Judit Varga (Politikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judit Varga (2020)

Judit Varga (* 10. September 1980[1] in Miskolc[2]) ist eine ungarische Juristin und Politikerin. Seit dem 12. Juli 2019 ist sie Justizministerin im Kabinett Orbán IV.[3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judit Varga besuchte ab 1993 das Avasi-Gymnasium in Miskolc. 1999 begann sie ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Miskolc, das sie 2004 Summa cum laude beendete. Im Rahmen des Erasmus-Programmes war sie 2003 an der Fachhochschule Nürtingen. Nach Abschluss des Studiums war sie in Rechtsanwaltskanzleien in Budapest und von 2006 bis 2009 am Bezirksgericht in Pest tätig. 2009 legte sie die Anwaltsprüfung ab.[1][2]

Von 2009 bis 2018 war sie politische Beraterin mehrerer Abgeordneter im Europäischen Parlament, von 2009 bis 2012 im Büro von János Áder, von 2012 bis 2014 für Erik Bánki und ab 2014 für György Hölvényi.[1][2]

Im Juni 2018 wurde sie Staatssekretärin für Beziehungen zur Europäischen Union.[1] Am 12. Juli 2019 folgte sie László Trócsányi als Justizministerin im Kabinett Orbán IV nach, der nach der Europawahl 2019 als Abgeordneter ins Europäische Parlament wechselte. Die EU-Agenden gingen mit der Ernennung von Varga zur Ministerin an das Justizministerium über.[4][5][3][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Judit Varga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Curriculum Vitae: Dr. Judit VARGA. Abgerufen am 12. Juli 2019.
  2. a b c Curriculum Vitae: Dr. Judit VARGA. Abgerufen am 12. Juli 2019.
  3. a b Kinevezték Magyarország második női igazságügyi miniszterét. 11. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.
  4. a b Government - Ministry of Justice - The Minister. In: kormany.hu. Abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  5. Orbán ernennt Judit Varga zur Justizministerin. 27. Juni 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.
  6. Orbán to Nominate Judit Varga for Justice Minister. 27. Juni 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.