Alfons Gorbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfons Gorbach (1965)

Alfons Gorbach (* 2. September 1898 in Imst, Tirol; † 31. Juli 1972 in Graz, Steiermark) war ÖVP-Politiker und von 1961 bis 1964 österreichischer Bundeskanzler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gorbach wuchs in Wörschach im steirischen Ennstal auf, wohin sein Vater, ein Eisenbahn-Beamter, im Jahr 1900 versetzt worden war.[1] Er nahm am Ersten Weltkrieg teil und verlor im Oktober 1917 in den Kämpfen bei Flitsch (Zwölfte Isonzoschlacht) ein Bein.[2] Bereits in der ersten Republik war er politisch tätig. 1929 bis 1932 war er Gemeinderat in Graz und von 1937 bis 1938 steirischer Landesrat. [3] Von Oktober 1933 bis Februar 1938 war er Landesleiter der steirischen Vaterländischen Front.[4] Nach dem „Anschluss“ 1938 kam Gorbach zuerst (mit dem sogenannten Prominententransport) ins KZ Dachau und 1944 in das KZ Flossenbürg, wo er bis Kriegsende inhaftiert blieb.

Bereits im ersten gewählten Nationalrat 1945 wurde er dritter Nationalratspräsident, ein zweites Mal 1956 bis 1961. Als die meisten nationalsozialistisch Belasteten bei der Nationalratswahl 1949 wieder wählen durften, buhlten die beiden großen Parteien um deren Stimmen. Gorbach gewann den ehemaligen NS-Bauernführer Sepp Hainzl dafür, zur Wahl der ÖVP aufzurufen.[5] Nachdem bei den Nationalratswahlen von 1959 die ÖVP ein mageres Ergebnis eingefahren hatte und die SPÖ nur mehr mit einem Mandat Unterschied zweitstärkste Partei geworden war, begann in der Partei eine Strategiediskussion. Man traute dem alternden Julius Raab nicht mehr zu, die ÖVP zum Erfolg zu führen und so wurde Gorbach auf dem achten außerordentlichen Parteitag zum Bundesparteiobmann gewählt. Raab blieb aber zunächst Bundeskanzler der Großen Koalition. Der steirische Landeshauptmann Josef Krainer hatte sich dabei durchgesetzt, den Steirer Gorbach als Obmann zu bestellen. Gleichzeitig reklamierte Krainer das Amt des Landesparteichefs, das Gorbach zuvor innegehabt hatte, für sich und konnte so in der Steiermark seine Macht weiter ausbauen.[6]

1961 schließlich übernahm Gorbach von Julius Raab auch das Amt des Bundeskanzlers und führte die ÖVP in den Wahlkampf zu den Nationalratswahlen von 1962. Bei diesen konnte die ÖVP leicht zulegen, eine absolute Mehrheit wurde jedoch wieder verfehlt. Alfons Gorbach blieb in einer weiteren Großen Koalition Bundeskanzler. Kurz darauf begann man aber in der ÖVP an seinem Sessel zu sägen und am 20. September 1963 wurde Josef Klaus zum neuen Parteiobmann gewählt. Am 25. Februar 1964 demissionierte die Regierung Gorbach; Klaus handelte eine neue Große Koalition aus und wurde Bundeskanzler. Gorbach kehrte 1964 als Abgeordneter in den Nationalrat zurück und behielt sein Mandat bis 1970. In der ÖVP wurde er Ehrenobmann auf Lebenszeit. Im Jahr 1965 unterlag er Franz Jonas bei der Bundespräsidentschaftswahl.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Gründungsmitglied der K.Ö.St.V. Babenberg Graz sowie Mitglied der K.Ö.H.V. Carolina Graz im ÖCV und der K.Ö.St.V. Liechtenstein Judenburg im MKV sowie Ehrenmitglied der K.St.V. Waldmark Mürzzuschlag im MKV.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanna Bleier-Bissinger: Bundeskanzler Dr. Alfons Gorbach und seine Zeit. Leben und Sterben der Nachkriegskoalition. Edition Strahalm, Graz 1988 ISBN 390052615X
  • Robert Kriechbaumer: Alfons Gorbach. in: Friedrich Weissensteiner, Erika Weinzierl (Hrsg.): Die österreichischen Bundeskanzler. Leben und Werk. Wien 1983. S. 326–347

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfons Gorbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Chorherr: Eine kurze Geschichte der 2. Republik. Verlag Ueberreuter, Wien 2005 ISBN 978-3-8000-7572-0 S. 51.
  2. Ingomar Pust: Kleiner Führer durch die Westlichen Julischen Alpen. München 1978, S. 120.
  3. Biographie der Regierungsmitglieder (Memento vom 18. März 2008 im Internet Archive), abgerufen am 28. April 2009.
  4. Irmgard Bärnthaler: Die Vaterländische Front. Geschichte und Organisation. Europa Verlag, Wien / Frankfurt / Zürich 1971, ISBN 3-203-50379-7 (formal falsch), S. 206, Fußnote 3.
  5. Christa Zöchling: NS-Karrieren: Die blinden Flecken der ÖVP. In: Profil. 2. Juli 2005, abgerufen am 15. September 2018.
  6. Die Presse: Sesselsägen: Ein Parteichef wider Willen (30. Jänner 2010).
  7. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).
  8. Josef Krainer sen. Österreichischer Cartellverband, oecv.at, abgerufen 9. Juli 2018.
  9. Dr. Alfons Gorbach graz.at, abgerufen 9. Juli 2018.
  10. Karl Maitz, Linde Jauk, Telefonate 9. Juli 2018.
  11. Information Stadtvermessungsamt Graz, Telefonat 9. Juli 2018.
  12. Gorbachgasse, Oberradlberg, 1983 St. Pöltner Straßennamen erzählen. books.google.at, abgerufen 9. Juli 2018.