Karl Hartleb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hartleb (* 23. Oktober 1886 in Sankt Georgen bei Neumarkt (Steiermark); † 29. August 1965 in Friesach) war ein österreichischer Politiker (Landbund, VdU).

Karl Hartleb war als Landwirt, Säger und Müller tätig. Von 1919 bis 1927 war er Abgeordneter zum steiermärkischen Landtag. Hartleb war Mitglied der Reichsparteileitung des Landbundes. Von 1927 bis 1930 war er Abgeordneter zum Nationalrat, von 1927 bis 1929 auch Vizekanzler.

Nach dem "Anschluss" 1938 wurde Hartleb Parteimitglied der NSDAP, daneben noch Zellenleiter und Ortsbauernführer von St. Georgen bei St. Marein bei Neumarkt in der Steiermark. Von 1938 bis 1945 war er Ortsgruppenleiter der NSDAP. Das waren die höchsten Funktionen, die er in der NS-Ära einnahm.[1]:219 Nach dem Krieg wurde er 1945 verhaftet und verbrachte 15 Monate im Internierungslager Stalag XVIII A in Wolfsberg, das während der britischen Besetzungszeit dann Camp 373 hiess.

Von 1949 bis 1956 war Hartleb wieder Abgeordneter zum Nationalrat und Klubobmann des Verbandes der Unabhängigen. In den Jahren 1953 bis 1956 war er Dritter Präsident des Nationalrates.[1]

Der SPÖ-Politiker Bruno Pittermann bezeichnete Hartleb als den „Old Shatterhand des VdU.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Archäologische Denkmalpflege zur NS-Zeit in Österreich
  2. Lothar Höbelt: Von der vierten Partei zur dritten Kraft. Die Geschichte des VdU. Leopold Stocker Verlag, Graz u. a. 1999, ISBN 3-7020-0866-7. S. 171.
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)