Kleinbus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu Linienbussen ähnlicher Größe siehe Minibus
Opel Vivaro
Mercedes-Benz V-Klasse

Kleinbus ist die Bezeichnung für einen Kleintransporter mit Fenstern und mit bis zu neun Sitzplätzen, einschließlich Fahrersitz. Sein Fahrgestell ist meistens von einem Nutzfahrzeug abgeleitet oder wird parallel mit diesem entwickelt. Bisweilen wird die Bezeichnung auch für Minibusse verwendet, das sind Fahrzeuge ähnlicher Bauart, aber mit größerer Fahrgastkapazität.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Kleinbus entstand in Deutschland in den 1950er Jahren mit der Einführung des VW-Busses. Kleinbusse sind für die Beförderung von bis zu neun Personen ausgelegt. Aufgrund der Begrenzung der Passagiere und des Fahrzeuggewichts gilt der Kleinbus noch als Pkw. Gemäß Straßenverkehrs-Ordnung (Deutschland) darf er demzufolge von einem Fahrer mit Pkw-Fahrerlaubnis geführt werden und wird in der Regel als Personenkraftwagen besteuert. Das Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Kleinbusse dem Segment Utilities zu. Kleinbusse dienen häufig als Basis für den Ausbau von Reise- und Wohnmobilen und werden heute in der Fachpresse oft als Van bezeichnet. Seit den 1990er Jahren werden Vans entwickelt, die wegen ihrer Kompaktheit nicht mehr als „Kleinbus“ bezeichnet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem VW T1 wurde 1950 der erste Kleinbus in Deutschland auf der Grundlage des VW Transporters eingeführt. Neben der Standardausführung „Bus“, die bereits eine gegenüber dem einfachen Transporter höherwertige Innenausstattung besaß, mit Himmel und Innenwandbespannungen, wurden anfangs auch serienmäßig „Sondermodelle“ mit gehobener Ausstattung auf den Markt gebracht.

Auch Ford brachte in den 1960er Jahren mit dem Ford Taunus Transit einen Kleinbus mit gehobener Ausstattung heraus, der auf dem Markt jedoch nicht den Durchbruch schaffte.

Die Wende Richtung Komfort leiteten seit Anfang der 1980er Jahre Kleinbusse von anderen Herstellern ein, so wurde der Renault Espace ausschließlich als Alternative zum Pkw konstruiert, für das Nutzfahrzeugsegment gab es kein Espace-Modell. Die Entwickler achteten darauf, dass der Kleinbus in Ausstattung und Fahrverhalten einem Pkw gleicht. Diese Entwicklung setzte sich in den 1990er Jahren fort. Mit dem Renault Espace kam zudem erst der Begriff der Großraumlimousine, später der Begriff Van für diese neue Fahrzeugklasse auf. Ab der vierten Baureihe wird der Renault Espace nicht mehr als Kleinbus bezeichnet, da Renault die Abmessungen stark verringerte.

Parallel zum Trend Richtung Minivan konzipieren die Hersteller weiterhin „echte“ Kleinbusse für den Transport von bis zu neun Personen, es handelt sich um luxuriöse Varianten von Nutzfahrzeugen. Diese Hersteller führen zusätzlich zu Kleinbussen meistens auch Vans und Minivans im eigenen Sortiment oder im Sortiment eines Kooperationspartners.

Bekannte Vertreter der Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kleinbus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen