Poruba pod Vihorlatom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poruba pod Vihorlatom
Wappen Karte
Wappen von Poruba pod Vihorlatom
Poruba pod Vihorlatom (Slowakei)
Poruba pod Vihorlatom
Poruba pod Vihorlatom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Michalovce
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 20,495 km²
Einwohner: 624 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Höhe: 193 m n.m.
Postleitzahl: 072 73
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 50′ N, 22° 8′ OKoordinaten: 48° 49′ 30″ N, 22° 8′ 14″ O
Kfz-Kennzeichen: MI
Kód obce: 522945
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Juraj Kriška
Adresse: Obecný úrad Poruba pod Vihorlatom
č. 175
072 73 Poruba pod Vihorlatom
Webpräsenz: www.poruba.eu
Statistikinformation auf statistics.sk

Poruba pod Vihorlatom (bis 1948 slowakisch „Nemecká Poruba“; deutsch Nickelsdorf, ungarisch Németvágás – bis 1907 Németporuba) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 624 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Michalovce, einem Teil des Košický kraj gehörte und in der traditionellen Landschaft Zemplín liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich am Übergang vom Ostslowakischen Tiefland in das Vihorlatgebirge unweit des Stausees Zemplínska šírava und wird vom Bach Porubský potok durchflossen. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 193 m n.m. und ist 11 Kilometer von Sobrance sowie 19 Kilometer von Michalovce entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1418 als Nemethporuba schriftlich erwähnt. Nach einem Steuerverzeichnis hatte das Dorf im Jahr 1427 18 Porta, 1722 dann 16 Haushalte und Mühle und schließlich 1828 88 Häuser und 522 Einwohner. Haupteinnahmequellen waren Landwirtschaft und Weinbau.

Die ursprünglichen Einwohner waren deutsche Siedler, die später in das Gebirge hinein, zu Fundorten von Eisenerz bei der heutigen Gemeinde Remetské Hámre auswanderten, stattdessen ließen sich Russinen im Dorf nieder.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Ung liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (625 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,36 % Slowaken
  • 0,32 % Tschechen
  • 0,32 % Ukrainer

Nach Konfession:

  • 86,56 % griechisch-katholisch
  • 10,24 % römisch-katholisch
  • 1,12 % konfessionslos
  • 1,12 % orthodox
  • 0,64 % evangelisch

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • griechisch-katholische Kirche im klassizistischen Stil aus dem 19. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]