Kaiserberg (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
die südwestliche Hangflanke mit Teilen des Gartenschaugeländes

Koordinaten: 49° 27′ 8″ N, 7° 45′ 17″ O

Karte: Rheinland-Pfalz
marker
Kaiserberg
Magnify-clip.png
Rheinland-Pfalz

Der Kaiserberg in Kaiserslautern ist ein Naherholungsgebiet und bildet ein natürliches Hemmnis im Verlauf des Lautertals. Mit einer Höhe von 290 m ü. NN überragt er die Lauter um 60 Meter.

Die westliche Hangflanke des Kaiserbergs wurde Mitte des 19. Jahrhunderts als Steinbruch genutzt. Nach dessen Aufgabe wurde der Bereich des Steinbruchfußes als Lagerplatz einer Baustoffhandlung genutzt. Nach 1987 entstand ein Sekundärbiotop mit Sträuchern und Bäumen, das als Refugium für Vögel, Reptilien und Fledermäuse eine große Bedeutung hat.[1]

Neben der Landwirtschaft wurde das Plateau im 19. Jahrhundert im Winter zur Eisproduktion genutzt. Flache Mulden wurden mit Wasser gefüllt, das schnell gefror. Die zerkleinerten Eisstücke wurden anschließend zur Bierkühlung in eigens für das Brauwesen in den Berg geschlagene Keller und Stollen eingelagert. Im Osthang des Kaiserbergs befindet sich noch heute der Eingang zu einem Bierkeller.

Oberhalb der Steinbruchkante schließt sich ein um 1960 gegründetes und ebenfalls als Naturdenkmal ausgewiesenes Vogelschutzgebiet mit einer Größe von etwa 7,5 ha an.[2] Das heutige Vogelschutzgebiet war im 19. Jahrhundert als Villenpark der Industriellenfamilie Kröckel angelegt worden.[1]

Heute befindet sich ein Teil der Gartenschau Kaiserslautern auf dem Kaiserberg.[3] Oberhalb der Gartenschau befindet sich die Berufsbildende Schule I – Technik.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b schwarzaufweiss.de: Gartenschau Kaiserslautern. Abgerufen am 22. November 2013.
  2. gartenschau-kl.de: Kaiserberg. Abgerufen am 22. November 2013.
  3. dlr-rheinpfalz.rlp.de: Info-Tag Streuobst auf der Gartenschau Kaiserslautern im Waldhaus auf dem Kaiserberg. Abgerufen am 22. November 2013 (PDF; 3 kB).