Kay Ray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kay Ray bei der NDR Talk Show, 2016

Kay Ray (* 12. September 1965 in Georgsmarienhütte, bürgerlich Kai David) ist ein deutscher Kabarettist und Entertainer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Kai Lüdtke,[1] erlernte er den Beruf des Friseurs und arbeitete in Osnabrück. Nach seinem Umzug nach Hamburg arbeitete er dort zunächst für sechs Jahre beim Pulverfass Cabaret und präsentierte dort 1996 sein erstes Soloprogramm. Kay Rays Programme zeigen Schwarzen Humor. Er erzählt Geschichten aus „seinem Leben“ oder berichtet über Menschen, die ihm begegnet sind oder die er kennt. In seinen Shows trägt er Lieder von Pop-Größen wie Milva oder Billy Joel vor, ändert dabei jedoch oft Teile des Textes ab. Homosexualität ist auch ein großer Teil seiner Programme, jedoch nicht das Hauptthema seiner Auftritte.

Kay Ray trat mit seiner Show „Late Night“ im Schmidts Tivoli in Hamburg auf und wechselte 2015 mit seiner Late Night Show ins Gruenspan in Hamburg, nur wenige Meter vom Schmidts Tivoli entfernt. Weitere Auftritte mit seiner Soloshow hatte er bei der Kleinkunstbühne Die Wühlmäuse, dem Kulturzentrum Eichberg im Rheingau, dem Café Hahn in Koblenz oder dem Pantheon-Theater in Bonn. Er war in Kleinkunst-Fernsehshows wie Roglers rasendes Kabarett: Pfanntastisch oder beim 3sat Festival zu sehen. Im Jahr 2005 trat er beim Open Flair-Festival auf. Er war auch häufiger professionell an Bord der AIDA-Flotte.

Kay Ray auf dem Spielbudenplatz 2011

Kay Ray bezeichnete sich einst als „Schwulen Edding“, ist allerdings tatsächlich bisexuell. Er war 12 Jahre lang mit einem Mann liiert. Seit August 2010 ist er mit einer Frau zusammen, mit der er mittlerweile verheiratet ist und seit 2011 eine gemeinsame Tochter hat.[2]

Humor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kay Ray zeichnet sich durch seine schrille Art und durch seine Running Gags während der Auftritte aus. Unter anderem

  • raucht er auf der Bühne
  • läuft er Leuten nach, die auf die Toilette gehen
  • spricht er mit den Angestellten des Theaters
  • trinkt er Vodka auf der Bühne
  • verändert er Songtexte entsprechend der Situation
  • spricht er mit Leuten aus dem Publikum oder setzt sich auf deren Schoß
  • singt er auf Zuruf bestimmte Lieder, wobei er ebenfalls wieder den Text verändert
  • schneidet er den Gästen (wer will) auf der Bühne die Haare
  • bestellt er für das Publikum Pizza
  • entkleidet er sich auf der Bühne vollständig und formt mit seinem Penis Figuren

CDs und DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CD So ein Mann - So ein Man (Single)
  • CD Emerge (Kay Ray & The Spacecakes)
  • DVD Haarscharf vom Friseur zum Weltstar
  • CD War das Alles? Kay Ray feat. Candy Race 2011
  • CD „Acoustic EP“ (Kay Ray Band) 2014
  • CD Mauerwerk (Kay Ray & Falk Effenberger)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kay Ray – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notiz zum Geburts- und derzeitigem bürgerlichen Namen auf Facebook
  2. Kay Ray – Entertainer ist Papa, radiohamburg.de (Memento vom 29. Januar 2012 im Internet Archive)