Jonas Baumann (Skilangläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonas Baumann Skilanglauf
Jonas Baumann bei Olympia 2014

Jonas Baumann bei Olympia 2014

Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 27. März 1990
Geburtsort Lohn, SchweizSchweiz Schweiz
Karriere
Verein Tambo Splügen
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale-Medaillen 3 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
Bronze 2011 Les Mosses 20 km Verfolgung
Gold 2012 Campra 15 km Verfolgung
Silber 2012 Campra 10 km klassisch
Silber 2013 Lenzerheide 15 km Verfolgung
Bronze 2013 Sedrun 50 km klassisch
Gold 2015 Kandersteg 15 km Freistil
Gold 2015 Kandersteg 15 km Verfolgung
Bronze 2015 Kandersteg Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. Dezember 2009
 Gesamtweltcup 42. (2015/16)
 Sprintweltcup 89. (2015/16)
 Distanzweltcup 37. (2015/16)
 Tour de Ski 20. (2016)
letzte Änderung: 13. April 2016

Jonas Baumann (* 27. März 1990 in Lohn) ist ein Schweizer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumann nahm bis 2010 an Juniorenrennen teil. Sein erstes Weltcuprennen lief er im Dezember 2009 in Davos, welches er mit dem 73. Platz über 15 km Freistil beendete. Bei den Schweizer Skilanglaufmeisterschaften 2011 gewann er Bronze im 20 km Verfolgungsrennen. Von 2011 bis 2013 trat er vorwiegend beim Skilanglauf-Alpencup an. Dabei kam er dreimal aufs Podest, darunter ein Sieg und errang in der Saison 2011/12 den dritten Platz in der Gesamtwertung. Bei der Tour de Ski 2012/13 und 2013/14 erreichte er den 58. und den 40. Platz. Seine besten Platzierungen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi waren der 24. Platz über 15 km klassisch und der siebten Platz mit der Staffel. Die Tour de Ski 2015 beendete er auf dem 22. Platz. Im Januar 2015 wurde er in Kandersteg Schweizer Meister über 15 km Freistil und im 15 km Verfolgungsrennen. Seine besten Resultate bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun waren der 18. Rang im 50 km Massenstartrennen und der fünfte Rang mit der Staffel. Nach Platz 40 bei der Nordic Opening in Ruka zu Beginn der Saison 2015/16, belegte er den 20. Platz bei der Tour de Ski 2016 und den 26. Rang bei der Ski Tour Canada.

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappenrennenb Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 3 1 4 1
Starts 13 2 1 1 5 5 27 1
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2013/14 39 100. 39 60. - -
2014/15 121 53. 85 39. - -
2015/16 164 42. 94 37. 6 89.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]