Klinzy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Klinzy
Клинцы
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Brjansk
Stadtkreis Klinzy
Bürgermeister Alexander Dolgow
Gegründet 1707
Stadt seit 1922
Fläche 64 km²
Bevölkerung 62.510 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 977 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 160 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48336
Postleitzahl 24314x
Kfz-Kennzeichen 32
OKATO 15 415
Website www.klintcy.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 45′ N, 32° 14′ OKoordinaten: 52° 45′ 0″ N, 32° 14′ 0″ O
Klinzy (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Klinzy (Oblast Brjansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Brjansk
Liste der Städte in Russland

Klinzy (russisch Клинцы) ist eine russische Mittelstadt mit 62.510 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Brjansk im Föderationskreis Zentralrussland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im westlichen Teil der Oblast nahe der weißrussischen und ukrainischen Grenze, knapp 500 km Luftlinie südwestlich von Moskau und 150 km südwestlich der Gebietshauptstadt Brjansk. Die nächstgelegenen Städte sind Surasch (31 km nördlich), Nowosybkow (31 km südwestlich) und Unetscha (32 km östlich). Klinzy liegt am Fluss Turosna aus dem Flusssystem des Dnepr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für die Stadtgründer in Klinzy

Als Gründungsjahr Klinzys (der Ortsname stammt vom Familiennamen eines der Erstbewohner ab) gilt 1707, als die Ortschaft von altorthodoxen, vorwiegend bäuerlichen Siedlern aus Zentralrussland angelegt wurde. Im Großen Nordischen Krieg kämpften viele dieser Siedler als Partisanen gegen die schwedischen Invasoren in Kleinrussland. Das honorierte Zar Peter I., der den Siedlern das Land um Klinzy offiziell überließ.

Durch die regen Handels- und Handwerksaktivitäten der Bewohner entwickelte sich Klinzy zu einem sogenannten Possad, einer für das Russische Zarenreich typischen Kaufmannssiedlung. 1767 zählte der Ort bereits 367 Höfe. 1782 erhielt er offiziell den Possad-Status, und im 19. Jahrhundert blühte dort die Textilindustrie. 1907 gab es in Klinzy bei rund 12.000 Einwohnern bereits 28 Industriebetriebe, die meisten davon waren Textilmanufakturen.

Im Ersten Weltkrieg war Klinzy seit 14. April 1918 von Truppen der Mittelmächte besetzt. Am 13. Dezember 1918 rückte die Rote Armee in die Stadt ein.

1922 erhielt der Possad Klinzy offiziell den Stadtstatus.

Im Zweiten Weltkrieg befand sich die Stadt von September 1941 bis September 1943 unter deutscher Besatzung. Die seit dem 18. Jahrhundert ansässige jüdische Bevölkerung, welche Anfang des 20. Jahrhunderts etwa ein Fünftel der Einwohnerschaft ausmachte, wurde in den Jahren des Zweiten Weltkrieges von SS-Einsatzgruppen ermordet.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Stadt wiederaufgebaut und erreichte zur Mitte der 1980er-Jahre ihren bisherigen Bevölkerungshöchststand von über 72.000 Einwohnern. Die Katastrophe von Tschernobyl 1986 hat jedoch auch die Region um Klinzy in Mitleidenschaft gezogen. Nach erheblichem wirtschaftlichen Niedergang der 1990er-Jahre konnte sich die Industrie Klinzys in jüngster Zeit wieder erholen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 40.483
1959 42.033
1970 58.062
1979 67.123
1989 71.161
2002 67.325
2010 62.510

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Klinzy Regionalzentrum und Industriestandort, der vor allem für die Bekleidungsindustrie bekannt ist. Überregionale Bedeutung hat außerdem die Baukranfabrik KAS.

Die Stadt liegt nahe der Fernstraße M13 in die Ukraine sowie an der Bahnstrecke von Brjansk nach Homel in Weißrussland.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Territorium der Stadt Klinzy befindet sich 68 Denkmäler der Geschichte, Kultur und Architektur. Es gibt zwei Kulturhäuser, 10 Bibliotheken, eine Musik- und Kunstschule, einen Stadtpark sowie ein Heimatmuseum.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St. Peter und Paul Kirche
  • Heimatmuseum
  • Ehemaliges Gebäude der Stadtduma
  • Ehemalige Handelsreihen
  • Ehemalige Kaufmannshäuser aus dem 19. Jahrhundert
  • Verklärungskirche
  • Kapelle der Himmelfahrtskirche

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klinzy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien