Regionalverband (Israel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regionalverbände (plural: hebräisch מוֹעָצוֹת אֵזוֹרִיּוֹת / מועצות אזוריות Mo'azot Asoriot[1] bzw. singular: hebräisch מוֹעָצָה אֵזוֹרִית / מועצה אזורית Mo'aza Asorit)[1] sind, neben den Stadtverwaltungen und Gemeindeverwaltungen, eine der drei Arten von Kommunalverwaltung in Israel.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büro des Regionalverbandes Menasche im Bezirk Haifa

Aufgabe eines israelischen Regionalverbands ist die Verwaltung einer Reihe von Ortschaften in ländlichen Gegenden.[2][3]
Ein Regionalverband vertritt dabei zwischen 3 und 54 Ortschaften, die für gewöhnlich über eine relativ große Fläche verteilt sind, aber in geografischer Nähe zueinander liegen.[2]

In der Regel hat ein Ort im Regionalverband nicht mehr als 2.000 Einwohner und wird von einem lokalen Ausschuss verwaltet. Dieser Ausschuss entsendet Abgeordnete zum Regionalverband im Verhältnis zur Einwohnerzahl des Ortes und gemäß einem Index, der vor jeder Wahl festgelegt wird.[2] Ortschaften ohne einen Verwaltungsausschuss entsenden keine Abgeordneten, sondern treffen Abkommen direkt mit dem Regionalverwaltung.[2] Abgeordnete der vertretenen Siedlungen werden entweder direkt berufen oder durch eine Wahl bestimmt.[2] Zahlreiche Orte im Regionalverband sind Kibbuzim und Moschawim.[4]

2003 gab es 53 Regionalverbände in Israel.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalverwaltung Bezirk Gründung Bemerkung
Abu Basma Südbezirk 2004 Umfasst mehrere Dörfer der Beduinen im Nordwesten des Negevs
Al-Batuf Nordbezirk 2003 Liegt nördlich von Nazareth und besteht aus vier arabischen Ortschaften
Alona Bezirk Haifa
Beer Tuvia Südbezirk 1950 Liegt nord-östlich des Gazastreifens
Bik’at HaJarden Judäa und Samaria 1979
B’nei Schimon Südbezirk 1952
Brenner Zentralbezirk 1950 Benannt nach Josef Chaim Brenner
Bustan al-Marj Nordbezirk Liegt in der Jesreelebene, nördlich von Afula, besteht aus vier arabischen Dörfern
Drom HaScharon Zentralbezirk 1980 „Südscharon
Emek Chefer Zentralbezirk „Tal von Chefer“, liegt zwischen Chadera und Netanja
Emek ha-Jarden Nordbezirk Jordantal
Emek ha-Ma’ajanot Nordbezirk 1949 „Tal der Quellen“
Emek Jisre'el Nordbezirk Jesreeltal
Emek Lod Zentralbezirk Das Tal von Lod
Eschkol Südbezirk 1951
Gan Raweh Zentralbezirk „Bewässerter Garten“, liegt zwischen Jawne, Rischon LeZion, Rechowot und Nes Ziona
Gederot Zentralbezirk 1953 Liegt östlich von Gedera
Gezer Zentralbezirk 1949
Gilboa Nordbezirk
Golan Nordbezirk Liegt in den Golanhöhen
Gusch Etzion Judäa und Samaria 1980
HaArawa HaTichona Südbezirk 1977 „Zentrale Arava
HaGalil HaElion Nordbezirk „Oberes Galiläa
HaGalil HaTachton Nordbezirk „Unteres Galiläa
Har Hewron Judäa und Samaria 1983 „Der Berg Hebrons
Chewel Elot Südbezirk Liegt im Süden bei Eilat
Chewel Jawne Zentralbezirk Liegt südlich von Jawne
Chewel Modi'in Zentralbezirk Liegt zwischen Petach Tikwa und Modi’in
Chof Aschkelon Südbezirk Liegt zwischen Aschkelon und Gazastreifen
Chof HaKarmel Bezirk Haifa „Küste am Karmel
Chof HaScharon Zentralbezirk „Küste der Scharonebene
Joav Südbezirk Liegt zwischen Kirjat Gat und Aschkelon
Lachisch Südbezirk Liegt bei Kirjat Gat
Lew haScharon Zentralbezirk 1984 „Herz der Scharonebene
Ma'ale Josef Nordbezirk Liegt in Galiläa
Mateh Ascher Nordbezirk 1982
Mateh Benjamin Judäa und Samaria 1979
Mateh Jehuda Bezirk Jerusalem 1964
Megiddo Nordbezirk Liegt im Karmelgebirge
Megilot Judäa und Samaria 1981
Menasche Bezirk Haifa Liegt in der Nähe von Chadera
Merchawim Südbezirk Liegt bei Ofakim im nördlichen Negev
Merom HaGalil Nordbezirk Liegt im nördlichen Galiläa
Mewo'ot HaHermon Nordbezirk Liegt nördlich des See Genezareth an der Grenze zum Libanon und am Hermon
Misgaw Nordbezirk Liegt in der Nähe der Stadt Karmi’el
Nachal Sorek Zentralbezirk Liegt am Nachal Sorek
Ramat HaNegev Südbezirk Liegt in der Negevwüste
Scha’ar HaNegev Südbezirk 1950 „Tor des Negev“
Sdot Negev Südbezirk Liegt im nord-westlichen Negev
Schafir Südbezirk Liegt bei der Stadt Kiryat Gat
Schomron Judäa und Samaria 1979 Liegt im nördlichen Samarien
Tamar Südbezirk Liegt am südlichen Toten Meeres und in der Arava
Zevulun Bezirk Haifa Liegt bei Schefar’am

Ehemalige Regionalverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verband Bezirk Bemerkung
Azata Südbezirk Wurde in Sdot Negev umbenannt.
Ef'al Bezirk Tel Aviv Wurde 2008 auf die benachbarten Städte Ramat Gan, Kiryat Ono und Or Jehuda aufgeteilt.
Emeq Bet Sche'an Nordbezirk Wurde 2008 in Emeq HaMa'ayanot umbenannt.
Ga'aton Nordbezirk Wurde 1982 zu Mateh Asher zusammengelegt.
Hadar HaScharon Zentralbezirk Wurde 1980 zu Drom HaScharon zusammengelegt.
HaScharon HaTikhona Zentralbezirk „Zentrale Scharonebene“, Wurde 1984 Teil von Lew HaScharon.
Hof Aza Südbezirk Beinhaltete alle Siedlungen des Gazastreifens, wurde 2005 aufgelöst.
Kiryat Ono Bezirk Tel Aviv Wurde zu einer Stadtverwaltung Kirjat Ono
Lev HaGalil Nordbezirk Wurde 2003 aufgeteilt, u. a. in Al-Batuf.
Mif'alot Afek Zentralbezirk Wurde 1980 zu Drom HaScharon zusammengelegt.
Na'aman Nordbezirk Wurde 1982 zu Mateh Asher zusammengelegt.
Sulam Tzur Nordbezirk Wurde 1982 zu Mateh Asher zusammengelegt.
Tel Mond Zentralbezirk Wurde zu einer Gemeindeverwaltung
Yarkon Zentralbezirk Wurde 1980 zu Drom HaScharon zusammengelegt.
Zafon HaScharon Zentralbezirk „Nord-Scharon“, wurde 1984 Teil von Lew HaScharon.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben einer Regionalverwaltung siehe: Aufgaben der Kommunalverwaltung

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b milog.co.il
  2. a b c d e Hanna Herzog: Gendering Politics: Women in Israel. University of Michigan Press, ISBN 0-472-10945-6, S. 22.
  3. Gregory S. Mahler: Politics and Government in Israel: The Maturation of a Modern State. Rowman & Littlefield, ISBN 0-7425-1611-3, S. 229.
  4. Selwyn Ilan Troen, Noah Lucas: Israel: The First Decade of Independence. SUNY Press, ISBN 978-0-7914-2259-5, S. 496.