Nordische Skiweltmeisterschaften 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Falun 2015 Nordic Ski World Championships.png
Nordische Skiweltmeisterschaften 2015 Nordic combined pictogram.svg
Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf Sprint klassisch Norwegen Petter Northug Norwegen Marit Bjørgen
Skilanglauf Teamsprint Freistil Norwegen Krogh / Northug Norwegen Flugst. Østberg / Caspers. Falla
Skilanglauf Freistil Schweden Johan Olsson – 15 km Schweden Charlotte Kalla – 10 km
Skilanglauf Skiathlon Russland Maxim Wylegschanin – 15 km k + 15 km F Norwegen Therese Johaug – 7,5 km k + 7,5 km F
Skilanglauf klassisch Norwegen Petter Northug – 50 km Norwegen Therese Johaug – 30 km
Langlaufstaffel Norwegen Norwegen – 4 × 10 km Norwegen Norwegen – 4 × 5 km
Skispringen Normalschanze Norwegen Rune Velta Deutschland Carina Vogt
Skispringen Großschanze Deutschland Severin Freund ---
Skispringen Großschanze Team Norwegen Norwegen ---
Nord. Komb. Einzel Normalschanze Deutschland Johannes Rydzek ---
Nord. Komb. Einzel Großschanze Osterreich Bernhard Gruber ---
Nord. Komb. Mansch. Normalschanze Deutschland Deutschland ---
Nord. Kombinat. Teamsprint Großsch. FrankreichFrankreich Braud / Lamy Chappuis ---
Skispringen Mixed Normalsch. Team Deutschland Deutschland
Einzelwettbewerbe 8 5
Teamwettbewerbe 5 2
Mixedwettbewerbe 1

Die 50. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 18. Februar bis zum 1. März 2015 im schwedischen Falun statt. Falun war somit nach 1954, 1974 und 1993 zum vierten Mal Austragungsort der Weltmeisterschaften. Zudem fand dort auch ein ausgelagertes Rennen der Weltmeisterschaften 1980 statt.

Im Programm standen Disziplinen der Sportarten Skispringen, Langlauf und der Nordischen Kombination. Alle Skisprungwettbewerbe sowie die Sprungdurchgänge der Nordischen Kombination wurden auf den beiden Lugnet-Schanzen in Falun ausgetragen. Die Langlaufwettbewerbe und die Laufdurchgänge der Nordischen Kombination fanden ebenfalls im Freizeitgebiet Lugnet statt. Im Wettkampfangebot gab es keine Veränderungen gegenüber der letzten Weltmeisterschaften.

Wahl des Austragungsortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Austragung der Weltmeisterschaften bewarben sich mit Oberstdorf, Falun, Lahti und Zakopane ausschließlich Orte, die bereits Ausrichter von Nordischen Skiweltmeisterschaften waren. Beim 47. FIS-Kongress vom 31. Mai bis zum 5. Juni 2010 in Antalya setzte sich Falun im dritten Wahlgang gegen die Mitbewerber durch. Das Ergebnis der Wahlgänge lautete wie folgt:[1][2]

Austragungsort 1. Wahlgang 2. Wahlgang 3. Wahlgang
Schweden Falun 6 7 8
Finnland Lahti 5 5 7
Polen Zakopane 3 3
Deutschland Oberstdorf 1

Erfolgreiche Nationen und Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegen war mit dem Gewinnen von elf Goldmedaillen die erfolgreichste Nation und stellte mit diesem Ergebnis einen neuen Rekord bei Nordischen Skiweltmeisterschaften auf, der bisherige Rekord lag bei acht Goldmedaillen und wurde ebenfalls von Norwegen bei den Weltmeisterschaften 2011 und 2013 aufgestellt. Sehr erfolgreich präsentierte sich mit fünf WM-Titeln auch das deutsche Team.
Langläufer Petter Northug aus Norwegen war mit vier Goldmedaillen der erfolgreichste Athlet der Weltmeisterschaften. Drei Athleten gab es mit je zwei Goldmedaillen, einer Silber- und einer Bronzemedaille, dies waren die beiden Deutschen Johannes Rydzek – Nordische Kombination – und Severin Freund – Skispringen – sowie Northugs Landsmann Rune Velta – Skispringen. Erfolgreichste Sportlerin war die Norwegerin Therese Johaug, die im Langlauf drei Goldmedaillen gewann. Auch ihre Landsfrau Marit Bjørgen war mit zwei WM-Titeln wieder erfolgreich, wenn vielleicht auch nicht ganz so überragend wie bei vorangegangenen Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen. Die deutsche Skispringerin Carina Vogt war wie schon im Vorjahr bei den Olympischen Winterspielen wieder in bester Verfassung und gewann ebenfalls zwei Goldmedaillen.

Skilanglauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler
1 Norwegen Petter Northug
2 Kanada Alex Harvey
3 Norwegen Ola Vigen Hattestad
4 Russland Nikita Walerjewitsch Krjukow
5 Italien Federico Pellegrino
6 Norwegen Tomas Northug
7 Schweden Teodor Peterson
8 Schweiz Ueli Schnider
9 Finnland Ristomatti Hakola
10 Finnland Toni Ketelä
11 Norwegen Eirik Brandsdal
12 Vereinigte Staaten Simeon Hamilton
19 Osterreich Dominik Baldauf
21 Schweiz Jovian Hediger
23 Deutschland Sebastian Eisenlauer
27 Schweiz Gianluca Cologna
28 Deutschland Tim Tscharnke
46 Deutschland Thomas Bing
47 Osterreich Markus Bader

Weltmeister 2013: Russland Nikita Krjukow / Olympiasieger 2014: Norwegen Ola Vigen Hattestad

Datum: 19. Februar 2015[3]

Team-Sprint Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 Norwegen Norwegen Finn Hågen Krogh
Petter Northug
15:32,89
2 Russland Russland Alexei Petuchow
Nikita Krjukow
15:38,53
3 Italien Italien Dietmar Nöckler
Federico Pellegrino
15:38,62
4 Deutschland Deutschland Thomas Bing
Tim Tscharnke
15:39,00
5 Finnland Finnland Ville Nousiainen
Martti Jylhä
15:46,55
6 Tschechien Tschechien Aleš Razým
Dušan Kožíšek
15:49,62
7 Vereinigte Staaten USA Andrew Newell
Simeon Hamilton
15:50,37
8 Polen Polen Maciej Kreczmer
Maciej Staręga
15:59,35
9 Schweden Schweden Calle Halfvarsson
Teodor Peterson
16:20,32
10 Frankreich Frankreich Robin Duvillard
Baptiste Gros
16:33,93
12 Osterreich Österreich Harald Wurm
Bernhard Tritscher
Halbfinale
15 Schweiz Schweiz Roman Schaad
Gianluca Cologna
Halbfinale

Weltmeister 2013: RusslandRussland (Nikita Krjukow
Alexei Petuchow) / Olympiasieger 2014: Finnland (Sami JauhojärviIivo Niskanen)

Datum: 22. Februar 2015[4]

15 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 Schweden Johan Olsson 35:01,6
2 Frankreich Maurice Manificat 35:19,4
3 Norwegen Anders Gløersen 35:20,8
4 Schweden Marcus Hellner 35:41,4
5 Norwegen Finn Hågen Krogh 35:49,2
6 Osterreich Bernhard Tritscher 35:55,0
7 Tschechien Lukáš Bauer 35:56,3
8 Norwegen Chris Jespersen 35:58,8
9 Norwegen Sjur Røthe 36:02,8
10 Russland Jewgeni Below 36:06,3
15 Schweiz Toni Livers 36:21,5
18 Schweiz Dario Cologna 36:38,2
27 Italien Roland Clara 37:17,1
31 Deutschland Jonas Dobler 37:27,8
35 Deutschland Florian Notz 37:39,3
36 Schweiz Jonas Baumann 37:41,2
38 Osterreich Max Hauke 37:49,3
43 Italien David Hofer 38:15,2
45 Osterreich Dominik Baldauf 38:17,3
50 Deutschland Sebastian Eisenlauer 38:58,0

Weltmeister 2013 (Freistil): Norwegen Petter Northug / Olympiasieger 2014 (klassisch): Schweiz Dario Cologna

Datum: 25. Februar 2015[5]

30 km Skiathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 Russland Maxim Wylegschanin 1:16:25,9
2 Schweiz Dario Cologna 1:16:26,3
3 Kanada Alex Harvey 1:16:27,5
4 Norwegen Didrik Tønseth 1:16:29,3
5 Frankreich Maurice Manificat 1:16:36,1
6 Schweden Calle Halfvarsson 1:16:48,7
7 Norwegen Niklas Dyrhaug 1:16:51,8
8 Russland Jewgeni Below 1:16:52,6
9 Frankreich Jean-Marc Gaillard 1:16:53,5
10 Schweden Marcus Hellner 1:16:57,8
27 Deutschland Jonas Dobler 1:19:19,6
30 Schweiz Jonas Baumann 1:19:25,9
42 Osterreich Max Hauke 1:22:29,6
47 Deutschland Florian Notz 1:24:07,3

Weltmeister 2013: Schweiz Dario Cologna / Olympiasieger 2014: Schweiz Dario Cologna

Datum: 21. Februar 2015[6]

50 km klassisch Massenstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 Norwegen Petter Northug 2:26:02,1
2 Tschechien Lukáš Bauer 2:26:03,8
3 Schweden Johan Olsson 2:26:04,1
4 Russland Maxim Wylegschanin 2:26:04,9
5 Kanada Alex Harvey 2:26:08,1
6 Schweiz Dario Cologna 2:26:11,6
7 Kasachstan Alexei Poltoranin 2:26:12,2
8 Norwegen Didrik Tønseth 2:26:12,2
9 Schweden Daniel Richardsson 2:26:16,7
10 Russland Alexander Bessmertnych 2:26:19,6
18 Schweiz Jonas Baumann 2:27:38,0
28 Osterreich Bernhard Tritscher 2:29:17,4
41 Deutschland Sebastian Eisenlauer 2:36:28,1
42 Deutschland Thomas Bing 2:40:14,2

Weltmeister 2013 (klassisch): Schweden Johan Olsson / Olympiasieger 2014 (Freistil): Russland Alexander Legkow

Datum: 1. März 2015[7]

4 × 10-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Norwegen Norwegen Niklas Dyrhaug
Didrik Tønseth
Anders Gløersen
Petter Northug
1:34:18,5
2 Schweden Schweden Daniel Richardsson
Johan Olsson
Marcus Hellner
Calle Halfvarsson
1:34:19,1
3 Frankreich Frankreich Jean-Marc Gaillard
Maurice Manificat
Robin Duvillard
Adrien Backscheider
1:34:27,4
4 Russland Russland Maxim Wylegschanin
Alexander Bessmertnych
Alexander Legkow
Jewgeni Below
1:34:49,5
5 Schweiz Schweiz Ueli Schnider
Dario Cologna
Jonas Baumann
Toni Livers
1:36:21,5
6 Italien Italien Francesco De Fabiani
Dietmar Nöckler
Roland Clara
Federico Pellegrino
1:36:45,7
7 Deutschland Deutschland Jonas Dobler
Thomas Bing
Florian Notz
Tim Tscharnke
1:36:57,5
8 Finnland Finnland Sami Jauhojärvi
Iivo Niskanen
Matti Heikkinen
Ville Nousiainen
1:36:57,5
9 Tschechien Tschechien Aleš Razým
Martin Jakš
Dušan Kožíšek
Petr Knop
1:37:03,1
10 Kanada Kanada Alex Harvey
Graeme Killick
Ivan Babikov
Len Väljas
1:37:22,0
11 Vereinigte Staaten USA Erik Bjornsen
Noah Hoffman
Kyle Bratrud
Simeon Hamilton
1:37:23,4
12 Japan Japan Akira Lenting
Keishin Yoshida
Takatsugu Uda
Hiroyuki Miyazawa
1:38:08,5
13 Kasachstan Kasachstan Alexei Poltaranin
Jewgeni Welitschko
Nikolai Tschebotko
Rinat Muchin
1:38:28,6
14 Belarus Belarus Michail Sjamjonau
Aljaksandr Woranau
Sjarhej Dalidowitsch
Jury Astapenka
15 Polen Polen Maciej Kreczmer
Sebastian Gazurek
Jan Antolec
Maciej Staręga
16 Estland Estland Karel Tammjärv
Aivar Rehemaa
Raido Ränkel
Peeter Kümmel
17 Ukraine Ukraine Oleksij Krassowskyj
Andrij Orlyk
Ruslan Perechoda
Kostyantyn Jerjomenko

Weltmeister 2013: Norwegen (Tord Asle Gjerdalen, Eldar Rønning, Sjur Røthe, Petter Northug)
Olympiasieger 2014: SchwedenSchweden (Lars Nelson, Daniel Richardsson, Johan Olsson, Marcus Hellner)

Datum: 27. Februar 2015[8]

Die Staffeln ab Platz 14 wurden nach Überrundung aus dem Rennen genommen.

Skilanglauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler
1 Norwegen Marit Bjørgen
2 Schweden Stina Nilsson
3 Norwegen Maiken Caspersen Falla
4 Polen Justyna Kowalczyk
5 Norwegen Kari Vikhagen Gjeitnes
6 Norwegen Ingvild Flugstad Østberg
7 Finnland Kerttu Niskanen
8 Slowakei Alena Procházková
9 Norwegen Celine Brun-Lie
10 Vereinigte Staaten Sophie Caldwell
11 Slowenien Katja Višnar
12 Schweden Ida Ingemarsdotter
13 Deutschland Sandra Ringwald
17 Deutschland Denise Herrmann
27 Schweiz Laurien van der Graaff
30 Deutschland Hanna Kolb
31 Osterreich Kateřina Smutná
38 Deutschland Victoria Carl

Weltmeisterin 2013: Norwegen Marit Bjørgen / Olympiasiegerin 2014: Norwegen Maiken Caspersen Falla

Datum: 19. Februar 2015[9]

Team-Sprint Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit [min]
1 Norwegen Norwegen Ingvild Flugstad Østberg
Maiken Caspersen Falla
14:29,57
2 Schweden Schweden Ida Ingemarsdotter
Stina Nilsson
14:37,74
3 Polen Polen Justyna Kowalczyk
Sylwia Jaśkowiec
14:38,05
4 Deutschland Deutschland Nicole Fessel
Denise Herrmann
14:41,14
5 Russland Russland Anastassija Dozenko
Natalja Matwejewa
14:58,76
6 Frankreich Frankreich Coraline Thomas Hugue
Célia Aymonier
14:59,83
7 Schweiz Schweiz Seraina Boner
Laurien van der Graaff
15:03,55
8 Vereinigte Staaten USA Sophie Caldwell
Jessica Diggins
15:03,63
9 Slowenien Slowenien Katja Višnar
Nika Razinger
15:11,96
10 Finnland Finnland Riikka Sarasoja-Lilja
Anne Kyllönen
15:12,47

Weltmeisterinnen 2013: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Jessica DigginsKikkan Randall) / Olympiasiegerinnen 2014: Norwegen (Marit BjørgenIngvild Flugstad Østberg)

Datum: 22. Februar 2015[10]

10 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Schweden Charlotte Kalla 25:08,8
2 Vereinigte Staaten Jessica Diggins 25:49,8
3 Vereinigte Staaten Caitlin Gregg 25:55,7
4 Schweden Maria Rydqvist 25:57,4
5 Frankreich Anouk Faivre Picon 26:04,0
6 Schweiz Nathalie von Siebenthal 26:08,0
7 Japan Masako Ishida 26:11,3
8 Finnland Kerttu Niskanen 26:13,4
9 Schweiz Seraina Boner 26:14,6
10 Vereinigte Staaten Elizabeth Stephen 26:15,2
25 Osterreich Teresa Stadlober 27:14,9
42 Deutschland Claudia Nystad 28:35,2
43 Deutschland Stefanie Böhler 28:38,6
46 Deutschland Nicole Fessel 28:42,9
65 Osterreich Nathalie Schwarz 31:15,0

Weltmeisterin 2013 (Freistil): Norwegen Therese Johaug / Olympiasiegerin 2014 (klassisch): Polen Justyna Kowalczyk

Datum: 24. Februar 2015[11]

15 km Skiathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Norwegen Therese Johaug 40:57,6
2 Norwegen Astrid Uhrenholdt Jacobsen 41:03,3
3 Schweden Charlotte Kalla 41:03,6
4 Finnland Kerttu Niskanen 42:03,3
5 Schweden Sofia Bleckur 42:05,0
6 Norwegen Marit Bjørgen 42:30,8
7 Norwegen Heidi Weng 42:38,9
8 Finnland Riitta-Liisa Roponen 42:39,2
9 Schweden Maria Rydqvist 42:40,8
10 Tschechien Eva Vrabcová-Nývltová 42:41,4
18 Deutschland Stefanie Böhler 43:32,5
21 Osterreich Teresa Stadlober 43:41,4
22 Schweiz Nathalie von Siebenthal 43:57,4
29 Deutschland Victoria Carl 44:47,5
33 Deutschland Sandra Ringwald 45:34,9
38 Osterreich Nathalie Schwarz 46:15,1

Weltmeisterin 2013: Norwegen Marit Bjørgen / Olympiasiegerin 2014: Norwegen Marit Bjørgen

Datum: 21. Februar 2015[12]

30 km klassisch Massenstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlern Zeit [h]
1 Norwegen Therese Johaug 1:24:47,0
2 Norwegen Marit Bjørgen 1:25:39,3
3 Schweden Charlotte Kalla 1:26:18,6
4 Finnland Kerttu Niskanen 1:26:42,2
5 Schweden Sofia Bleckur 1:26:56,3
6 Deutschland Stefanie Böhler 1:27:23,9
7 Finnland Aino-Kaisa Saarinen 1:27:32,2
8 Norwegen Heidi Weng 1:27:32,7
9 Tschechien Eva Vrabcová-Nývltová 1:27:39,4
10 Norwegen Ingvild Flugstad Østberg 1:27:48,1
13 Osterreich Teresa Stadlober 1:28:07,7
15 Schweiz Seraina Boner 1:28:24,0
23 Schweiz Nathalie von Siebenthal 1:30:36,8
29 Deutschland Victoria Carl 1:32:26,6
35 Osterreich Nathalie Schwarz 1:34:32,3

Weltmeisterin 2013 (klassisch): Norwegen Marit Bjørgen / Olympiasiegerin 2014 (Freistil): Norwegen Marit Bjørgen

Datum: 28. Februar 2015[13]

4 × 5-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit [min]
1 Norwegen Norwegen Heidi Weng
Therese Johaug
Astrid Uhrenholdt Jacobsen
Marit Bjørgen
49:04,7
2 Schweden Schweden Sofia Bleckur
Charlotte Kalla
Maria Rydqvist
Stina Nilsson
49:33,9
3 Finnland Finnland Aino-Kaisa Saarinen
Kerttu Niskanen
Riitta-Liisa Roponen
Krista Pärmäkoski
49:35,6
4 Vereinigte Staaten USA Sadie Bjornsen
Rosie Brennan
Elizabeth Stephen
Jessica Diggins
50:54,6
5 Polen Polen Kornelia Kubińska
Justyna Kowalczyk
Ewelina Marcisz
Sylwia Jaśkowiec
50:57,0
6 Deutschland Deutschland Victoria Carl
Stefanie Böhler
Denise Herrmann
Nicole Fessel
50:59,1
7 Russland Russland Anastassija Dozenko
Alewtina Tanygina
Natalja Schukowa
Julija Tschekaljowa
51:44,4
8 Frankreich Frankreich Aurore Jéan
Célia Aymonier
Anouk Faivre Picon
Coraline Thomas Hugue
52:12,7
9 Italien Italien Francesca Baudin
Virginia De Martin Topranin
Marina Piller
Ilaria Debertolis
53:05,6
10 Slowenien Slowenien Anamarija Lampič
Katja Višnar
Nika Razinger
Lea Einfalt
53:20,6
11 Ukraine Ukraine Kateryna Serdjuk
Walentyna Schewtschenko
Maryna Anzybor
Kateryna Hryhorenko
54:03,7
12 Kasachstan Kasachstan Anna Stojan
Marina Matrossowa
Olga Mandrika
Anastassija Slonowa
13 Estland Estland Triin Ojaste
Laura Alba
Tatjana Mannima
Heidi Raju
14 Australien Australien Jessica Yeaton
Aimee Watson
Esther Bottomley
Casey Wright

Weltmeisterinnen 2013: Norwegen Marit Bjørgen / Olympiasiegerinnen 2014: Norwegen Maiken Caspersen Falla

Datum: 26. Februar 2015[14]

Die Staffeln ab Platz 12 wurden nach Überrundung aus dem Rennen genommen.

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Norwegen Rune Velta 95,5 / 95,5 252,7
2 Deutschland Severin Freund 95,5 / 96,0 252,3
3 Osterreich Stefan Kraft 95,0 / 95,0 248,3
4 Tschechien Roman Koudelka 93,5 / 93,5 242,7
5 Japan Taku Takeuchi 93,0 / 93,0 241,6
6 Norwegen Anders Bardal 93,0 / 91,5 238,2
7 Deutschland Richard Freitag 91,5 / 90,5 233,7
8 Polen Jan Ziobro 91,5 / 91,5 228,6
9 Norwegen Anders Fannemel 92,0 / 89,0 227,6
10 Deutschland Marinus Kraus 90,5 / 91,0 227,1
11 Deutschland Andreas Wellinger 91,0 / 90,5 226,0
14 Schweiz Gregor Deschwanden 88,5 / 94,0 223,0
16 Schweiz Simon Ammann 88,0 / 94,5 221,5
21 Osterreich Michael Hayböck 87,0 / 90,5 216,5
22 Osterreich Gregor Schlierenzauer 89,0 / 88,5 215,9
27 Osterreich Thomas Diethart 88,0 / 89,5 209,5
31 Schweiz Killian Peier 87,5 / --- 101,5
42 Schweiz Luca Egloff 83,5 / --- 92,1

Weltmeister 2013: Norwegen Anders Bardal / Olympiasieger 2014: Polen Kamil Stoch

Datum: 20. Februar 2015 (Qualifikation); 21. Februar 2015 (Finale)[15]

Einzel (Großschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Severin Freund 134,0 / 135,5 268,7
2 Osterreich Gregor Schlierenzauer 128,0 / 130,0 246,4
3 Norwegen Rune Velta 126,5 / 128,5 242,9
4 Slowenien Peter Prevc 134,0 / 125,5 241,8
5 Osterreich Stefan Kraft 125,0 / 125,5 237,7
6 Norwegen Anders Bardal 131,5 / 122,0 236,5
7 Norwegen Anders Fannemel 129,0 / 127,0 233,9
8 Tschechien Roman Koudelka 123,5 / 124,5 233,6
9 Polen Piotr Żyła 123,0 / 121,5 229,8
10 Deutschland Markus Eisenbichler 122,5 / 127,5 227,9
14 Osterreich Michael Hayböck 125,0 / 119,5 221,0
15 Deutschland Richard Freitag 124,0 / 120,5 219,0
17 Schweiz Gregor Deschwanden 122,5 / 121,5 214,1
23 Schweiz Simon Ammann 125,0 / 114,0 199,5
30 Schweiz Killian Peier 117,0 / 108,5 172,4
32 Osterreich Manuel Poppinger 115,5 / --- 91,1
44 Schweiz Luca Egloff 105,0 / --- 75,3
DNS Deutschland Andreas Wellinger

Weltmeister 2013: Polen Kamil Stoch / Olympiasieger 2014: Polen Kamil Stoch

Datum: 25. Februar 2015 (Qualifikation); 26. Februar 2015 (Finale)[16]

Mannschaft (Großschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Norwegen Norwegen Anders Bardal
Anders Jacobsen
Anders Fannemel
Rune Velta
125,0 / 125,5
125,0 / 123,0
126,5 / 127,5
124,0 / 121,0
872,6
2 Osterreich Österreich Stefan Kraft
Michael Hayböck
Manuel Poppinger
Gregor Schlierenzauer
131,5 / 126,5
124,5 / 122,0
115,5 / 129,5
119,0 / 129,0
853,2
3 Polen Polen Piotr Żyła
Klemens Murańka
Jan Ziobro
Kamil Stoch
123,0 / 123,0
120,5 / 128,0
116,0 / 125,5
129,5 / 126,0
848,1
4 Japan Japan Junshirō Kobayashi
Daiki Itō
Taku Takeuchi
Noriaki Kasai
122,0 / 121,0
120,5 / 122,5
126,0 / 128,0
127,0 / 122,0
831,2
5 Deutschland Deutschland Michael Neumayer
Markus Eisenbichler
Richard Freitag
Severin Freund
118,0 / 119,0
120,5 / 119,5
121,5 / 125,5
123,5 / 143,0
809,2
6 Slowenien Slowenien Jurij Tepeš
Nejc Dežman
Jernej Damjan
Peter Prevc
126,0 / 116,0
117,0 / 121,5
120,0 / 120,0
117,5 / 133,0
797,5
7 Russland Russland Denis Kornilow
Ilmir Chasetdinow
Dmitri Wassiljew
Michail Maximotschkin
114,0 / 114,0
124,5 / 104,5
115,0 / 126,5
121,5 / 110,0
703,5
8 Tschechien Tschechien Jakub Janda
Lukáš Hlava
Jan Matura
Roman Koudelka
114,0 / 113,5
104,5 / 113,5
122,5 / 122,0
116,0 / 120,5
692,0
9 Finnland Finnland Jarkko Määttä
Lauri Asikainen
Ville Larinto
Janne Ahonen
124,0 / ---
107,5 / ---
111,5 / ---
109,0 / ---
328,5
10 Schweiz Schweiz Killian Peier
Gregor Deschwanden
Gabriel Karlen
Simon Ammann
110,5 / ---
111,5 / ---
94,5 / ---
127,0 / ---
314,2
11 Korea Sud Südkorea Choi Heung-chul
Kim Hyun-ki
Kang Chil-gu
Choi Seou
105,5 / ---
95,5 / ---
103,0 / ---
112,5 / ---
253,2
12 Italien Italien Daniele Varesco
Sebastian Colloredo
Davide Bresadola
Federico Cecon
94,0 / ---
101,0 / ---
108,0 / ---
97,0 / ---
214,7
13 Schweden Schweden Simon Eklund
Jonas Sandell
Christian Inngjerdingen
Carl Nordin
85,5 / ---
85,5 / ---
94,0 / ---
97,0 / ---
144,5

Weltmeister 2013: OsterreichÖsterreich (Wolfgang Loitzl, Manuel Fettner, Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer)
Olympiasieger 2014: Deutschland (Andreas Wank, Marinus Kraus, Andreas Wellinger, Severin Freund)

Datum: 28. Februar 2015[17]

Skispringen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Carina Vogt 91,5 / 92,5 236,9
2 Japan Yūki Itō 89,0 / 93,0 235,1
3 Osterreich Daniela Iraschko-Stolz 92,5 / 89,0 233,8
4 Japan Sara Takanashi 90,0 / 93,0 228,3
5 Kanada Taylor Henrich 90,5 / 91,0 227,9
6 Vereinigte Staaten Sarah Hendrickson 87,0 / 91,0 226,4
7 Osterreich Jacqueline Seifriedsberger 89,0 / 90,5 225,6
8 Osterreich Eva Pinkelnig 89,0 / 89,5 223,8
9 Vereinigte Staaten Jessica Jerome 86,5 / 90,5 219,4
10 Slowenien Špela Rogelj 87,0 / 88,5 217,9
14 Deutschland Juliane Seyfarth 85,0 / 90,0 212,5
16 Osterreich Chiara Hölzl 88,5 / 87,5 211,3
17 Deutschland Katharina Althaus 85,0 / 88,0 210,2
22 Deutschland Ulrike Gräßler 84,5 / 85,5 203,7

Weltmeisterin 2013: Vereinigte Staaten Sarah Hendrickson / Olympiasiegerin 2014: Deutschland Carina Vogt

Datum: 19. Februar 2015 (Qualifikation); 20. Februar 2015 (Finale)[18]

Skispringen Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Mannschaft (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Deutschland Carina Vogt
Richard Freitag
Katharina Althaus
Severin Freund
93,5 / 92,0
93,5 / 92,0
91,0 / 92,5
97,0 / 96,0
917,9
2 Norwegen Norwegen Line Jahr
Anders Bardal
Maren Lundby
Rune Velta
93,5 / 90,5
92,5 / 89,5
95,0 / 91,5
95,0 / 95,5
915,6
3 Japan Japan Sara Takanashi
Noriaki Kasai
Yūki Itō
Taku Takeuchi
96,5 / 93,0
90,0 / 88,5
88,5 / 90,5
95,0 / 93,5
888,3
4 Osterreich Österreich Daniela Iraschko-Stolz
Michael Hayböck
Jacqueline Seifriedsberger
Stefan Kraft
95,5 / 92,5
83,0 / 87,5
96,5 / 90,0
91,0 / 95,0
869,5
5 Slowenien Slowenien Maja Vtič
Nejc Dežman
Špela Rogelj
Peter Prevc
88,5 / 85,5
90,0 / 86,5
90,5 / 92,5
95,5 / 94,5
868,4
6 Russland Russland Irina Awwakumowa
Ilmir Chasetdinow
Sofja Tichonowa
Michail Maximotschkin
88,0 / 91,5
83,5 / 85,0
87,0 / 89,0
84,5 / 86,5
791,8
7 Vereinigte Staaten USA Nita Englund
Nicholas Alexander
Sarah Hendrickson
William Rhoads
94,0 / 87,5
82,5 / 90,5
98,5 / 94,0
78,5 / 83,0
789,3
8 Frankreich Frankreich Léa Lemare
Ronan Lamy Chappuis
Julia Clair
Vincent Descombes Sevoie
82,5 / 83,0
84,0 / 86,0
88,0 / 86,5
91,0 / 85,0
773,2
9 Italien Italien Elena Runggaldier
Sebastian Colloredo
Evelyn Insam
Davide Bresadola
84,0 / ---
83,5 / ---
86,0 / ---
91,5 / ---
374,5
10 Finnland Finnland Julia Kykkänen
Jarkko Määttä
Susanna Forsström
Janne Ahonen
86,0 / ---
87,5 / ---
76,5 / ---
89,0 / ---
369,5
11 Tschechien Tschechien Michaela Doleželová
Viktor Polášek
Barbora Blažková
Jan Matura
85,0 / ---
84,0 / ---
80,5 / ---
84,0 / ---
351,2

Weltmeister 2013: JapanJapan (Yūki Itō, Daiki Itō, Sara Takanashi, Taku Takeuchi)
bei den olympischen Spielen 2014 nicht im Programm

Datum: 22. Februar 2015[19]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze/10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Sprung
Pkte. / Pl.
Lauf
Zeit / Pl.
Zeit [min]
1 Deutschland Johannes Rydzek 113,8 / 5 26:07,9 / 4 26:38,9
2 Italien Alessandro Pittin 102,5 / 12 25:24,2 / 1 26:40,2
3 Frankreich Jason Lamy Chappuis 115,4 / 3 26:18,9 / 11 26:43,9
4 Deutschland Eric Frenzel 121,6 / 1 26:45,0 / 20 26:45,0
5 Norwegen Håvard Klemetsen 112,9 / 6 26:13,5 / 8 26:48,5
6 Japan Akito Watabe 114,8 / 4 26:24,1 / 14 26:51,1
7 Japan Yoshito Watabe 116,4 / 2 26:32,3 / 17 26:53,3
8 Norwegen Jørgen Graabak 106,4 / 11 26:30,5 / 15 27:31,5
9 Deutschland Fabian Rießle 99,4 / 23 26:08,6 / 5 27:37,6
10 Osterreich Bernhard Gruber 100,5 / 17 26:14,4 / 9 27:38,4
14 Osterreich Philipp Orter 98,9 / 24 26:11,1 / 6 27:42,1
15 Osterreich Lukas Klapfer 89,5 / 40 25:38,2 / 2 27:46,2
20 Deutschland Tino Edelmann 107,6 / 9 27:22,5 / 30 28:18,5
27 Schweiz Tim Hug 100,4 / 18 27:23,4 / 31 28:48,4
28 Osterreich Wilhelm Denifl 91,6 / 36 26:49,8 / 22 28:49,8

Weltmeister 2013: Frankreich Jason Lamy Chappuis / Olympiasieger 2014: Deutschland Eric Frenzel

Datum: 20. Februar 2015[20]

Einzel (Großschanze/10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Sprung
Pkte. / Pl.
Lauf
Zeit / Pl.
Zeit [min]
1 Osterreich Bernhard Gruber 119,8 / 1 22:45,8 / 15 22:45,8
2 Frankreich François Braud 118,0 / 3 22:50,7 /16 22:57,7
3 Deutschland Johannes Rydzek 107,1 / 16 22:09,7 / 3 23:00,7
4 Norwegen Magnus Moan 108,1 / 14 22:13,9 / 4 23:00,9
5 Vereinigte Staaten Bryan Fletcher 108,7 / 13 22:25,2 / 8 23:09,2
6 Frankreich Jason Lamy Chappuis 118,5 / 2 23:07,8 / 23 23:12,8
7 Japan Akito Watabe 111,8 / 9 22:44,1 / 14 23:16,1
8 Frankreich Sébastien Lacroix 105,8 / 19 22:20,7 / 7 23:16,7
9 Deutschland Eric Frenzel 110,4 / 10 22:39,3 / 12 23:17,3
10 Deutschland Tino Edelmann 113,8 / 6 22:53,3 / 17 23:17,3
12 Deutschland Fabian Rießle 100,8 / 25 22:06,1 / 2 23:22,1
13 Osterreich Sepp Schneider 103,5 / 23 22:17,7 / 5 23:22,7
15 Schweiz Tim Hug 108,1 / 14 22:43,4 / 13 23:30,4
19 Osterreich Christoph Bieler 112,5 / 8 23:16,1 / 27 23:45,1
21 Osterreich Lukas Klapfer 103,4 / 24 23:05,1 / 21 22:45,8
23 Deutschland Björn Kircheisen 100,6 / 26 23:00,5 / 20 24:17,5

Weltmeister 2013: Deutschland Eric Frenzel / Olympiasieger 2014: Norwegen Jørgen Graabak

Datum: 26. Februar 2015[21]

Mannschaft (Normalschanze/4 × 5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 Deutschland Deutschland Tino Edelmann
Eric Frenzel
Fabian Rießle
Johannes Rydzek
44:20,7
2 Norwegen Norwegen Magnus Moan
Håvard Klemetsen
Mikko Kokslien
Jørgen Graabak
44:43,8
3 Frankreich Frankreich François Braud
Maxime Laheurte
Sébastien Lacroix
Jason Lamy Chappuis
45:00,3
4 Italien Italien Armin Bauer
Lukas Runggaldier
Samuel Costa
Alessandro Pittin
45:30,8
5 Osterreich Österreich Philipp Orter
Lukas Klapfer
Bernhard Gruber
Sepp Schneider
45:31,2
6 Japan Japan Taihei Katō
Yoshito Watabe
Hideaki Nagai
Akito Watabe
45:32,2
7 Vereinigte Staaten USA Bryan Fletcher
Taylor Fletcher
Adam Loomis
Bill Demong
46:58,5
8 Tschechien Tschechien Tomáš Portyk
Petr Kutal
Lukáš Rypl
Miroslav Dvořák
48:07,1
9 Finnland Finnland Leevi Mutru
Eetu Vähäsöyrinki
Ilkka Herola
Jim Härtull
48:28,7
10 Estland Estland Kail Piho
Kristjan Ilves
Karl-August Tiirmaa
Han-Hendrik Piho
49:46,5

Weltmeister 2013: FrankreichFrankreich (François Braud, Maxime Laheurte, Sébastien Lacroix, Jason Lamy Chappuis)
Olympiasieger 2014: Norwegen (Magnus Moan, Håvard Klemetsen, Magnus Krog, Jørgen Graabak)

Datum: 22. Februar 2015[22]

Team-Sprint (Großschanze/2 × 7,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 Frankreich Frankreich François Braud
Jason Lamy Chappuis
38:31,6
2 Deutschland Deutschland Eric Frenzel
Johannes Rydzek
38:34,3
3 Norwegen Norwegen Magnus Moan
Håvard Klemetsen
38:51,0
4 Finnland Finnland Ilkka Herola
Jim Härtull
39:35,8
5 Italien Italien Samuel Costa
Alessandro Pittin
39:50,3
6 Japan Japan Yoshito Watabe
Akito Watabe
39:57,3
7 Osterreich Österreich Sepp Schneider
Bernhard Gruber
40:12,5
8 Tschechien Tschechien Tomáš Portyk
Miroslav Dvořák
40:22,0
9 Vereinigte Staaten USA Bryan Fletcher
Taylor Fletcher
40:31,5
10 Slowenien Slowenien Marjan Jelenko
Gašper Berlot
42:05,8

Weltmeister 2013: FrankreichFrankreich (Sébastien LacroixJason Lamy Chappuis) / 2014 nicht im olympischen Programm

Datum: 28. Februar 2015[23]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 21 Wettbewerben
Platz Nation FIS Medal Gold.svg FIS Medal Silver.svg FIS Medal Bronze.svg FIS Medals.svg
01 Norwegen Norwegen 11 4 5 20
02 Deutschland Deutschland 5 2 1 8
03 Schweden Schweden 2 4 3 9
04 Frankreich Frankreich 1 2 3 6
05 Osterreich Österreich 1 2 2 5
06 Russland Russland 1 1 0 2
07 Italien Italien 0 1 1 2
Japan Japan 0 1 1 2
Kanada Kanada 0 1 1 2
Vereinigte Staaten USA 0 1 1 2
011 Schweiz Schweiz 0 1 0 1
Tschechien Tschechien 0 1 0 1
013 Polen Polen 0 0 2 1
014 Finnland Finnland 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 13 Männerwettbewerben und einem Mixed-Wettbewerb
Platz Sportler FIS Medal Gold.svg FIS Medal Silver.svg FIS Medal Bronze.svg FIS Medals.svg
01 Norwegen Petter Northug 4 0 0 4
02 Deutschland Johannes Rydzek 2 1 1 4
Norwegen Rune Velta 2 1 1 4
Deutschland Severin Freund 2 1 1 4
05 Schweden Johan Olsson 1 1 1 1
Frankreich François Braud 1 1 1 1
Deutschland Eric Frenzel 1 1 1 1
Norwegen Anders Bardal 1 1 1 1
09 Frankreich Jason Lamy Chappuis 1 0 2 3
010 Norwegen Anders Gløersen 1 0 1 2
011 Russland Maxim Wylegschanin 1 0 0 1
Osterreich Bernhard Gruber 1 0 0 1
Norwegen Finn Hågen Krogh 1 0 0 1
Norwegen Niklas Dyrhaug 1 0 0 1
Norwegen Didrik Tønseth 1 0 0 1
Deutschland Tino Edelmann 1 0 0 1
Deutschland Fabian Rießle 1 0 0 1
Norwegen Anders Jacobsen 1 0 0 1
Norwegen Anders Fannemel 1 0 0 1
Deutschland Richard Freitag 1 0 0 1
021 Osterreich Gregor Schlierenzauer 0 2 0 2
022 Osterreich Stefan Kraft 0 1 1 2
Kanada Alex Harvey 0 1 1 2
Frankreich Maurice Manificat 0 1 1 2
Norwegen Magnus Moan 0 1 1 2
Norwegen Håvard Klemetsen 0 1 1 2
027 Schweiz Dario Cologna 0 1 0 1
Tschechien Lukáš Bauer 0 1 0 1
Italien Alessandro Pittin 0 1 0 1
Russland Alexei Petuchow 0 1 0 1
Russland Nikita Krjukow 0 1 0 1
Schweden Daniel Richardsson 0 1 0 1
Schweden Marcus Hellner 0 1 0 1
Schweden Calle Halfvarsson 0 1 0 1
Norwegen Mikko Kokslien 0 1 0 1
Norwegen Jørgen Graabak 0 1 0 1
Osterreich Michael Hayböck 0 1 0 1
Osterreich Manuel Poppinger 0 1 0 1
039 Norwegen Ola Vigen Hattestad 0 0 1 1
Italien Dietmar Nöckler 0 0 1 1
Italien Federico Pellegrino 0 0 1 1
Frankreich Jean-Marc Gaillard 0 0 1 1
Frankreich Robin Duvillard 0 0 1 1
Frankreich Adrien Backscheider 0 0 1 1
Frankreich Maxime Laheurte 0 0 1 1
Frankreich Sébastien Lacroix 0 0 1 1
Polen Piotr Żyła 0 0 1 1
Polen Klemens Murańka 0 0 1 1
Polen Jan Ziobro 0 0 1 1
Polen Kamil Stoch 0 0 1 1
Japan Noriaki Kasai 0 0 1 1
Japan Taku Takeuchi 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 7 Frauenwettbewerben und einem Mixed-Wettbewerb
Platz Sportlerin FIS Medal Gold.svg FIS Medal Silver.svg FIS Medal Bronze.svg FIS Medals.svg
01 Norwegen Therese Johaug 3 0 0 3
02 Norwegen Marit Bjørgen 2 1 0 3
03 Deutschland Carina Vogt 2 0 0 2
04 Schweden Charlotte Kalla 1 1 2 4
05 Norwegen Astrid Uhrenholdt Jacobsen 1 1 0 2
06 Norwegen Maiken Caspersen Falla 1 0 1 2
07 Norwegen Ingvild Flugstad Østberg 1 0 0 1
Norwegen Heidi Weng 1 0 0 1
Deutschland Katharina Althaus 1 0 0 1
010 Schweden Stina Nilsson 0 3 0 3
011 Japan Yūki Itō 0 1 1 2
012 Vereinigte Staaten Jessica Diggins 0 1 0 1
Schweden Ida Ingemarsdotter 0 1 0 1
Schweden Sofia Bleckur 0 1 0 1
Schweden Maria Rydqvist 0 1 0 1
Norwegen Line Jahr 0 1 0 1
Norwegen Maren Lundby 0 1 0 1
018 Vereinigte Staaten Caitlin Gregg 0 0 1 1
Osterreich Daniela Iraschko-Stolz 0 0 1 1
Polen Justyna Kowalczyk 0 0 1 1
Polen Sylwia Jaśkowiec 0 0 1 1
Finnland Aino-Kaisa Saarinen 0 0 1 1
Finnland Kerttu Niskanen 0 0 1 1
Finnland Riitta-Liisa Roponen 0 0 1 1
Finnland Krista Pärmäkoski 0 0 1 1
Japan Sara Takanashi 0 0 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Falun will host WSC 2015. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fis-ski.com. 30. Mai 2010, archiviert vom Original am 29. März 2016; abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com
  2. Sandra Spitz: Swedish happiness in Turkey. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fis-ski.com. 4. Juni 2010, archiviert vom Original am 2. März 2016; abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com
  3. FIS Weltmeisterschaft – Sprint KT Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  4. FIS Weltmeisterschaft – Teamsprint FT Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  5. FIS Weltmeisterschaft – 15km FT Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  6. FIS Weltmeisterschaft – 15/15km Skiathlon Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  7. FIS Weltmeisterschaft – 50km KT Massenstart Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  8. FIS Weltmeisterschaft – 4x10km Staffel Herren in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  9. FIS Weltmeisterschaft – Sprint KT Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  10. FIS Weltmeisterschaft – Teamsprint FT Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  11. FIS Weltmeisterschaft – 10km FT Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  12. FIS Weltmeisterschaft – 7,5/7,5km Skiathlon Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  13. FIS Weltmeisterschaft – 30km KT Massenstart Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  14. FIS Weltmeisterschaft – 4x5km Staffel Damen in Falun (SWE) auf xc-ski.de
  15. Ergebnisliste Skispringen Herren Normalschanze
  16. Ergebnisliste Skispringen Herren Großschanze
  17. Ergebnisliste Skispringen Herren Team
  18. Ergebnisliste Skispringen Damen Normalschanze
  19. Ergebnisliste Skispringen Mixed Team
  20. Ergebnisliste Nordische Kombination Gundersen Normalschanze
  21. Ergebnisliste Nordische Kombination Gundersen Großschanze
  22. FIS World Championships - Nordic Combined Team auf fis-ski.com
  23. FIS World Championships - Nordic Combined Team Sprint auf fis-ski.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nordische Skiweltmeisterschaften 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien