König der Piraten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelKönig der Piraten
OriginaltitelRaiders of the Seven Seas
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1953
Länge90[1] Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieSidney Salkow
DrehbuchJohn O’Dea,
Sidney Salkow
ProduktionSidney Salkow
MusikPaul Sawtell
KameraW. Howard Greene
SchnittBuddy Small
Besetzung
Synchronisation

König der Piraten (Originaltitel Raiders of the Seven Seas) ist ein amerikanischer Piratenfilm aus dem Jahr 1953 mit John Payne und Donna Reed in den Hauptrollen. Regie führte Sidney Salkow, der gemeinsam mit John O’Dea das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pirat Barbarossa entführt auf einem seiner Raubzüge in der Karibik Alina, die Tochter des Gouverneurs und Verlobte von Captain Jose Salcedo. Er verliebt sich in Alina, die sich auch in ihn verliebt, aber glaubt, dass sie ihm nichts bedeute und er nur an einem Lösegeld für sie interessiert sei. Auf Anraten seines Adjutanten Peg Leg will Barbarossa Gold, das er von Salcedo erpresst hat, zurückgeben um ihr so seine Liebe zu beweisen. Unterdessen hat der Pirat Renzo Alina zur Flucht verholfen, in der Hoffnung, sich so eine Amnestie für seine Verbrechen zu erkaufen. Als Peg Leg in Alinas Zelt kommt, um ihr zu erzählen, dass Barbarossa das Gold zurückschicken will, ersticht Renzo ihn.

Als am nächsten Morgen Peg Legs Leiche entdeckt wird, und sowohl Alina als auch das Gold verschwunden sind, glaubt Barbarossa, dass Alina seinen Adjutanten ermordet hat. Er macht sich mit seiner Flotte auf den Weg nach Havanna, wohin Alina geflohen ist, und will die Stadt aus Rache vernichten. Renzo schafft es, vor den Piraten in Havanna zu sein, wo er Barbarossas Angriffsplan an Salcedo verrät. Trotzdem wird er von diesem getötet.

Salcedo plant, Barbarossas in einer Bucht ankernde Flotte zu vernichten, während dieser auf dem Landwege Havanna angreift. Zu diesem Zweck segelt er mit seinen Schiffen zu der Bucht und lässt die Stadt ungeschützt zurück, obwohl er weiß, dass der Piratenangriff bevorsteht. Barbarossa nimmt Havanna ein, wo er auf Alina trifft. Sie berichtet ihm von Renzos Verrat, wodurch auch klar wird, dass er Peg Leg getötet hat. Es gelingt Barbarossa und seinen Männern, rechtzeitig wieder an der Bucht zu sein. Durch eine List können sie Salcedos Männer von ihren Schiffen locken und diese rauben. Während sie davonsegeln wird Salcedo wegen des Verrats, den er durch das Verlassen der Stadt begangen hat, verhaftet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wurde König der Piraten am 27. Mai 1953 veröffentlicht, in der Bundesrepublik Deutschland kam er am 30. April 1954 in die Kinos, in Österreich im November 1954.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Deutscher Sprecher[2] Rolle
John Payne Jochen Striebeck Barbarossa
Donna Reed Traudel Haas Alida
Gerald Mohr Christian Rode Captain Jose Salcedo
Lon Chaney junior Michael Chevalier Peg Leg
Anthony Caruso Hans-Werner Bussinger Renzo
Henry Brandon Jürgen Kluckert Captain Goiti
Skip Torgerson Datu
Frank De Kova Reinhard Kuhnert Captain Romero
William Tannen Karl Schulz Ramon
Christopher Dark Detlef Bierstedt Pablo
Claire Du Brey Señora Salcedo
Howard Freeman Heinz Theo Branding Bürgermeister Pompaño
Anthony Warde Klaus Sonnenschein Don Delgado

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Bunter Piratenfilm nach den Regeln des Genres: Bewegung, Spannung, ein wildromantischer Märchenheld, einiges Kampfgetümmel und Sympathie für die räuberischen Korsaren.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c König der Piraten. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 1. Mai 2017.
  2. König der Piraten. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 1. Mai 2017.