Karl Heinz Beckurts-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung wurde 1987 im Andenken an den von RAF-Terroristen ermordeten Physiker und Siemens-Vorstand Karl Heinz Beckurts gegründet. Träger sind die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und die Siemens AG. Das Stiftungskapital beträgt 1,5 Millionen Euro.

Karl Heinz Beckurts-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sinne Beckurts, der sich für eine Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft eingesetzt hat, vergibt die Stiftung alljährlich den mit je maximal 30.000 Euro dotierten Karl Heinz Beckurts-Preis an bis zu drei Wissenschaftler, die Impulse für industrielle Innovationen geliefert haben.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung vergibt auch den Lehrer-Preis der Helmholtz-Gemeinschaftan Pädagogen, die sich um die Anregung ihrer Schüler zu eigenen wissenschaftlichen Arbeiten verdient gemacht haben“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisträger des Lehrerpreises der Helmholtz-Gemeinschaft