Köder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Köder dient dazu, ein Tier anzulocken. Im übertragenen Sinn kann man auch Menschen ködern, indem man ihnen ein verlockendes Angebot macht, um sie zu etwas zu bringen, was einem selbst zum Vorteil gereicht.

In der Regel ist ein Köder etwas Fressbares oder täuscht es zumindest vor (Kunstköder). Je nach Aufgabe wird er im Zusammenhang mit einer Fangeinrichtung verwendet oder im Lebensraum des Tieres ausgelegt. Köder werden auch genutzt, um Tiere zur Beobachtung anzulocken.

Häufig wird der Begriff im Zusammenhang mit dem Angeln verwendet, wo der Köder den Fisch an den Haken locken soll. Der englische Begriff bait ist in der Karpfenangelei auch im Deutschen gebräuchlich.

Ein Impfköder ist ein Stück Futter mit einem Impfstoff für eine Schluckimpfung. Impfköder werden zum Beispiel zur Bekämpfung der Tollwut eingesetzt.

Köderbox mit Gift für Mäuse

Ein Giftköder (früher auch Tollköder) ist ein gezielt zur Vernichtung von Schädlingen ausgelegter vergifteter Köder. Abhängig vom Gift und von der Giftmenge treten Vergiftungserscheinungen sofort oder wenige Stunden nach der Giftaufnahme auf. Es gibt auch Gifte, wie die als Rattengift verwendeten Cumarine oder Thallium, bei denen zwischen Aufnahmezeitpunkt und Auftreten der ersten Symptome einige Tage liegen können. Sie werden eingesetzt, da Ratten Köder in der Nähe verendeter Artgenossen nicht mehr annehmen würden.

Giftköder können bei unsachgemässer Handhabung auch andere Tiere als die der Zielart gefährden, wenn die Köder oder die daran verendeten Tiere gefressen werden.[1] Die Köder werden daher oft in Formen angeboten, zu der möglichst nur die gewünschte Art Zugang findet, gegen Ratten und Mäuse etwa in Schachteln oder Koffern mit sehr kleinen Zugangsöffnungen (Köderboxen). Zudem werden sie mit Bitterstoffen wie Denatoniumbenzoat für den Menschen ungeniessbar gemacht, um eine versehentliche Aufnahme zu verhindern. Die Verwendung von Giftködern ist in Deutschland gesetzlich geregelt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Köder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Köder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. den Giftköder-Atlas zur Gefährdung von Haustieren wie Hunden und Katzen.
  2. Technische Regeln für Gefahrstoffe, TRGS 523: Schädlingsbekämpfung mit sehr giftigen, giftigen und gesundheitsschädlichen Stoffen und Zubereitungen.