge nur in dieser Form veröffentlicht; eine (dramatisch, aber angesichts der repetitiven Songstruktur nicht unplausibel) gekürzte Version findet sich als Bonustitel auf der überarbeiteten Version von Stand Up. Mittlerweile ist die komplette Version auch auf der Deluxe-Edition von „Stand Up“ enthalten.
  • A Stitch in Time, 1978. B-Seite der 7-inch-Vinyl-Single Sweet Dream (live). In voller Länge nur in dieser Form veröffentlicht; eine (angesichts des repetitiven Outros nicht unplausibel) gekürzte Version findet sich als Bonustitel auf der überarbeiteten Version von Stormwatch.
  • 20 Years of Jethro Tull, 1988. 3-CD- bzw. 5-LP-Box-Set. Enthält Live-Aufnahmen aus dem Zeitraum von 1977 bis 1987, exklusive BBC-Aufnahmen, exklusives Studiomaterial und einen Remix von Moths. Ein Teil des bei Veröffentlichung exklusiven Materials wurde mittlerweile als Extratitel auf die überarbeiteten Alben verteilt. Seitdem sind noch zwanzig Titel auf der Box exklusiv, fünf davon sind Studiotitel. Es existiert auch eine abgespeckte Single-CD-Veröffentlichung.
  • 20 Years of Jethro Tull (Video), 1988. Enthält exklusives Material wie Interviews und Promo-Clips. Bisher nur als VHS-Video veröffentlicht.
  • Rocks on the Road, Doppel-CD-Single von 1991. Exklusive Tracks: Demo-Version von Jack-A-Lynn (Ian Anderson solo) sowie sechs Live-Tracks.
  • 25th Anniversary Box Set, 4-CD-Box-Set von 1993. CD 1 enthält Remix-Versionen, CD 2 das Konzert in der New Yorker Carnegie Hall von 1970 mit Ausnahme der Anteile, die bereits auf Living in the Past veröffentlicht wurden, CD 3 Neueinspielungen älterer Stücke und CD 4 Live-Aufnahmen aus dem Zeitraum von 1969 bis 1992. Das auf CD 2 enthaltene Konzert in der Carnegie Hall wurde mittlerweile komplett mit den Anteilen, die auf „Living in the Past“ enthalten waren und mit verbessertem Klang als Bonus-CD (79 min.) mit der Deluxe-Edition von „Stand Up“ wiederveröffentlicht. Dieser Version liegt auch eine Audio-DVD bei, auf welcher das Konzert mit kompletter Spieldauer von 1 Stunde und 42 Minuten Länge mit allen Ansagen und Solos im 5.1 Surround Sound und in Stereo zu hören ist.
  • Nightcap, Doppel-CD von 1993. Die erste CD beinhaltet die weitgehend kompletten Chateau-D’Herouville-Sessions (Chateau D’Isaster Tapes), das bis dahin „verschollene Album“ von 1973. Um die Aufnahmen zu vervollständigen, spielte Ian Anderson für die zum Teil fehlenden Gesangsspuren 1993 neue Flötenspuren ein. Auf der zweiten CD finden sich weitere exklusive Studiotracks von 1974 bis 1991, von denen einige später auf den überarbeiteten Studioalben als Bonustitel wiederveröffentlicht wurden.
  • Something with a Pulse, 1997. Tribute-CD für den bereits schwer erkrankten, 2005 verstorbenen Drummer der A-Sessions und nachfolgenden Tour, Mark Craney, der auf sechs Tracks am Schlagzeug zu hören ist. Exklusiver Tull-Track: Black Sunday (live 1980). Außerdem enthalten: Eine Neueinspielung von Song for Jeffrey durch Ian Anderson.
  • Bends Like a Willow, CD-Single von 1999 mit dem exklusiven Studiotrack All Trickles Down.
  • It’s for You!, 2001. Enthält zwei exklusive Tull-Live-Tracks; sehr limitierte, aber autorisierte Veröffentlichung in Form einer kostenlosen Beilage zum Tull-Magazin A New Day.
  • It’s for You – Two!, 2003. Enthält vier exklusive Tull-Live-Tracks; sehr limitierte, aber autorisierte Veröffentlichung in Form einer kostenlosen Beilage zum Tull-Magazin A New Day.
  • Ring out Solstice Bells, CD-Single von 2004 mit einer Live-Aufnahme von God Rest Ye Merry Gentlemen aus diesem Jahr sowie einer ebenfalls 2004 aufgenommenen Neueinspielung von Slipstream.
  • The Best of Acoustic Jethro Tull, 2007. Kompilation bereits veröffentlichter Titel bis auf zwei exklusive Tracks: eine Neueinspielung von One Brown Mouse und eine Live-Version von King Henry’s Madrigal, hier betitelt Pastime with Good Company.

Sonstige relevante Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The John Evan Band: Live ’66 (veröffentlicht 1990). Mono-Aufnahme eines Konzerts der Band um Ian Anderson und John Evan, aus der sich Jethro Tull entwickeln würde. Sehr limitierte, aber autorisierte Veröffentlichung, die ausschließlich über das Tull-Magazin A New Day erworben werden konnte.
  • Maddy Prior: Woman in the Wings, 1978. Auf diesem Album, das von Ian Anderson mitproduziert wurde, wirkt mit Ausnahme von John Evan das gesamte seinerzeitige Line Up von Jethro Tull mit, also Ian Anderson, Martin Barre, Barrie Barlow, David Palmer und John Glascock – doch wirken auf keinem Track alle gleichzeitig zusammen: Andersons Querflöte ist nur in dem Stück Gutter Geese zu hören, Barres E-Gitarre nur in dem Stück Cold Flame. Barlow bedient auf diesen beiden sowie vier weiteren Tracks die Drums; vor allem das Schlagzeug in Cold Flame erinnert sehr an seinen Stil bei Tull.
  • A Classic Case, 1985. (1993 wiederveröffentlicht unter dem Titel Classic Jethro Tull; 2008 wiederveröffentlicht unter dem Titel The London Symphony Orchestra Plays Jethro Tull.) Auf diesem Album spielte das London Symphony Orchestra unter der Leitung von David Palmer Stücke von Jethro Tull ein; Ian Anderson und Martin Barre wirkten mit.
  • To Cry You a Song – A Collection of Tull Tales, 1996. Es handelt sich um ein Tribute-Album mit Coverversionen von Tull-Songs, auf dem neben den Ex-Tull-Mitgliedern Mick Abrahams, Clive Bunker, Glenn Cornick und David Pegg u. a. auch Keith Emerson, Roy Harper, John Wetton und Robert Berry mitwirken.
  • Mick Abrahams (& the This Was Band): This Is, 1998. Live-Neueinspielung des Tull-Debütalbums This Was von 1968 durch den daran maßgeblich beteiligten ersten Tull-Gitarristen und seine Band von 1998.

Veröffentlichungen ohne exklusives Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren zahlreiche Kompilationen („Best-of“-Alben), EPs und Singles, deren Inhalte nicht (mehr) exklusiv sind, die also für einen vollständigen Bestand der veröffentlichten Musik entbehrlich sind. Die nachfolgende, exemplarische Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Repeat – The Best of Jethro Tull Vol II (1977)
  • The Best of Jethro Tull: The Anniversary Collection (1993) (2 CDs)
  • A Jethro Tull Collection (1997)
  • Through the Years (1997)
  • The Very Best of Jethro Tull (2001)
  • Life Is a Long Song (Vinyl-EP, 1971)
  • Ring Out, Solstice Bells (Vinyl-EP, 1976)
  • Home (Vinyl-EP, 1979)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Love Story
Living in the Past
300! 300! 300! 29
(8 Wo.)
300!
Living in the Past
Living in the Past
300! 300! 300! 3
(14 Wo.)
11
(14 Wo.)
in USA erst 1972 in den Charts
Sweet Dream
Living in the Past
14
(12 Wo.)
13
(8 Wo.)
300! 7
(11 Wo.)
300!
1970 The Witch’s Promise / Teacher
Living in the Past / Benefit
28
(4 Wo.)
300! 300! 4
(9 Wo.)
300!
Bourée
Stand Up
37
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Instrumental, die Melodie stammt vom fünften Satz (Bourrée) der Suite e-Moll BWV 996 von Johann Sebastian Bach
1971 Hymn 43
Aqualung
300! 300! 300! 300! 91
(2 Wo.)
Life Is a Long Song / Up the Pool
Living in the Past
41
(2 Wo.)
300! 300! 11
(8 Wo.)
300!
1973 A Passion Play (Edit Nr. 8)
A Passion Play
50
(1 Wo.)
300! 300! 300! 80
(5 Wo.)
1974 Bungle in the Jungle
War Child
300! 300! 300! 300! 79
(4 Wo.)
1975 Minstrel in the Gallery
Minstrel in the Gallery
300! 300! 300! 300! 79
(4 Wo.)
1976 Locomotive Breath
Aqualung
300! 300! 300! 300! 62
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung 1971
Ring Out, Solstice Bells
Songs from the Wood
300! 300! 300! 28
(5 Wo.)
300!
1977 The Whistler
Songs from the Wood
300! 300! 300! 300! 59
(6 Wo.)
1984 Lap of Luxury
Under Wraps
300! 300! 300! 70
(4 Wo.)
300!
1987 Steel Monkey
Crest of a Knave
300! 300! 300! 84
(4 Wo.)
300!
1988 Said She Was a Dancer
Crest of a Knave
300! 300! 300! 55
(4 Wo.)
300!
1989 Another Christmas Song
Rock Island
300! 300! 300! 95
(2 Wo.)
300!
1992 Rocks on the Road
Catfish Rising
300! 300! 300! 47
(3 Wo.)
300!
1993 Living in the (Slightly More Recent) Past
300! 300! 300! 32
(3 Wo.)
300!
Platz 31 der US-Dancecharts
2004 The Jethro Tull Christmas EP
300! 300! 300! 78
(1 Wo.)
300!
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 3
Singles in den Charts 5 1 13 7

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronologisch aufsteigend nach dem Zeitpunkt der Erstveröffentlichung des enthaltenen Materials:

  • Slipstream. Ursprünglich 1980 als VHS-Video veröffentlicht; auf DVD als Bonusbeilage der überarbeiteten Veröffentlichung des Studioalbums A erhältlich.
  • This is the first 20 Years (US: Gold)
  • A New Day Yesterday – The 25th Anniversary Collection, 2003. Ursprünglich 1994 als VHS-Video unter dem Titel 25th Anniversary Video veröffentlicht.
  • Living with the Past, 2002. Andere Titelliste als die gleichnamige Live-CD. (US: Gold)
  • Nothing Is Easy: Live at the Isle of Wight 1970 (veröffentlicht 2005). Andere Titelliste als die gleichnamige Live-CD.
  • Live at Montreux 2003 (veröffentlicht 2007). Auch als CD mit identischer Titelliste erhältlich.
  • Jack in the Green, 2008. Diverse Live-Clips von Auftritten in Deutschland aus dem Zeitraum von 1971 bis 1993.
  • Passion Flute – Live 2005 (veröffentlicht 2008).
  • Jethro Tull – Their Fully Authorised Story, 2008.
  • Live at Madison Square Garden 1978 (veröffentlicht 2009). Mehr Material als auf der gleichnamigen Live-CD. Der gefilmte Anteil war im Oktober 1978 die erste transatlantische Übertragung eines Rockkonzerts in der Geschichte. Die nicht gefilmten Anteile sind mit Standbildern unterlegt.
  • Live at Avo Session Basel, 2009.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 2 0! P 500.000 musikindustrie.de
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 14 5 11.100.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 9 4 0! P 940.000 bpi.co.uk
Insgesamt 9 20 5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diskografie von Jethro Tull, abgerufen am 1. Februar 2016
  2. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Jethro Tull, Raymond Benson, Oldcastle Books, 3. Dezember 2012 (Auszug bei Google Books)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]