Klause (Engpass)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als eine Klause bezeichnet man einen Engpass, meist ein enges, steiles Durchbruchstal (Schlucht, Klamm). Es entsteht im Allgemeinen durch rückschreitende Erosion.

Der Name ist im Alpenraum heimisch und leitet sich als Lehnwort aus dem Lateinischen von claudere „schließen“ ab.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mundartlich sagt man hierfür in manchen Gegenden auch „die Klaus“ oder „die Klausen“ (jeweils Sing.), von dem sich etliche Ortsnamen ableiten

häufig ist auch:

italienische Entsprechung:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klus (Quertal im Schweizer Jura)