Malčice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malčice
Wappen Karte
Wappen fehlt
Malčice (Slowakei)
Malčice
Malčice
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Michalovce
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 22,664 km²
Einwohner: 1.505 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Höhe: 120 m n.m.
Postleitzahl: 072 06
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 35′ N, 21° 51′ OKoordinaten: 48° 34′ 35″ N, 21° 51′ 11″ O
Kfz-Kennzeichen: MI
Kód obce: 522759
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: František Lopašovský
Adresse: Obecný úrad Malčice
Hlavná 176
072 06 Malčice
Webpräsenz: www.malcice.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Malčice (ungarisch Málca) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1505 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Michalovce, einem Teil des Košický kraj gehört und in der traditionellen Landschaft Zemplín liegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich inmitten des Ostslowakischen Tieflands, an der westlichen Gemeindegrenze fließt südwärts die Ondava. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 120 m n.m. und ist 25 Kilometer von Michalovce entfernt.

Verwaltungstechnisch gliedert sich die Gemeinde Malčice in die Gemeindeteile Hradištská Moľva (seit 1967, bis 1949 Teil von Zemplínske Hradište) und Malčice.

Nachbargemeinden sind Markovce im Norden, Zemplínske Kopčany im Nordosten, Malé Raškovce im Osten, Veľké Raškovce im Südosten, sehr kurz Oborín und Petríkovce im Süden, kurz Sirník und Hraň im Südwesten und Zemplínske Hradište im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Malčice wurde frühestens in der Altsteinzeit besiedelt.

Das Dorf selbst wurde zum ersten Mal 1274 als Malcha schriftlich erwähnt. Zugleich existierte hier eine kurz nach dem Mongolensturm entstandene Burg, die in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts abgerissen wurde. Nach 1461 kam es zu ständigem Wechsel der Gutsherren. Nach 1693 besaßen Angehörigen aus den Familien Básty, Orosz, Stépán, Szinnyey, Szent-Léleky, Balog, Both und Szentivány. 1787 zählte man 74 Häuser und 691 Einwohner und 1828 140 Häuser und 1.049 Einwohner, die als Hirten und Fasshersteller beschäftigt waren. 1831 nahmen große Teile der Bevölkerung am Ostslowakischen Bauernaufstand teil. Am Anfang des 20. Jahrhunderts gab es eine Käserei sowie eine Dampfsäge.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Malčice 1.477 Einwohner, davon 1.155 Slowaken, 57 Roma, fünf Tschechen und je ein Magyare, Pole, Russine und Ukrainer; ein Einwohner gehörte anderer Ethnie an. 255 Einwohner machten diesbezüglich keine Angabe. 993 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 81 Einwohner zur orthodoxen Kirche, 45 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 43 Einwohner zur reformierten Kirche, acht Einwohner zum Bahaitum, drei Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., zwei Einwohner zur altkatholischen Kirche und ein Einwohner zur evangelistischen Kirche. 27 Einwohner waren konfessionslos und bei 274 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1][2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • reformierte Kirche im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1827
  • römisch-katholische Kirche Maria von den Sieben Schmerzen im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1848
  • drei Landsitze rund um den Ort
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Malčice

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch) (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]