Christian Eriksen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Eriksen
Spielerinformationen
Voller Name Christian Dannemann Eriksen
Geburtstag 14. Februar 1992
Geburtsort MiddelfartDänemark
Größe 175 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1995–2005
2005–2008
2008–2010
Middelfart G&BK
Odense BK
Ajax Amsterdam
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2013
2013–
Ajax Amsterdam
Tottenham Hotspur
113 (24)
62 (17)
Nationalmannschaft2
2007–2009
2009
2009–
2011–
2010–
Dänemark U-17
Dänemark U-18
Dänemark U-19
Dänemark U-21
Dänemark
27 0(9)
5 0(1)
3 0(1)
3 0(1)
49 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Mai 2015
2 Stand: 14. November 2014

Christian Dannemann Eriksen (* 14. Februar 1992 in Middelfart) ist ein dänischer Fußballspieler. Er steht bei Tottenham Hotspur unter Vertrag und ist dänischer Nationalspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Jugend in Dänemark[Bearbeiten]

Eriksen begann seine Karriere noch vor seinem dritten Geburtstag bei seinem Heimatverein Middelfart G&BK. Als 13-Jähriger folgte der Wechsel in die Jugend von Odense BK. Mit 14 Jahren spielte er in der U-16-Mannschaft seines Vereins und wurde zum „Besten Techniker“ in der dänischen Jugendliga gewählt. 2008 spielte er simultan in der U-16- und U-19-Mannschaft des Vereins, mit der er auch die Jugendmeisterschaft gewann. Er war der Siegtorschütze beim 1:0-Finalsieg gegen Brøndby IF. Zusätzlich hatte er sich zu einem Leistungsträger der dänischen U-17-Nationalmannschaft entwickelt. 2008 wurde er zum besten „U-17 Spieler Dänemarks“ gewählt.[1] 2009 wurde er hinter den weitaus älteren Simon Kjær und Nicklas Bendtner Dritter bei der Wahl zum „Dänischen Talent des Jahres“.[2]

Ajax Amsterdam[Bearbeiten]

Im Oktober 2008 unterschrieb Eriksen einen Vertrag bis 2010 beim niederländischen Verein Ajax Amsterdam. Nach knapp zwei Jahren in der Jugend der Amsterdamer wurde er von Trainer Martin Jol ins Wintertrainingslager mitgenommen und debütierte am 17. Januar 2010 in der Eredivisie beim 0:0 im Spiel gegen NAC Breda in der Startelf. Er wurde nach dem Spiel zum „Man of the Match“ gewählt. Nach dem Debüt wurde er aufgrund seiner Spielweise mit Wesley Sneijder[3] verglichen.

Seither zählte Eriksen zum Profikader von Ajax. Neben der Liga kam er auch in der Runde der letzten 32 der Europa League gegen Juventus Turin zum Einsatz. Ajax schied jedoch nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel, in dem er sein Debüt in einem Europapokalwettbewerb gab, und einem 0:0 im Rückspiel aus dem Wettbewerb aus. Eriksen kam in der Rückrunde der Spielzeit 2009/10 zu 15 Einsätzen und gewann mit Ajax Amsterdam in dieser Spielzeit den niederländischen Vereinspokal (KNVB-Beker). In diesem Wettbewerb kam er zu vier Einsätzen; beim 6:0-Sieg im Halbfinale gegen Go Ahead Eagles Deventer erzielte er mit dem Treffer zum 4:0 sein erstes Tor in diesem Wettbewerb. In den Endspielen gegen Feyenoord Rotterdam wurde er eingewechselt.

Am 29. August 2010 erzielte Eriksen beim 5:0-Sieg am vierten Spieltag bei De Graafschap Doetinchem sein erstes Tor in der Eredivisie. Am 15. September 2010 debütierte er in der UEFA Champions League bei der 0:2-Niederlage im ersten Gruppenspiel bei Real Madrid, als er in der 85. Minute für Miralem Sulejmani eingewechselt wurde. In diesem Wettbewerb kam er zu vier Einsätzen; Ajax Amsterdam belegte in der Gruppenphase den dritten Platz und qualifizierte sich damit für die K.O.-Runde der Europa League. Am 17. Februar 2011 markierte Eriksen seinen ersten Treffer in einem Europapokalwettbewerb beim 3:0-Sieg im Hinspiel des Sechzehntelfinales beim RSC Anderlecht mit dem Tor zum 2:0. Nach einem 2:0-Sieg im Rückspiel qualifizierte sich Ajax Amsterdam für das Achtelfinale, aus dem sie gegen Spartak Moskau ausschieden. In diesem Wettbewerb kam er in allen vier Spielen zum Einsatz. Im nationalen Pokalwettbewerb erreichte Ajax Amsterdam erneut das Pokalfinale; Eriksen kam in diesem Wettbewerb zu sechs Einsätzen. Das Endspiel verloren Eriksen und Ajax mit 2:3 n. V. gegen den FC Twente Enschede. Unter dem neuen Trainer Frank de Boer wurde Ajax Amsterdam am 15. Mai 2011 nach sieben Jahren wieder Meister in den Niederlanden. Eriksen wurde für diese Spielzeit zum „Talent des Jahres“ ernannt. In der Liga spielte er in 28 Spielen und erzielte sechs Tore.

In der Gruppenphase der UEFA Champions League 2011/12 kam er in allen Partien zum Einsatz und belegte mit Ajax erneut den dritten Platz. Im Sechzehntelfinale der Europa League schied man gegen Manchester United aus. Auch in der Saison 2011/12 gewann Ajax Amsterdam die niederländische Meisterschaft; Eriksen kam in dieser Spielzeit in allen 33 Spielen zum Einsatz. Er erzielte sieben Tore und gab 19 Torvorlagen. Ferner wurde er mit dem bronzenen Schuh ausgezeichnet. Im nationalen Pokalwettbewerb schied Ajax Amsterdam im Achtelfinale gegen AZ Alkmaar aus.

In der Champions League 2012/13 belegte Eriksen mit Ajax Amsterdam in der Gruppenphase den dritten Platz; er kam in allen sechs Gruppenpartien zum Einsatz und erzielte ein Tor.[4] Im Sechzehntelfinale der Europa League der Europa League schied Ajax gegen Steaua Bukarest aus. In der Liga kam Eriksen zu 33 Einsätzen und zehn Toren; er gab 17 Torvorlagen und gewann mit den Amsterdamern zum dritten Mal in Folge die niederländische Meisterschaft. Im nationalen Pokalwettbewerb kam er zu fünf Partien und erzielte zwei Tore; Ajax schied im Halbfinale gegen AZ Alkmaar aus.

Am 27. Juli 2013 gewann Eriksen zum ersten Mal in seiner Karriere den Johan-Cruijff-Schaal, als im Finale AZ Alkmaar mit 3:2 n. V. bezwungen wurde. In den vier Ligaspielen erzielte er zwei Tore und gab drei Torvorlagen. Am 23. August 2013 spielte er letztmals für Ajax Amsterdam beim 3:3 im Spiel gegen den sC Heerenveen; er erzielte das Tor zum 3:3-Endstand.

Tottenham Hotspur[Bearbeiten]

Am 30. August 2013 wechselte Eriksen in die Premier League zu Tottenham Hotspur.[5] Am 26. Dezember 2013 erzielte er sein erstes Tor in der Premier League durch einen direkt verwandelten Freistoß beim 1:1 im Spiel gegen West Bromwich Albion.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Eriksen spielte zwischen 2007 bis 2009 27-mal für die dänische U-17-Nationalmannschaft und erzielte dabei neun Tore.

Nach seinem Durchbruch bei Ajax und den verletzungsbedingten Ausfällen der Leistungsträger Jesper Grønkjær und Martin Jørgensen wurde er von Trainer Morten Olsen erstmals für das freundschaftliche Länderspiel gegen Österreich am 3. März 2010 in den Kader der A-Nationalmannschaft nominiert.[6] Bei der 1:2-Niederlage in Wien wurde er in der 61. Minute für Daniel Jensen eingewechselt. Im Sommer 2010 wurde er in den Kader zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 nominiert.

Am 23. Januar 2011 wurde Eriksen vom damaligen Trainer Keld Bordinggaard für den Kader der Dänischen U-21 zur U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011 nominiert. Er gab sein Debüt für die U-21 am 11. Juni 2011. Im ersten Gruppenspiel gegen die Schweiz (0:1) stand er in der Startelf, im zweiten Gruppenspiel beim 2:1-Sieg gegen Weißrussland erzielte er mit dem Treffer zum 1:1 sein erstes Tor für die U-21. Die Mannschaft schied nach der Gruppenphase aus.

2012 nahm Eriksen mit der Nationalmannschaft an der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine teil. Er gehörte in allen drei Gruppenspielen gegen die Niederlande, gegen Portugal und gegen Deutschland in der Anfangsformation. Als Gruppendritter schieden die Dänen aus.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

  • Talenteprisen (Dänischer U-17 Spieler des Jahres): 2008
  • Niederländisches Talent des Jahres: 2011
  • Bester Dänischer Spieler des Jahres: 2011, 2013
  • Bronzener Schuh in der Eredivisie: 2012

Im Verein[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arlas talentpriser 2008
  2. Simon Kjær årets talent (dänisch) ekstrabladet.dk, abgerufen am 31. Mai 2010
  3. laola1 (Hrsg.): Christian Eriksen - der neue Wesley Sneijder aus Dänemark. Abgerufen am 28. Februar 2010.
  4. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Götze & Co. zaubern Dortmund ins Achtelfinale. In: kicker online. 21. November 2012, abgerufen am 7. Juli 2015.
  5. Eriksen arrives
  6. Änderungen im Kader Dänemarks