Joachim Mückenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Mückenberger (auch Jochen Mückenberger, * 11. August 1926 in Chemnitz; † 14.[1] oder 19. März[2] 2020 in Potsdam) war ein deutscher Kulturwissenschaftler und Kulturpolitiker. Er war von 1961 bis 1966 Generaldirektor des Filmunternehmens DEFA und von 1967 bis 1991 Generaldirektor der Staatlichen Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mückenberger wurde 1926 als Sohn eines Bäckers geboren und machte eine Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Deutschen Reichsbahn. Im Zweiten Weltkrieg wurde er als Soldat eingezogen und geriet an der Westfront in amerikanische, später in französische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Rückkehr nach Chemnitz trat er in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) ein. Der SPD-Politiker, Widerstandskämpfer und spätere SED-Funktionär Erich Mückenberger war sein älterer Bruder. Joachim Mückenberger studierte in Leipzig Gesellschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Kulturwissenschaften und schloss das Studium mit einem Diplom ab. Danach arbeitete er elf Jahre lang in der für Kultur zuständigen Abteilung des Zentralkomitees der SED.[3]

1961 wurde Joachim Mückenberger zum Generaldirektor der DEFA ernannt. Dort förderte er unter anderem die Filmregisseure Frank Beyer und Kurt Maetzig. In seine Amtszeit fiel eine kulturpolitische Aufbruchszeit, in der die DEFA zahlreiche bis heute berühmte und beliebte Filme drehte, darunter Die Abenteuer des Werner Holt, Nackt unter Wölfen; auch Komödien wie Karbid und Sauerampfer und Mir nach, Canaillen! oder den Indianerfilm Die Söhne der großen Bärin. 1965 begann unter Mückenbergers Ägide Frank Beyer mit der Romanverfilmung Spur der Steine. Zwölf DEFA-Filme, darunter Das Kaninchen bin ich, Denk bloß nicht, ich heule und Der Frühling braucht Zeit, gerieten Ende 1965 ins Visier des 11. Plenums des ZK der SED und wurden verboten. Mückenberger wurde 1966 von Kulturminister Klaus Gysi als DEFA-Generaldirektor entlassen.[3]

Auf Initiative des Potsdamer Kulturfunktionärs Helmut Hanke wurde Mückenberger 1967 als Generaldirektor der Staatlichen Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci eingesetzt und behielt dieses Amt bis 1990/91. In seine Amtszeit fiel die Restaurierung des Schlosstheaters im Neuen Palais (eröffnet 1969) und des Marstalls, in dem er 1981 das Filmmuseum Potsdam eröffnen konnte.[3]

Er war mit der Filmwissenschaftlerin Christiane Mückenberger verheiratet. Joachim Mückenberger starb im März 2020 im Alter von 93 Jahren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitzeugengespräch: Joachim Mückenberger. Filminterview mit Ralf Schenk aus dem Jahr 2000
  • Jochen Mückenberger/Ralf Schenk: Die besten Jahre. Meine Zeit als DEFA-Generaldirektor 1961–1966; in: apropos: Film 2001, Das Jahrbuch der DEFA-Stiftung, Verlag Das Neue Berlin 2001

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Mückenberger neuer Generaldirektor. ADN-Meldung. In: Neues Deutschland 22. Dezember 1967
  • Gespräch zwischen Christiane Mückenberger und Kurt Maetzig zu „Das Kaninchen bin ich“. In: Christiane Mückenberger (Hrsg.): Prädikat Besonders schädlich. Henschel Verlag Berlin 1990
  • Klaus Wischnewski: Die zornigen jungen Männer von Babelsberg. In: Günter Agde (Hrsg.): Kahlschlag. Das 11. Plenum des ZK der SED 1965. Aufbau Taschenbuch Verlag 2000. 2. Erw. Auflage.
  • Günter Jordan: Film in der DDR. Daten – Fakten – Strukturen. Schriftenreihe der DEFA-Stiftung 2009.
  • Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andreas Herbst, Ingrid Kirschey-Feix (Hrsg.): Wer war wer in der DDR? 5. Auflage, Ch. Links Verlag Berlin 2010.
  • Andreas Kötzing, Ralf Schenk: Verbotene Utopie. Die SED, die DEFA und das 11. Plenum. Bertz+Fischer Verlag 2015.
  • Regine Sylvester: SED-Zentralkomitee: "Hier wird unsere Partei beleidigt!" ZEIT Online 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralf Schenk: Mehr Wahrheit wagen – Zum Tod des ehemaligen Defa-Direktors Jochen Mückenberger. Berliner Zeitung, 24. März 2020, abgerufen am 26. März 2020 (deutsch).
  2. Pressemitteilung: Landeshauptstadt trauert um Joachim Mückenberger. In: Pressemitteilung Nr. 194. Stadt Potsdam, abgerufen am 25. März 2020 (deutsch).
  3. a b c Zum 90. Geburtstag von Joachim Mückenberger: Visionär und Retter. In: Potsdamer Neueste Nachrichten, 11. August 2016 (online, abgerufen am 15. Oktober 2019)