Jon Worth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jon Worth (* 23. Mai 1980 in Newport (Wales)) ist ein politischer Blogger, Journalist und früher europapolitischer Experte im Internet. Er ist Gründer und Betreiber des Weblogs Euroblog. Er schreibt regelmäßig zur Europäischen Union, britischer (Brexit) und deutscher Politik. Er ist seit 2015 Lehrbeauftragter am Europakolleg in Brügge.[1]

Jon Worth studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft am Merton College der Universität Oxford wo er mit einem Bachelor abschloss. Zusätzlich erlangte er einen Masterabschluss in Europäischer Politik am College of Europe in Brügge. Jon Worth publizierte seinen "Euroblog" erstmals 2005, das 2010 Social Europe[2], zu einem der drei einflussreichsten Mitte-links-Blogs. FleishmanHillard stufte es als eines der zehn lesenswertesten Europa-Blogs ein.[3] Hill+Knowlton Strategies beschrieb Jon Worth als einen der Top-drei einflussreichsten Twitterer in EU-Fragen[4]. EurActiv's listete ihn als einen der einflussreichsten Briten in Frage der Europapolitik.[5]

Seine politische Karriere begann er 2003 als Europa-Präsident der Jungen Europäischen Föderalisten. Ein Amt, das er bis 2005 innehatte.

In der britischen Innenpolitik war er 2007 für eine Online-Kampagne für die Abgeordnete Harriet Harman verantwortlich, die als Deputy Leader der Labour Party kandidierte.[6] Er leitete 2010 die Onlinekampagne zur Labour-Kandidatur von Diane Abbott.[7]

Jon Worth war der Gründer der Atheist Bus Campaign 2008. Die erfolgreiche Kampagne wurde zuerst durch seinen Blogeintrag unter dem Titel "In your face atheism?" angeschoben[8]. Mit seinem Umzug nach Berlin 2013 verließ er die Labour-Partei und schloss sich Bündnis90/Die Grünen an[9]. Hier kandidierte er 2016 für die Bezirkswahl in Friedrichshain-Kreuzberg.[10]

Er ist seit dem akademischen Jahr 2015/16 Lehrbeauftragter am College of Europe in Brügge.[11] In der politischen Abteilung lehrt er über Online-Kommunikation und Europäische Union. Gemeinsam mit Pierpaolo Settembri und Costanza Hermanin führt er Verhandlungstrainings durch.

Auch weil er als britischer Staatsbürger in Deutschland persönlich vom Brexit betroffen ist, wird er regelmäßig in deutschen Medien hierzu als Experte eingeladen und interviewt, z. B. in der Deutschen Welle[12], in n-tv[13], im Deutschlandfunk[14], in Zeit Online[15] und in der Süddeutschen Zeitung.[16]

Seit 2017 ist er Mitglied der Europe Policy Group des World Economic Forum [17] und Mitglied der Transparency International EU Advisory Group[18].

Im Juni 2018 gab er seine Kandidatur auf der Bundesdelegiertenkonferenz für die Liste Bündnis 90/Die Grünen für die Europawahl 2019 bekannt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeszentrale für politische Bildung: Jon Worth about his Euroblog - bpb.
  2. The most Influential left-of-centre European Blogs: And the winner is.... 12. November 2010.
  3. Mapping the Euroblogosphere: what are the must-read EU political blogs? - FleishmanHillard in the European Union. 12. Juli 2010.
  4. EU Leaderboard – Non-political Influencers - Hill+Knowlton Strategies. 14. November 2016.
  5. Who are the 40 most influential Britons on EU policy?. 3. Oktober 2012.
  6. Vgl. Iain Dale's Guide to Political Blogging in the UK 2007 https://books.google.de/booksid=mXJ18qIuVMwC&pg=PA82&lpg=PA82&dq=%22jon+worth%22+%22harriet+harman%22&source=bl&ots=Yggwui3V4u&sig=E4G9dSGFEMSCapNLfJQ8wj06NGI&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwjy3uKw7-rVAhXGWxoKHexoDcYQ6AEITDAH#v=onepage&q=%22jon%20worth%22%20%22harriet%20harman%22&f=false
  7. Jon Worth.
  8. In your face atheism? - Jon Worth Euroblog. 20. Juni 2008.
  9. Why I'm leaving the Labour Party, and joining the Grüne in Germany - Jon Worth Euroblog. 14. November 2013.
  10. Monika Herrmann soll Bürgermeisterin bleiben – starke Liste gewählt - Grüne Xhain.
  11. Jon WORTH - College of Europe.
  12. Deutsche Welle (www.dw.com): France and UK Vote: Hope for Europe? - All media content - DW - 15.06.2017.
  13. n-tv Nachrichtenfernsehen: "Großbritannien war immer das problematische EU-Mitglied".
  14. Nach dem Referendum in Großbritannien - Wie weiter in der EU?.
  15. Luisa Jacobs: Brexit: Berlins Briten wollen bleiben. 3. April 2016.
  16. "Wir könnten zu Inselaffen werden". 22. Juni 2016.
  17. http://www3.weforum.org/docs/WEF_Policy_Group_Members.pdf?ET_CID=2199827&ET_RID=001b000000npTqWAAU
  18. https://transparency.eu/transparency-international-eu-establishes-first-advisory-group/
  19. Sabine Rennefanz: Berliner Zeitung: Jon Worth, ein Berlin lebender Brite, hat gegen den Brexit gestimmt. Jetzt will er ins Europa-Parlament. 27. Juni 2018

{{Normdaten|TYP=p|GND=172734789|VIAF=243628683}}