Joe Haldeman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe Haldeman auf der Worldcon 2017

Joe Haldeman (* 9. Juni 1943 in Oklahoma City) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haldeman studierte Physik, Astronomie, Mathematik und Informatik an der Universität von Maryland. 1967 wurde er zum Militärdienst nach Vietnam eingezogen. Durch seine Erlebnisse in Vietnam wurde er zu seinem wohl bekanntesten Roman Der Ewige Krieg (The Forever War) inspiriert, für den er den Hugo Award, den Nebula Award sowie den Locus Award erhielt. Der Ewige Krieg arbeitete er später zu einer Trilogie aus (Der ewige Friede, Am Ende des Krieges), deren zweiter Band erhielt ebenfalls sowohl den Hugo- als auch den Nebula-Award. Bekannt ist auch seine Worlds Trilogie, die Kreisende Welten, Isolierte Welten und Worlds Enough and Time umfasst.
Sein 1993 erschienener Roman Graves erhielt den World Fantasy Award, und der Roman Camouflage 2004 den Nebula Award sowie den James Tiptree, Jr. Award. Er wurde 2012 in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen.[1]

Zu seinen Romanen kommen zahlreiche Kurzgeschichtensammlungen, darunter Unendliche Träume.

Zurzeit lehrt Haldeman am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Schriftstellerei und Science-Fiction.

Sein 2002 verstorbener älterer Bruder Jack C. Haldeman II war ebenfalls Science-Fiction-Autor.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ewige Krieg
Attar the Merman

(als Robert Graham)

  • Attar’s Revenge (1975)
  • War of Nerves (1975)
Star Trek
Worlds
  • Worlds: A Novel of the Near Future (1981)
  • Worlds Apart (1983)
  • Worlds Enough And Time (1992)
Marsbound
  • Marsbound (2008)
  • Starbound (2010)
  • Earthbound (2011)

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • All My Sins Remembered (1977)
  • Infinite Dreams (1978)
  • There Is No Darkness (1983)
  • Alien Stars (1985, mit C. J. Cherryh und Timothy Zahn)
  • Dealing in Futures (1985)
  • Vietnam and Other Alien Worlds (1993)
  • None So Blind (1996)
  • Saul's Death and other Poems (1997)
  • A Separate War and Other Stories (2006)

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cosmic Laughter (1974)
  • Study War No More (1977)
  • Body Armor: 2000 (1986)
  • Supertanks (1987)
  • Spacefighters (1988, mit Martin H. Greenberg und Charles G. Waugh)
  • Future Weapons of War (2007, mit Martin H. Greenberg)

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • War Years (1977)
  • War Stories (1993)
  • The Novel as Joy Ride (2005)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugo Award

  • 1976 The Forever War, Bester Roman
  • 1977 Tricentennial, Beste Kurzgeschichte
  • 1991 The Hemingway Hoax, Beste Novelle
  • 1995 None So Blind, Beste Kurzgeschichte
  • 1998 Forever Peace, Bester Roman

Nebula Award

  • 1976 The Forever War, Bester Roman
  • 1991 The Hemingway Hoax, Beste Novelle
  • 1994 Graves, Beste Kurzgeschichte
  • 1999 Forever Peace, Bester Roman
  • 2005 Camouflage, Bester Roman

World Fantasy Award

  • 1993 Graves, Beste Kurzgeschichte

Locus Award

  • 1976 The Forever War, Bester Roman
  • 1977 Tricentennial, Beste Kurzgeschichte
  • 1995 None So Blind, Beste Kurzgeschichte
  • 1997 None So Blind, Beste Kurzgeschichtensammlung

John W. Campbell Memorial Award

  • 1998 Forever Peace, Bester Roman

Rhysling Award

  • 1984 Saul's Death, kurzes Gedicht
  • 1991 Eighteen Years Old, October Eleventh, kurzes Gedicht
  • 2001 January Fires, langes Gedicht

Weitere Auszeichnungen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joe Haldeman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. science fiction awards database - Joe Haldeman. Abgerufen am 21. November 2017.
  2. 2009 Robert A. Heinlein Award Winners. In: locusmag.com. Locus Publications, 28. September 2008, archiviert vom Original am 7. Mai 2016; abgerufen am 21. November 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.locusmag.com