Karin Düwel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karin Düwel (* 9. Februar 1954 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss der Oberschule bewarb sich Karin Düwel an der Schauspielschule und wurde dort wegen Unreife abgelehnt. Deshalb erlernte sie bei der Deutschen Reichsbahn den Beruf einer Zugschaffnerin, den sie eine geraume Zeit auch ausübte.[1] Nach einer erneuten Bewerbung studierte sie zwischen 1973 und 1976 an der Staatlichen Schauspielschule Rostock. Von 1976 bis 1978 schloss sich ein Engagement am Thüringer Landestheater Rudolstadt an. Ihren großen Durchbruch in Kino und Fernsehen der DDR feierte sie 1978 mit der Rolle der Sabine Wulff im gleichnamigen Drama unter der Regie von Erwin Stranka. Hierfür wurde sie 1980 beim 1. Nationalen Spielfilmfestival der DDR als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet.

Fortan war sie in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen der DDR zu sehen. So spielte sie 1982 in einem Film des Polizeiruf 110 die Hauptrolle der Petra, einer selbstbewussten und emanzipierten jungen Frau. Es folgten bis heute zahlreiche Rollen in dieser Kriminalfilmreihe, in der sie als Ermittlerin und Opfer auftrat und seit 2007 die Lebenspartnerin des halleschen Kommissars Schneider ist.

Eine bekannte Rolle Düwels war die der Lehrerin Prohaska im Kinderfilm Das Schulgespenst, der 1987 sowohl in der DDR, als auch in der BRD ausgezeichnet wurde. Auch in dem DEFA-Spielfilm Blonder Tango (1986) spielte sie eine Hauptrolle.

Düwel setzte ihre Karriere nach der deutschen Wiedervereinigung fort. Sie war von 1995 bis 1999 als Dr. Lilli Schwarzenberg-Teschner an der Seite von Walter Plathe in der Serie Der Landarzt zu sehen. Düwel übernahm auch Episodenrollen in vielen deutschen Fernsehserien, darunter etwa Unser Charly, SOKO Wismar, Ein starkes Team, Praxis Bülowbogen, In aller Freundschaft, Hallo, Onkel Doc! und Der Bulle von Tölz. Auch im Tatort spielte sie mit.

Am Theater erhielt Düwel mehrere Gastengagements und war als Molly in Die Mausefalle von Agatha Christie ebenso wie als Jelena in Kleinbürger von Maxim Gorki oder als Helena in Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare zu sehen.

In der von Mai bis September 2012 ausgestrahlten ZDF-Telenovela Wege zum Glück – Spuren im Sand spielte sie durchgängig die Rolle der Ulla Sieverstedt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland vom 2. Juni 1982, S. 4