Kaluža (Slowakei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaluža
Wappen Karte
Wappen fehlt
Kaluža (Slowakei)
Kaluža
Kaluža
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Michalovce
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 9,891 km²
Einwohner: 413 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Höhe: 120 m n.m.
Postleitzahl: 072 36
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 48′ N, 22° 0′ OKoordinaten: 48° 48′ 20″ N, 22° 0′ 10″ O
Kfz-Kennzeichen: MI
Kód obce: 522589
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Jana Macejková
Adresse: Obecný úrad Kaluža
č. 4
072 36 Kaluža
Webpräsenz: www.kaluza.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Kaluža (bis 1927 slowakisch „Kaluša“; ungarisch Ungtavas – bis 1907 Kalusa oder Kalussa) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 413 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Michalovce, einem Teil des Košický kraj, gehört und in der traditionellen Landschaft Zemplín liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaluža und der Stausee Zemplínska šírava unter dem Vihorlatgebirge

Die Gemeinde befindet sich im Nordteil des Ostslowakischen Tieflands am Fuße des nördlich gelegenen Vihorlatgebirges, am Nordufer des Stausees Zemplínska šírava. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 120 m n.m. und ist 10 Kilometer von Michalovce entfernt.

Nachbargemeinden sind Valaškovce (Militärgebiet) im Norden, Klokočov im Osten, Lúčky im Südosten, Hažín im Süden und Vinné im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Kaluža

Kaluža wurde zum ersten Mal 1336 als Kalasamezow schriftlich erwähnt und war Teil des Herrschaftsgebiets von Großmichel. Nach einem Steuerverzeichnis gab es im Jahr 1427 16 Porta. 1715 wohnten hier zwei, 1720 sechs Haushalte. 1715 gab es Weingärten im Gemeindegebiet. 1828 zählte man 61 Häuser und 405 Einwohner, die als Landwirte und Waldarbeiter beschäftigt waren. Die Wälder waren bis ins 20. Jahrhundert Besitz des Geschlechts Sztáray.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Ung liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Kaluža 358 Einwohner, davon 328 Slowaken, zwei Russinen und ein Ukrainer. 27 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

200 Einwohner bekannten sich zur griechisch-katholischen Kirche, 78 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, sechs Einwohner zur orthodoxen Kirche, fünf Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., vier Einwohner zu den Brethren und ein Einwohner zu den Zeugen Jehovas; ein Einwohner bekannte sich zu einer anderen Konfession. 30 Einwohner waren konfessionslos und bei 33 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • griechisch-katholische Kirche

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaluža ist insbesondere im Sommer ein bedeutender touristischer Ort am Nordufer der Zemplínska šírava, mit drei Erholungsstätten: an der Halbinsel Medvedia hora sowie weiter Kaluža und Kamenec. 2014 wurde in Medvedia hora der ganzjährig betriebene Thermalpark Šírava eröffnet.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kaluža verläuft die Straße 2. Ordnung 582 (Michalovce–JovsaSobrance), die von Michalovce bis hier vierspurig ausgebaut ist. Der nächste Bahnhof ist ebenfalls in Michalovce, an der Bahnstrecke Michaľany–Łupków.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch) (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/census2011.statistics.sk
  2. Thermalpark Šírava, slovakia.travel, abgerufen am 24. Juni 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaluža – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien