Köcherblümchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Köcherblümchen
Zigarettenblümchen (Cuphea ignea)

Zigarettenblümchen (Cuphea ignea)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Weiderichgewächse (Lythraceae)
Tribus: Lythreae
Gattung: Köcherblümchen
Wissenschaftlicher Name
Cuphea
P.Browne

Köcherblümchen (Cuphea) sind eine Gattung in der Familie der Weiderichgewächse (Lythraceae). Die 250 bis 260 Arten gedeihen in den warm-gemäßigten bis tropischen Regionen Nord- bis Südamerikas.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Cuphea lanceolata

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Cuphea-Arten es handelt sich um einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen und verholzende, bis 2 Meter hohe Halbsträucher.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zygomorphen Blüten werden teilweise von Kolibris bestäubt.

Offene Frucht mit Samen von Cuphea hyssopifolia

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Cuphea gedeihen in den warm-gemäßigten bis tropischen Gebieten Nord-, Zentral und Südamerikas vor.

Es gibt 250 bis 260 Cuphea-Arten (Auswahl):[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Arten werden wegen ihrer Blüten auch in Mitteleuropa als Zierpflanze kultiviert. Beim Zigaretten-Köcherblümchen (Cuphea ignea), auch Zigarettenblümchen, Zigarettenfuchsie, Zündholzfuchsie, Streichholzfuchsie, Streichholzpflanze oder Zigarrenblume genannt, das gerne als Beet- und Balkonpflanze verwendet wird, geht die Farbwirkung der orangeroten, mit einem weiß-schwärzlichen Saum versehenen Blüten allein von den verwachsenen Kelchblättern aus, Kronblätter fehlen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Samen verschiedener Cuphea-Arten sind reich an gesättigten Fettsäuren, etwa Laurinsäure. Dadurch sind sie beispielsweise für die Kosmetikindustrie von Interesse.

Das Klebrige Köcherblümchen (Cuphea viscosissima) wird in der Homöopathie verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Cuphea im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 27. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Köcherblümchen (Cuphea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien