Jochen Breyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Breyer (* 11. November 1982 in Heidelberg)[1] ist ein deutscher Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jochen Breyer machte 2002 sein Abitur am Friedrich-Hecker-Gymnasium in Radolfzell und begann im Anschluss ein Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Amerikanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er beendete dies 2006 mit dem Magister Artium.

Seine journalistische Tätigkeit begann schon während seines Studiums. So arbeitete er von 2003 bis 2009 als freier Mitarbeiter für die Süddeutsche Zeitung. Von 2005 bis 2011 war er zudem Reporter und Redakteur beim Bayerischen Rundfunk bei den Hörfunkprogrammen B5 aktuell und Bayern 3. Seine Tätigkeit beim ZDF begann 2007. Dort ist er seit 2007 Reporter und Redakteur in der Sportredaktion, seit 2008 ist er auch als Interviewer und Reporter in der Sendung das aktuelle Sportstudio zu sehen. Seit 2009 wird er vom ZDF auch für Live-Übertragungen im Fußball eingesetzt. U. a. führte er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika die Live-Interviews nach den Spielen. Seit 2011 ist Breyer fester Moderator beim ZDF-Morgenmagazin. Seit der Saison 2012/13 ist er neben Oliver Welke Moderator der UEFA Champions League im ZDF. Zusammen mit dem Experten Oliver Kahn moderierte er dort zunächst jährlich sechs der 18 Live-Übertragungen. Bei den Spielen, die er nicht selber moderiert, führt er für das ZDF die Interviews. Seit der Saison 2015/16 moderiert er die Hälfte der Übertragungen. Nach der Saison 2017/18 wird diese Tätigkeit enden, da das ZDF die Rechte an den Champions-League-Übertragungen nicht erneut erworben hat.

Im August 2013 gab das ZDF bekannt, dass Breyer die Nachfolge von Michael Steinbrecher als Moderator des Aktuellen Sportstudios übernehmen werde.[2] Seine erste Ausgabe der Sendung präsentierte er am 14. Dezember 2013.

Im August 2017 präsentierte Breyer mit der Reportage "Am Puls Deutschlands - Jochen Breyer vor der Wahl" erstmals ein Fernsehformat mit politischem Schwerpunkt.[3]

Moderationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortlaufend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmalig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Am Puls Deutschlands - Jochen Breyer vor der Wahl, ZDF[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert-Award 2013 in der Kategorie „Bester Newcomer“[4]
  • Audi Generation Award 2014 in der Kategorie „Medien“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürg Kruse: CL-Moderator Jochen Breyer: Mit dem Treppenlift nach ganz oben. In: taz.de. 3. Oktober 2012, abgerufen am 18. September 2013.
  2. ZDF findet Steinbrecher-Nachfolger im eigenen Haus. In: DWDL.de, abgerufen am 23. August 2013
  3. a b "Jochen Breyer fühlt Deutschlands Politpuls" In: "Quotenmeter.de", abgerufen am 10. August 2017
  4. Herbert Award 2013 – Sportler zeichnen Journalisten aus. In: hamburg.de