Čičarovce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Čičarovce
Csicser
Wappen Karte
Wappen fehlt
Čičarovce (Slowakei)
Čičarovce
Čičarovce
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Michalovce
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 26,634 km²
Einwohner: 895 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Höhe: 106 m n.m.
Postleitzahl: 076 71
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 32′ N, 22° 1′ OKoordinaten: 48° 32′ 23″ N, 22° 1′ 5″ O
Kfz-Kennzeichen: MI
Kód obce: 528277
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Vincent Hajdók
Adresse: Obecný úrad Čičarovce
č. 90
076 71 Čičarovce
Webpräsenz: www.cicarovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Čičarovce (ungarisch Csicser)[1] ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 895 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Michalovce, einem Teil des Košický kraj, gehört und in der traditionellen Landschaft Zemplín liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Ostteil des Ostslowakischen Tieflands, nahe der Grenze zur Ukraine, am alten Flussdeich der Latorica. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 101 m n.m. und ist fünf Kilometer von Veľké Kapušany sowie 31 Kilometer von Michalovce entfernt.

Nachbargemeinden sind Krišovská Liesková im Norden, Veľké Kapušany im Nordosten und Osten, Leles und Poľany im Süden, Beša im Westen und Vojany im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Čičarovce wurde zum ersten Mal 1263 als Checher schriftlich erwähnt. Bis 1458 wurde im Ort eine Maut erhoben. Später war Čičarovce Sitz eines Herrschaftsgebiets, das neben dem Ort selbst auch die Orte Vojany, Ižkovce und Beša umfasste. Zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert gehörte ein Teil der Grundstücke unter anderem der Familie Oroszi, im 19. Jahrhundert besaß die Familie Csicsery Ortsgüter. 1828 zählte man 168 Häuser und 1.275 Einwohner, die als Hirten und Landwirte beschäftigt waren.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Ung liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs war er 1938–1944 noch einmal Teil Ungarns.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Čičarovce 891 Einwohner, davon 827 Magyaren, 53 Slowaken, sechs Roma und ein Tscheche. Vier Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

351 Einwohner bekannten sich zur reformierten Kirche, 290 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, 216 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und zwei Einwohner zur altkatholischen Kirche. 23 Einwohner waren konfessionslos und bei neun Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • reformierte Toleranzkirche aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die auf dem Grundriss einer älteren Kirche erbaut wurde
  • römisch-katholische Kirche aus dem Jahr 1802
  • griechisch-katholische Kirche aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts
  • Landsitz im klassizistischen Stil aus dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Čičarovce

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]